Davis Cup-Relegation: Deutschland sichert Verbleib in der Weltgruppe

nn n n nn n nn n n

Oeiras/Lissabon (ots) – Das deutsche Davis Cup-Team hat seine Relegationspartie gegen Portugal gewonnen. Damit spielt die Mannschaft von Kapitän Michael Kohlmann auch im kommenden Jahr in der Liga der besten 16 Nationen der Welt. Für den entscheidenden dritten Punkt sorgte am Sonntag Jan-Lennard Struff (ATP 54), der im Duell der beiden Spitzenspieler die portugiesische Nummer eins Joao Sousa (ATP 57) in einem packenden Fünfsatz-Match mit 6:0, 6:7 (3:7), 3:6, 7:6 (8:6), 6:4 besiegte. Deutschland führt damit vor dem letzten Einzel uneinholbar mit 3:1.

\“Ich freue mich wahnsinnig für die Jungs und für das gesamte Team. Ein Abstieg wäre für uns fatal gewesen. Wir sind in der Breite so gut aufgestellt, dass wir absolut in die Weltgruppe gehören\“, sagte Michael Kohlmann erleichtert.

Der 27-Jährige startete grandios in seine Partie, agierte in der ersten halben Stunde nahezu fehlerfrei und setzte seinen Gegner mit mächtigen Powerschlägen von der Grundlinie und bis zu 220 km/h schnellen Aufschlägen enorm unter Druck. Nach 30 Minuten führte der Deutsche 6:0, 3:0 – Sousa war bis dahin völlig chancenlos. Im Verlauf des zweiten Satzes gestaltete sich das Match ausgeglichener. Der Portugiese fand über den Kampf besser ins Spiel, profitierte von einer steigenden Fehlerquote Struffs und gewann nach rund einer Stunde Spielzeit den zweiten Durchgang im Tiebreak. Im dritten Satz drehte sich die Partie zunächst weiter zu Gunsten des Portugiesen, der solider agierte und deutlich weniger Fehler produzierte als Struff. Dramatisch wurde es dann im Tiebreak des vierten Satzes, als Struff beim Stand um 5:6 sogar einen Matchball abwehren musste und sich in den fünften Satz rettete. In der Schlussphase lieferten sich beide einen lange offenen Schlagabtausch, bis Struff beim Stand von 4:4 das entscheidende Break schaffte. Nach 3:13 Stunden verwandelte er seinen zweiten Matchball.

Struff kommentierte seine Partie erleichtert: \“Ich bin wahnsinnig happy, dass es am Ende gereicht hat. Es war ein extrem hartes Match. Ich glaube, dass wir heute noch ordentlich feiern werden.\“ Seine Heimat im Davis Cup zu vertreten, sei eine große Ehre, der Erfolg gegen Sousa deshalb \“definitiv einer meiner größten Siege\“.

Durch den Sieg gegen Portugal hat Deutschland zum sechsten Mal seit 2006 ein Relegationsspiel um den Verbleib in der Weltgruppe gewonnen. \“Wir sind alle erleichtert, dass die Mannschaft diese schwierige Aufgabe in Portugal erfolgreich bewältigt hat. Das gesamte Team hat sich unter der Führung unseres Kapitäns Michael Kohlmann seit Beginn der Vorbereitungswoche in Oeiras als eine großartige Gemeinschaft präsentiert und Deutschland mit viel Leidenschaft und Herzblut vertreten. Darauf sind wir stolz\“, sagte Ulrich Klaus, Präsident des Deutschen Tennis Bundes.

Auf wen das deutsche Davis Cup-Team vom 2. bis 4. Februar 2018 in der ersten Runde der Weltgruppe treffen wird, entscheidet sich bei der Auslosung am kommenden Mittwoch, den 20. September.

Pressekontakt:

Pressestelle Deutscher Tennis Bund e.V.
nHallerstr. 89 
n20149 Hamburg
nTelefon: 040/41178 – 253
nTelefax: 040/41178 – 255
nEmail:  presse@tennis.de
nInternet: www.dtb-tennis.de

nn

Enerkem beginnt mit der kommerziellen Produktion von Zellulose-Ethanol aus Müll in seiner hochmodernen Biokraftstoffanlage in Edmonton

nn n n nn n nn n n

Montréal (ots/PRNewswire) – Enerkem Inc. (http://www.enerkem.com), ein weltweit führender Hersteller von Biokraftstoffen und erneuerbaren Chemikalien, gab heute den Beginn seiner kommerziellen Produktion von Zellulose-Ethanol bekannt. Enerkems wegweisende Anlage in Edmonton in der kanadischen Provinz Alberta ist das erste vollwertige kommerzielle Werk zur Herstellung von Zellulose-Ethanol aus nicht recycelbaren, nicht kompostierbaren, gemischten festen Siedlungsabfällen.

