"10.000 Kilometer Russland": Zweiteilige ZDF-Reportage
An der Transkontinentalen verkauft Nina Äpfel, um ihre kleine Rente aufzubessern. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/ZDF/Britta Hilpert“

Mainz (ots) – Im März 2018 wird in Russland ein neuer Präsident gewählt – Wladimir Putin stellt sich erneut zur Wahl. Wie wird der Präsident der Russischen Föderation in seiner mittlerweile dritten Amtszeit von seinen Bürgern gesehen? Und wie stellt sich Russland derzeit fern von Moskau dar? Die ZDF-Korrespondenten Britta Hilpert und Winand Wernicke erkunden „10.000 Kilometer Russland“. Am Mittwoch, 3. Januar 2018, 22.15 Uhr, geht es zunächst mit Britta Hilpert von Moskau nach Nowosibirsk, mit Winand Wernicke dann am Donnerstag, 4. Januar 2018, 22.15 Uhr, von Nowosibirsk nach Wladiwostok. Auf der so genannten Transkontinentalen und abseits dieser längsten Straße Russlands erfahren die ZDF-Reporter, wie sich das riesige Land in den vergangenen zehn Jahren verändert hat.

Bereits 2007 durchquerten ZDF-Korrespondenten auf dieser Route das Land. Jetzt haben sich Britta Hilpert und Winand Wernicke erneut auf den Weg gemacht und berichten, was sich in Russland seitdem verändert hat. Die so genannte Transkontinentale verbindet Moskau im Westen mit Wladiwostok im Osten. Eine Autofahrt entlang dieser Trasse bedeutet zugleich Strapaze und Abenteuer: Sie garantiert reizvolle Landschaften, spannende Momente und Einblicke in die russische Gesellschaft.

Die 10.000 Kilometer lange Strecke ist in den vergangenen zehn Jahren sicherer geworden. Als ZDF-Reporterin Britta Hilpert 2007 unterwegs war, hatte ihr russischer Fahrer noch eine geladene Pumpgun dabei, weil es besonders nachts immer wieder zu Überfällen kam. 2017 wird Britta Hilpert wieder von demselben Fahrer begleitet – diesmal ohne Pumpgun: Das sei nicht mehr nötig, versichert er, die Straße sei nun sicher. Aber nicht nur Überfälle bedrohten damals das Leben der Reisenden – die Straße selbst galt und gilt noch immer als sehr gefährlich: Gerade bei Schnee und Eis passieren immer wieder schwere Unfälle.

Die zweiteilige Reportage zeigt, wo die russische Industrie in Zeiten frostiger Wirtschaftsbeziehungen steht. Die Reporter besuchen die Ölproduktion von Tjumen und den Truck-Hersteller Kamaz, mit dessen Lkw früher stets die Rallye Paris – Dakar gewonnen wurde. Das ZDF-Team fährt vorbei an halb verlassenen Dörfern, trifft junge Menschen, die von einer besseren Zukunft träumen, und erkundet, wie weit Moskaus Macht vor der bevorstehenden Präsidentschaftswahl reicht.

https://presseportal.zdf.de/pm/10000-kilometer-russland/

http://zdf.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter/ZDF

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70 – 16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/10000kilometer

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

  Nachrichten

„10.000 Kilometer Russland“: Zweiteilige ZDF-Reportage kaufen

Magna gibt Abschluss des zweiten Aktienrückkaufprogramms bekannt

Aurora, Ontario (ots/PRNewswire) – Magna International Inc. (TSX: MG; NYSE: MGA) gab heute den Abschluss des zweiten von zwei Aktienrückkaufprogrammen bekannt (das „Programm“). Das Programm unterlag einer Ausnahmeregelung zum Emittentenangebot, das für Magna am 21. November 2017 von der Wertpapierbehörde von Ontario ausgestellt wurde.

Magna kaufte im Rahmen des Programms insgesamt 395.100 Stammaktien direkt von einer dritten Partei für einen aggregierten Kaufpreis von 27,5 Millionen CAD zurück. Alle bei diesem Programm erworbenen Stammaktien wurden eingezogen. Das Programm war Bestandteil von Magnas normaler Emission, die am 13. November 2017 bekannt gegeben wurde.

