Textilbündnis braucht gesetzliche Unterstützung: Nur wenige Unternehmen veröffentlichen ihre Roadmaps 2017

nn n n nn n nn n n

Berlin (ots) – Für das Jahr 2017 mussten sich die Mitglieder im Textilbündnis erstmals in sogenannten Roadmaps Ziele für die Umsetzung von Umwelt- und Sozialstandards in ihren Lieferketten setzen. Die Veröffentlichung dieser Roadmaps ist in diesem Jahr noch freiwillig, doch ab 2018 verpflichtend. Der erste Roadmap-Prozess war in diesem Jahr also noch im \“Probelauf\“ und somit eine Herausforderung. Entgegen der Erwartungen der Zivilgesellschaft haben nur wenige Mitgliedsunternehmen ihre Roadmap im Jahr 2017 veröffentlicht. Insgesamt waren dies 19 von 87 berichtspflichtigen Mitgliedsunternehmen, also rund 22 Prozent.

Umso mehr begrüßt es die Zivilgesellschaft im Textilbündnis, dass insgesamt 40 Mitglieder (darunter die Bundesregierung, zwei Gewerkschaften, 12 NGOs, 4 Standardorganisationen, 2 Verbände sowie 19 Unternehmen) ihre Roadmap bereits in diesem Jahr veröffentlicht haben.

Die Entwicklung eines Rahmens zur Erstellung der Roadmap war Pionierarbeit und zeigt daher noch einige Fehler auf, die korrigiert werden müssen: Aufgrund mangelnder Vorgaben zu Formulierungskriterien variieren die Zielformulierungen stark und Roadmaps sind nicht vergleichbar. Ziele werden häufig nicht präzise (messbar, spezifisch, realistisch) formuliert, da es keine Zeit- und Mengenziele als Mindeststandards gibt. Der gewünschte Fortschritt zum Vorjahr kann häufig nicht nachvollzogen werden, da die Ausgangssituation nur den externen Prüfern, nicht aber der Öffentlichkeit, bekannt ist. Die veröffentlichten Roadmaps der Unternehmen weisen ein sehr unterschiedliches Ambitionsniveau auf. Wichtige Bündnisziele wie zum Beispiel existenzsichernde Löhne werden zwar von einigen Unternehmen erwähnt, jedoch ohne anspruchsvolle und klar messbare Ziele zu formulieren. Der Ausschluss von Diskriminierung u.a. von Frauen sowie die Gewährleistung von Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz werden in den veröffentlichten Roadmaps kaum erwähnt. Nur wenige Unternehmen setzen sich Ziele zur Offenlegung ihrer Lieferketten. Zudem ist bei zahlreichen Zielsetzungen der Abdeckungsgrad, also der Anteil an Lieferanten, die mit einer Maßnahme erreicht werden sollen, nicht ersichtlich. Dadurch kann nicht nachvollzogen werden, ob das Ziel nur Pilotprojekte betrifft oder alle Lieferanten umfasst. Dies zeigt deutlich, das Textilbündnis braucht verpflichtende Vorgaben an Zeit- und Mengenzielen für die Zielformulierung sowie für die inhaltlich abzudeckenden Themen. Auch müsste die jeweilige Ausgangssituation bekannt sein. Diese Vorgaben werden zurzeit verhandelt und stellen eine wichtige Grundvoraussetzung für das Gelingen des Bündnisses dar.

Von der nächsten Bundesregierung fordert die Kampagne für Saubere Kleidung daher gesetzliche Maßnahmen zu Offenlegungspflichten für die Lieferketten sowie zu menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten für die Textilwirtschaft. Die Entwicklungen im Textilbündnis zeigen, dass dieser Verpflichtungsgrad notwendig ist, um substanzielle Verbesserungen zu erreichen. Das Textilbündnis kann hierzu eine sinnvolle Ergänzung darstellen, da hier gemeinsam an Problemstellungen gearbeitet und so eine größere Wirkung erreicht werden kann.

Kontakte:

nTim Zahn, Koordinator der Zivilgesellschaft im Bündnis für
nnachhaltige Textilien
nkoordinator@nro-textilbuendnis.de, Tel.: 0176 4765 6294
n
nZivilgesellschaftliche Mitglieder im Steuerungskreis des
nTextilbündnisses:
nDr. Gisela Burckhardt, FEMNET, gisela.burckhardt@femnet-ev.de,
nTel.: 0152 01774080
nDr. Sabine Ferenschild, Südwind Institut,
nferenschild@suedwind-institut.de, 0228 7636 9816
nBerndt Hinzmann, INKOTA-netzwerk, hinzmann@inkota.de,
nTel.: 0160 94 69 87 70
n
n20 Organisationen der Zivilgesellschaft sind Mitglieder des
nTextilbündnisses, die von folgenden drei NGOs im Steuerungskreis
nvertreten werden: FEMNET, INKOTA-netzwerk, Südwind Institut. Alle
ndrei sind auch Trägerorganisationen der Kampagne für Saubere Kleidung
n/ Clean Clothes Campaign

nn

Einladung zur Preview der rbb-Dokumentation „Umzug in drei Akten – Eine Baustellen-Oper“ am 28.9. im Zeughauskino

nn n n nn n nn n n

Berlin (ots)

Sehr geehrte Damen und Herren,nliebe Kolleginnen und Kollegen,nnam 3. Oktober wird die Staatsoper Unter den Linden feierlich nwiedereröffnet - im alten Opernhaus, nach sieben Jahren Sanierung. nDie Filmautorin Anne Osterloh hat über die sieben Jahre nSanierungszeit einen Film gedreht, den das rbb Fernsehen am Sonntag, n1. Oktober 2017 um 22.55 Uhr zeigt.nnDer Film begleitet Bühnenreiniger und Startenor, Inspizient und nDirigent an diesem besonderen Ort. Ein Film über den Zauber der nMusik, das Lebenselixier Kunst, über Menschen in der Oper. Über eine nBaustelle, mit der sich Hoffnungen und Sehnsüchte verbinden.nnWir möchten Ihnen die Dokumentation \"Umzug in drei Akten - Eine nBaustellen-Oper\", von Anne Osterloh gern vorab präsentieren und ladennSie herzlich ein zurnnPreview nam Donnerstag, 28.09.2017,num 18.00 Uhr,nim Zeughauskino (Deutsches Historisches Museum),nUnter den Linden 2, 10117 Berlin.nnWir bitten um Anmeldung per Mail an npresseservice_termine@rbb-online.de bis zum 26. September.nnWir freuen uns auf Sie!nnFreundliche GrüßenIhr rbb Presseteam 

Pressekontakt:

rbb Presseteam
nTel 030 / 97 99 3 – 12 100
nrbb-presseteam@rbb-online.de
n
nInformationen zum Film: https://www.rbb-online.de/unternehmen/presse/
npresseinformationen/programm/2017/10/20171001-umzug-in-drei-akten.htm
nl

nn