Das Unternehmen produziert und verkauft seit 2016 Biomethanol und hat seine Produktionskapazität mit dem Bau seiner Methanol-Ethanol-Konvertierungsanlage in diesem Jahr auch auf Zellulose-Ethanol erweitert.

\“Die kommerzielle Produktion von Zellulose-Ethanol in unserer Anlage in Edmonton ist ein Meilenstein für unser Unternehmen wie auch unsere Kunden in den Bereichen Abfallwirtschaft und Petrochemie und festigt unsere Führungsposition auf dem Markt fortschrittlicher Biokraftstoffe\“, sagt Vincent Chornet, President and Chief Executive Officer von Enerkem.

Die Internationale Organisation für erneuerbare Energien schätzt, dass dieser expandierende globale Markt bis zum Jahr 2030 ein jährliches Volumen von 124 Milliarden Litern erreichen wird. \“Wir werden jetzt die Produktion in Edmonton nach und nach steigern und gleichzeitig den Bau weiterer Enerkem-Anlagen vor Ort und rund um die Welt vorbereiten\“, fügt Chornet hinzu.

Fortschrittliche Biokraftstoffe spielen eine grundlegende Rolle in der Umstellung auf nachhaltige Mobilität, da sie als Transport-Kraftstoffe Benzin zumindest zum Teil ersetzen. Enerkems Technologie stellt nicht nur einen sauberen Kraftstoff für den Straßenverkehr bereit, sondern durchbricht auch die herkömmlichen Modelle für Abfallhalden und Müllverbrennungsanlagen und bietet Kommunen intelligente Alternativen zur Müllaufbereitung und gleichzeitigen nachhaltigen Kraftstoffversorgung für Fahrzeuge.

Informationen zu fortschrittlichen Biokraftstoffen

Fortschrittliche Biokraftstoffe, wie z. B. Zellulose-Ethanol, werden aus Rohstoffen hergestellt, die sich nicht als Nahrungsmittel eignen, darunter Forstbiomasse, landwirtschaftliche Abfälle, Energiepflanzen und städtische Abfälle. Um den vollen Wert alternativer Rohstoffquellen auszuschöpfen, werden diese kohlenstoffarmen, flüssigen Kraftstoffe für den Straßenverkehr mithilfe innovativer und revolutionärer Technologien hergestellt.

Informationen zu EnerkemnnEnerkem stellt Biokraftstoffe und erneuerbare Chemikalien aus Abfall nher. Mit seiner geschützten, disruptiven Technologie wandelt Enerkem nnicht recycelbaren, nicht kompostierbaren städtischen Feststoffabfallnin Methanol, Ethanol und andere häufig eingesetzte chemische nZwischenstoffe um. Der Hauptsitz von Enerkem befindet sich in nMontréal, Québec, in Kanada. Das Unternehmen betreibt eine nvollwertige kommerzielle Anlage in Alberta sowie ein nInnovationszentrum in Québec. Das Unternehmen errichtet derzeit nüberall auf der Welt weitere Bioraffinerien mithilfe seiner modularennHerstellungsmethodik in Fertigbauweise. Enerkems Technologie ndiversifiziert die Energieerzeugung, macht tägliche Gebrauchsartikel numweltfreundlicher und bietet eine intelligente und nachhaltige nAlternative zu Mülldeponien und Müllverbrennung.nhttp://www.enerkem.com 

Medienarbeit: Pierre Boisseau, Leiter, Kommunikation und Marketing, Enerkem Inc., +514 875-0284, pboisseau@enerkem.com

nn

TV-Produzent Jan Mojto gründet mit dem ZDF eine gemeinsame Firma

nn n n nn n nn n n

Hamburg (ots) – Der angesehene TV-Produzent Jan Mojto hat zusammen mit dem ZDF eine Firma zur Entwicklung und Produktion von Fernsehserien gegründet. Das meldet das Hamburger Medienmagazin \’new business\‘ (www.new-business.de) in seiner aktuellen Ausgabe. Mojtos Beta Film GmbH hält mit 51 Prozent die Mehrheit des noch namenlosen Unternehmens, die kommerzielle Tochter des Zweiten, die ZDF-Enterprises GmbH, die restlichen 49 Prozent.

Als Geschäftsführer wurden Moritz von Krüdener, Managing Director bei Beta Film, und Robert Franke, Bereichsleiter bei ZDF Enterprises, eingesetzt. Beide sollen die noch zu produzierenden TV-Serien auch international vermarkten.

Pressekontakt:

new business
nVolker Scharninghausen
nTelefon: 0178/2319953
nscharninghausen@new-business.de

nn