UNSERE GESCHÄFTSTÄTIGKEIT [(1)]

Wir sind ein führender, weltweit tätiger Automobilzulieferer mit 328 Fertigungsbetrieben und 99 Produktentwicklungs-, Konstruktions- und Vertriebszentren in 29 Ländern. Wir beschäftigen über 163.000 Mitarbeiter, die bestrebt sind, unseren Kunden mithilfe innovativer Produkte und Herstellungsverfahren auf höchstem Niveau einen überdurchschnittlichen Mehrwert zu bieten. Unsere Kompetenzen umfassen die komplette Fahrzeugtechnik und Auftragsfertigung. Unsere Produktpalette beinhaltet Karosserien, Fahrwerke, Außenteile, Sitze, Antriebsstränge, aktive Fahrerassistenzsysteme, Spiegel, Verschlüsse und Dachsysteme, und wir verfügen über Elektronik- und Software-Kompetenzen in vielen dieser Bereiche. Unsere Stammaktien werden an der Toronto Stock Exchange (MG) und der New York Stock Exchange (MGA) gehandelt. Weitere Informationen über Magna finden Sie auf unserer Website http://www.magna.com.

[(1)] Zahlen für Fertigungsbetriebe, Produktentwicklungs-, Konstruktions- und Vertriebszentren und Angestellte schließen gewisse kapitalkonsolidierte Aktivitäten mit ein.

Pressekontakt:

FÜR DIE MEDIEN
Tracy Fuerst, Director of Corporate Communications & PR
tracy.fuerst@magna.com | +1-248-631-5396

  Nachrichten

Magna gibt Abschluss des zweiten Aktienrückkaufprogramms bekannt Existenzgründung

Versicherungsgruppe die Bayerische: Gesamtverzinsung bis zu 3,41 Prozent für 2018

München (ots) – Für das Jahr 2018 bietet die Versicherungsgruppe die Bayerische ihren Kunden erneut eine Überschussbeteiligung über Branchen-Niveau: Die laufende Verzinsung der Lebensversicherungs-Tochter Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (BL) beträgt 2,75 Prozent, zusammen mit dem Schlussgewinnanteil sowie der Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven bietet das Unternehmen damit eine Gesamtverzinsung von bis zu 3,41 Prozent. Die Konzernmutter Bayerische Beamten Lebensversicherung a.G., die kein Neugeschäft mehr zeichnet, weist ebenfalls eine laufende Verzinsung von 2,75 Prozent und eine Gesamtverzinsung von 3,41 Prozent aus. Rentenversicherungen im Rentenbezug erhalten bei beiden Gesellschaften sogar eine laufende Verzinsung von 2,8 Prozent.

„Die Verzinsung für unsre Kunden liegt im Spitzenfeld aller deutschen Lebensversicherer – ein Resultat unserer ausgewogenen Anlagestrategie“, sagt Dr. Herbert Schneidemann, Vorstandsvorsitzender der Bayerischen. „Dank starker Finanzpolster und dem konsequenten Aufbau der Zinszusatzreserve haben wir bereit Vorsorge für die Zukunft getroffen.“

Die Bilanzstärke und Solidität der Versicherungsgruppe die Bayerische bestätigen aktuelle Ratings: Danach zählt die BL nach der Analyse des Map-Reports zu den Top-10-Gesellschaften mit dem höchsten Zuwachs bei Versicherungssumme je Vertrag und zu den zehn stärksten Gewinnern im Wachstum nach eingelösten Versicherungsscheinen. Die Spezialisten des Analysehauses Morgen & Morgen untersuchen in ihrer aktuellen Bilanzanalyse 66 deutsche Lebensversicherer. Die BL erreicht beim objektiven Rating aus Kundenperspektive vier Sterne „sehr gut“.

Im Rahmen einer Softfair-Analyse der Leistungsfähigkeit von Lebensversicherern erzielt der operative Lebensversicherer der Bayerischen vier von fünf Sternen. Bewertet wird die künftige Leistungsfähigkeit aus Kundensicht. Diese wird aus den bestehenden Renditechancen, den anfallenden Kosten für Kunden sowie deren Anteil am Überschuss abgeleitet. Die Ratingagentur Assekurata bewertet die BL in einer ausführlichen Unternehmensanalyse mit A+ („sehr gut“).

Die Versicherungsgruppe die Bayerische wurde 1858 gegründet und besteht aus den Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.G. (Konzernmutter), Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG und der Sachgesellschaft Bayerische Beamten Versicherung AG. Die gesamten Beitragseinnahmen der Gruppe betragen rund 460 Millionen Euro. Es werden Kapitalanlagen von über 4,5 Milliarden Euro verwaltet und mehr als 6.000 persönliche Berater stehen den Kunden der Bayerischen persönlich bundesweit zur Verfügung.

Pressekontakt:

Pressestelle der Unternehmensgruppe die Bayerische
Wolfgang Zdral, Thomas-Dehler-Straße 25, 81737 München,
Telefon (089) 6787-8258, Telefax (089) 6787-718258
E-Mail: presse@diebayerische.de, Internet: www.diebayerische.de

  Nachrichten

Versicherungsgruppe die Bayerische: Gesamtverzinsung bis zu 3,41 Prozent für 2018 gmbh kaufen gesucht

Feiertagsfernsehen am Smart Fernseher planen: TV Pro bietet jetzt eine digitale TV Fernsehzeitschrift auf Apple TV

München (ots) – Mit TV Pro für Apple TV können sich TV-Fans nun auch das klassische Fernsehzeitschrift-Feeling als digitales Magazin auf den Fernseher holen.

Pünktlich zu den schönsten Fernsehtagen des Jahres gibt es TV Pro, eine der erfolgreichsten TV-Programm Apps für iPhone und iPad, jetzt auch als Apple TV App.

Wer will schon über kryptische EPG-Grids Weihnachtsblockbuster ausgraben? In TV Pro für Apple TV ist Magazin-Feeling direkt am Smart Fernseher angesagt. TV-Fans können Programm-Highlights mit Magazin-Feeling einsehen: vom Ersten bis zum exklusiven Sky-Sender-Set und allen Special-Interest-Kanälen.

App-Highlights von TV Pro für Apple TV

   - Täglich neu: redaktionelle TV Pro Tageshighlights
   - Magazin-View im 16-zu-9-Cinema-Style, sortiert nach Sparten
   - Intuitive Steuerung für die Apple Siri Remote
   - Komplettes Channel-Bouquet: Über 130 Sender inkl. Sky und Pay TV
   - 14-Tage-Programm, Vortagscheck verpasster Sendungen
   - Kein Ad-Wahnsinn, Null Werbung
   - Integration mit den TV Apps Live TV und TV Pro Mediathek
   - nur EUR1,66/mtl. bei 12-Monats-Abo (sonst EUR4,99/mtl.) 

Deutschlandweit einzigartig: 100% Fernseh-Fun für die Apple TV mit den Apps:

TV Pro, Live TV und TV Pro Mediathek

Fernsehen planen, live sehen und zeitversetzt als Mediathek-Content genießen:

· TV-Programm planen: Zapping war gestern – TV Pro ist das digitale TV Magazin für Apple TV, iPad und iPhone.

· Spontan Live-Fernsehen: Live TV bietet ein spannendes, kostengünstiges Set an Free-TV- und einzigartigen Special-Interest- und News-Kanälen an: Streaming-basiert, null Werbung, 100% Fernseh-Fun.

· Die besten Mediatheken-Inhalte alle in einer App: Für die TV Pro Mediathek App kuratiert das TV Pro Redaktions-Team die spannendsten Sendungen aller deutschsprachiger Mediatheken. Das „Netflix“ für anspruchsvolles Daily-Fernsehen – rund 40.000 Sendungen in über 30 Kategorien.

Presse-Infos

TV Pro für Apple TV im App Store: http://ots.de/muVOR

TV Pro Press-Kit: http://www.equinux.com/goto/TVPro/AppleTV

Pressekontakt:

TV Pro Presse-Team
pr-team@tvproapp.de
+49 (0) 89 520465 – 358

  Nachrichten

Feiertagsfernsehen am Smart Fernseher planen: TV Pro bietet jetzt eine digitale TV Fernsehzeitschrift auf Apple TV zum Verkauf

Neujahrsvorsätze: Tipps für Digital Detox im Beruf

Köln (ots) – Der Jahreswechsel naht, die Liste mit den guten Vorsätzen wird länger. Zunehmend werden in der besinnlichen Weihnachtszeit auch Stimmen nach einer digitalen Entschleunigung laut. Prof. Dr. Katja Mierke, Psychologieprofessorin an der Hochschule Fresenius, Fachbereich Wirtschaft & Medien, erklärt, warum es sinnvoll ist, nicht nur privat, sondern auch im Beruf häufiger mal „offline“ zu gehen.

Ob gesünder essen, häufiger Sport treiben oder mehr Zeit mit der Familie und Freunden verbringen: Die guten Vorsätze wiederholen sich Jahr für Jahr. Stark ist das Bedürfnis nach einem ausgeglichenen und gesunden Leben. Dazu zählen auch Ruhe, Entschleunigung und mehr Achtsamkeit für sich selbst. Diese Vorhaben im Zeitalter der Digitalisierung umzusetzen, scheint jedoch schwieriger denn je, ist man doch jederzeit und überall erreichbar und erwartet dies irgendwie auch voneinander. Permanente Erreichbarkeit ist auch im Beruf wichtig: Möchte man zu den High-Performern zählen, gilt es, nichts zu verpassen und schnell zu reagieren.

Privat wie beruflich immer „online“ sein zu müssen, ist einer der großen Stressfaktoren unserer Zeit“, erklärt Prof. Dr. Katja Mierke. Dabei würde es auch im Job Sinn machen, ab und an gezielt offline zu gehen. So habe die sozialpsychologische Grundlagenforschung mit dem sogenannten „Mere-Presence-Effect“ (Effekt der bloßen Anwesenheit) zuverlässig gezeigt, dass man komplexere Aufgaben besser löst, wenn man allein und ungestört arbeitet. Sind andere auch nur anwesend, führt Mierke weiter aus, gerät man in einen Zustand geteilter Aufmerksamkeit, da die anderen etwas für uns Bedeutungsvolles tun könnten, wie z.B. ganz archaisch auf Gefahr oder Nahrung hinweisen. Diese geteilte Aufmerksamkeit kann zwar bei Routineaufgaben die Leistung steigern, hat aber negative Auswirkungen auf die Qualität anspruchsvoller Tätigkeiten. Auch das Smartphone und die E-Mail-Benachrichtigungsfunktion können daher einen großen Störfaktor darstellen. „Liegt das Handy neben einem, ist das ähnlich, als wäre jemand mit im Raum, der jederzeit mit einem in Kontakt treten kann. Gehen dann tatsächlich Nachrichten ein, schafft es kaum jemand, diese zu ignorieren und erst die aktuelle Tätigkeit zu Ende zu führen. Dieser Effekt sei weder für den Mitarbeiter noch den Arbeitgeber wünschenswert. Im Sinne einer effektiven Aufgabenerledigung und nicht zuletzt auch Gesundheitsprävention am Arbeitsplatz empfiehlt die Expertin daher, ein „kollektives Zeitmanagement“ zu etablieren. So könnten Vorgesetzte und MitarbeiterInnen beispielsweise eine bestimmte, ggf. auch individuelle, Zeitspanne am Tag festlegen, in der offline gearbeitet wird. Wichtig sei es, dass diese Zeiten intern und extern transparent gemacht werden. Dies könne man ohne weiteres durch einen Vermerk im Abwesenheitsassistenten und auf der Mailbox sicherstellen. „Solche kleinen digitalen Pausen ermöglichen mehr Fokussierung und können sehr dazu beitragen, dem Vorsatz „stressfreieres Arbeiten“ näher zu kommen“, resümiert Mierke.

Über die Hochschule Fresenius

Die Hochschule Fresenius mit ihren Standorten in Frankfurt am Main, Hamburg, Idstein, Köln, München und den Studienzentren in Berlin, Düsseldorf und New York ist mit über 12.000 Studierenden die größte private Präsenzhochschule in Deutschland. Sie blickt auf eine mehr als 169-jährige Tradition zurück. 1848 gründete Carl Remigius Fresenius in Wiesbaden das „Chemische Laboratorium Fresenius“, das sich von Beginn an sowohl der Laborpraxis als auch der Ausbildung widmete. Seit 1971 ist die Hochschule staatlich anerkannt. Sie verfügt über ein sehr breites, vielfältiges Fächerangebot und bietet in den Fachbereichen Chemie & Biologie, Design, Gesundheit & Soziales, onlineplus sowie Wirtschaft & Medien Bachelor- und Masterprogramme in Vollzeit sowie berufsbegleitende und ausbildungsbegleitende (duale) Studiengänge an. Die Hochschule Fresenius ist vom Wissenschaftsrat institutionell akkreditiert. Bei der Erstakkreditierung 2010 wurden insbesondere ihr „breites und innovatives Angebot an Bachelor- und Master-Studiengängen“, „ihre Internationalität“ sowie ihr „überzeugend gestalteter Praxisbezug“ vom Wissenschaftsrat gewürdigt.

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Websites: 
www.hs-fresenius.de 
www.wir-sind-unsere-Zukunft.de 

Pressekontakt:

Melanie Hahn
melanie.hahn@hs-fresenius.de
Tel. +49 (0) 221 – 973 199 507
Mobil: +49 (0) 171 – 359 2590

Pressesprecherin

Hochschule Fresenius – Fachbereich Wirtschaft & Medien
Business School – Media School – Psychology School
Im MediaPark 4c – 50670 Köln

www.hs-fresenius.de

  Nachrichten

Neujahrsvorsätze: Tipps für Digital Detox im Beruf gesellschaft auto kaufen oder leasen

DIE JUNGEN UNTERNEHMER: 95,3 Prozent der Deutschen fordern baldige RentenreformDr. Hubertus Porschen: demographischen Wandel nicht länger ignorieren

Berlin (ots) – Am Freitag hat der Bundesrat eine Absenkung des Rentenbeitragssatzes von 18,7 auf 18,6 Prozent beschlossen. Eine Senkung ist gesetzlich immer dann vorgeschrieben, wenn die Rücklagen der Rentenversicherung 1,5 Monatsausgaben übersteigen. Stehen die Rentenkassen aktuell noch gut da, sieht das bald anders aus. Das wissen auch die Deutschen. So sprechen sich 95,3 Prozent in einer aktuellen Umfrage des Verbands für eine baldige Rentenreform aus. Viele wissen um die Schwierigkeiten, in der die gesetzliche Rente aufgrund der demografischen Entwicklung steckt. Die Zeitspanne in der die Deutschen Rente beziehen, wird mit der steigenden Lebenserwartung immer länger. Zurzeit liegt sie im Schnitt bei 17,6 Jahren für Männer und bei 21,6 Jahren für Frauen. Im Jahr 2030 wird sie bei 19,1 Jahren und 22,5 Jahren liegen. Bis jetzt reichen die Rentenpläne der Parteien allerdings nicht weiter als 2030.

„Die Baustelle Rente liegt mit Blick auf die Generationengerechtigkeit schon lange still.“ Der Bundesvorsitzende des Verbands DIE JUNGEN UNTERNEHMER, Dr. Hubertus Porschen, warnt: „Die Politiker dürfen den demographischen Wandel nicht länger ignorieren und die Finanzierungsrisiken auf die nächsten Generationen abwälzen. Die nächste Bundesregierung muss schnellstmöglich eine Rentenkommission einberufen und auch die junge Generation dazu einladen. Neben der Koppelung des Rentenalters an die Lebenserwartung muss es gleichzeitig eine Lohnnebenkosten-Bremse geben, die dafür sorgt, dass die Sozialabgaben inkl. Rentenbeiträge insgesamt nicht über 40 Prozent steigen. Nur so können wir die finanziellen Rentenlasten der nächsten Jahre stemmen.“

Bemerkenswert ist, dass sich auch 18 Prozent der Deutschen in der Umfrage für eine Kopplung des Rentenalters an die Lebenserwartung aussprechen. Höhere Rentenbeiträge würden nur 5,1 Prozent unterstützen. 44 Prozent würden hingegen akzeptieren, wenn mehr Steuergeld in die Rente fließt. Aus Sicht der Unternehmer ist dies allerdings nur machbar, wenn es an anderer Stelle Einsparungen gibt. Denn schon heute reißen die Steuerzuschüsse in die gesetzliche Rentenkasse die 100-Milliarden-Grenze. „Jeder zweite Steuer-Euro im Bundeshalt wird für Soziales verwendet und das obwohl es in Deutschland immer weniger Arbeitslosigkeit gibt. Wenn zusätzliche Steuermittel in die Rente fließen sollen, dann muss an anderer Stelle gespart werden“, so Porschen abschließend.

Die repräsentative Umfrage wurde vom Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag des Verbands DIE JUNGEN UNTERNEHMER und DIE FAMILIENUNTERNEHMER durchgeführt. Die vollständige Grafik zu möglichen Rentenreformen finden sie hier.

Pressekontakt:

Renz Peter Ringsleben
Pressereferent

DIE JUNGEN UNTERNEHMER

Charlottenstraße 24 | 10117 Berlin
Tel. 030 300 65-430 | Fax 030 300 65-390
ringsleben@familienunternehmer.eu | ringsleben@junge-unternehmer.eu
www.familienunternehmer.eu | www.junge-unternehmer.eu

  Nachrichten

DIE JUNGEN UNTERNEHMER: 95,3 Prozent der Deutschen fordern baldige Rentenreform
Dr. Hubertus Porschen: demographischen Wandel nicht länger ignorieren gmbh zu kaufen gesucht

Gesellschaftsgründung GmbH

Geschäftsideen Gesellschaftsgründung GmbH – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Stralsund

Rbb-Inforadio: Bretschneider zu BER: „Wären nicht klar im Kopf, einen Plan B zu entschließen“

Berlin (ots) – Der neue Starttermin für den Flughafen BER im Herbst 2020 kann gehalten werden.

Davon hat sich der Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft, Rainer Bretschneider, am Sonnabend im rbb-Inforadio überzeugt gezeigt. Als Grund verwies Bretschneider auf die umfassenden Vorarbeiten im vergangenen halben Jahr.

„Zugrunde liegen sehr umfassende Analysen der Baustelle, Gespräche mit den Baufirmen, Gespräche mit externen Kontrolleuren. Wir wollten diesmal uns nicht nur auf eigenen Sachverstand verlassen und auf eigene Hochrechnungen, und am Ende des Prozesses wollten wir vor allem sicher sein, dass wir dieses Mal unsere Aussage auch halten können.

Bretschneider lehnte es ab, sich zum jetzigen Zeitpunkt auf den Fall vorzubereiten, dass die Bauarbeiten an dem Hauptterminal nicht wie geplant Ende 2018 abgeschlossen werden können.

„Wir wären ja nicht ganz klar im Kopf, wenn wir bei Entscheidungen über den Termin gleichzeitig einen Plan B entschließen würden. Welche Baufirma würde noch irgendeinen Termin einhalten, wenn die Auftraggeber jetzt schon von ihren eigenen Terminen abrücken würden. Also: Wir wollen mit Hochdruck eröffnen, wir wollen mit Hochdruck fertigwerden und nicht über Auswegmöglichkeiten sinnieren.“

Konkrete Zahlen dazu, welche zusätzlichen Kosten durch die inzwischen sechste Verschiebung des BER-Eröffnungstermins entstehen, wollte Bretschneider nicht nennen:

„Wir haben natürlich überschlägige Hochrechnungen. Und die Botschaft, die wir an uns selber gestellt haben, aber die auch unsere Gesellschafter an uns gerichtet haben, ist: Lieber Flughafen, geh auf die Suche, wie du durch Einsparungen oder durch Gewinnung zusätzlicher Finanzquellen das selber finanzieren kannst. Das müssen wir im ersten Vierteljahr im Aufsichtsrat besprechen. Aber wir werden schon vorher entsprechende Informationen auch unseren Gesellschaftern geben. Und dann wird der Diskussionsprozess sehr intensiv laufen, auch mit Banken.“

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin- Brandenburg
INFOradio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 – 97993 – 37400
Mail: info@inforadio.de

  Nachrichten

Rbb-Inforadio: Bretschneider zu BER: „Wären nicht klar im Kopf, einen Plan B zu entschließen“ gesellschaft immobilie kaufen

Gesellschaftsgründung GmbH

Geschäftsideen Gesellschaftsgründung GmbH – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Cottbus