Kategorie: gesellschaft GmbH

PwC-Befragung: Den Banken drohen die Kunden davonzulaufen

Düsseldorf (ots) – PwC-Umfrage: Immer mehr Deutsche öffnen sich für Alternativen zur Hausbank / Schon jetzt nutzt jeder vierte Bundesbürger zwischen 18 und 39 Jahren Finanz-Apps, die nicht von der eigenen Bank kommen / Im Zuge der PSD2-Richtlinie, die Drittanbietern den Zugriffs aufs Konto ermöglicht, könnte sich diese Entwicklung noch beschleunigen / PwC-Experte Peter Kleinschmidt: „Für die Banken hat ein Wettlauf gegen die Zeit begonnen“

Immer mehr Kunden öffnen sich für Alternativen zur klassischen Hausbank. So verwenden bereits 24 Prozent aller 18- bis 29-Jährigen mindestens eine Finanz-App, die nicht von ihrer eigenen Bank kommt, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter 1.000 erwachsenen Bundesbürgern. Sogar noch etwas höher ist die Quote mit 25 Prozent bei den 30- bis 39-Jährigen – und selbst unter den 40- bis 49-Jährigen sind es erstaunliche 21 Prozent. Über alle Altersklassen hinweg nutzt inzwischen jeder sechste Bundesbürger mindestens eine „fremde“ Finanz-App. Zum Vergleich: Vor rund einem Jahr war es erst jeder neunte.

„Durch PSD2 verlieren die Banken ihren wichtigsten Wettbewerbsvorteil“

„Für die klassischen Banken beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Denn wenn Sie den neuen Playern nicht schnell genug eigene Angebote entgegensetzen, werden sich immer Kunden von ihnen abwenden“, sagt Peter Kleinschmidt, Leader Digital Financial Services bei PwC Deutschland. Dies gelte vor allem im Hinblick auf die 2018 in Kraft tretende europäische Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2. Sie hat zur Folge, dass Drittanbieter – sofern der Kunde zustimmt – automatisch auf dessen Kontodaten bei der Hausbank zugreifen dürfen. „Dadurch verlieren klassische Geldinstitute ihren wichtigsten Wettbewerbsvorteil gegenüber Payment-Firmen, FinTechs und sonstigen potenziellen Wettbewerbern, nämlich die exklusive Hoheit über das Girokonto des Kunden“, sagt Peter Kleinschmidt.

Es geht nicht um Nischen-Apps, sondern um klassische Bankdienstleistungen

Was die Banken aufhorchen lassen sollte: Laut PwC-Umfrage nutzt die große Mehrheit der Kunden die „fremden“ Finanz-Apps nicht etwa für Nischenservices wie zum Beispiel das sogenannte „Social Trading“ – sondern für Kerndienstleistungen des traditionellen Bankgeschäfts. Von den Befragten, die grundsätzlich Apps von Drittanbietern verwenden, haben 63 Prozent ein Tool, mit dem sie unterwegs ihren Kontostand abrufen können. 50 Prozent tätigen Überweisungen, und immerhin 29 Prozent nutzen eine App, die es ermöglicht, mit dem Smartphone an der Kasse zu bezahlen. „PSD2 könnte damit zu einem Wendepunkt werden, was die Art und Weise angeht, wie die Menschen ihre persönlichen Finanzgeschäfte abwickeln – von der einfachen Überweisung über die Verwaltung des Wertpapierdepots bis hin zu Zahlungsdienstleistungen“, sagt PwC-Experte Kleinschmidt.

Beispiele wie Paypal zeigen die enorme Disruptionsgefahr

Wie groß alternative Anbieter speziell im Zahlungsverkehr bereits sind, zeigt auch ein weiteres Ergebnis der Umfrage. So nutzen mittlerweile 86 Prozent der Deutschen, wenn sie im Internet einkaufen, anstelle von EC-Karte, Kreditkarte oder Rechnungskauf eine alternative Bezahlmethode wie beispielsweise „Sofort“ oder „Paypal“. Und: 54 Prozent gaben sogar an, sie würden die neuen Dienstleister beim Online-Shopping „häufig“ bzw. „immer“ nutzen.

Über die Umfrage

Für die Bevölkerungsbefragung PSD2 wurden im Auftrag von PwC 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahren in einer für die deutsche Bevölkerung repräsentativen Stichprobe befragt. Die vollständigen Ergebnisse zum kostenlosen Download erhalten Sie unter http://ots.de/ju8BL

Über PwC:

PwC betrachtet es als seine Aufgabe, gesellschaftliches Vertrauen aufzubauen und wichtige Probleme zu lösen. Mehr als 236.000 Mitarbeiter in 158 Ländern tragen hierzu mit hochwertigen, branchenspezifischen Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung bei.

Die Bezeichnung PwC bezieht sich auf das PwC-Netzwerk und/oder eine oder mehrere der rechtlich selbstständigen Netzwerkgesellschaften. Weitere Details unter www.pwc.com/structure.

Pressekontakt:

Attila Rosenbaum
PwC Communications
Tel.: (0211) 981 – 5374
E-Mail: attila.rosenbaum@pwc.com

  Nachrichten

PwC-Befragung: Den Banken drohen die Kunden davonzulaufen Firmengründung

Pussy Riot-Aktivistin bereut Aktion in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale nicht

Hamburg (ots) – Die russische Pussy Riot-Aktivistin Mascha Alechina, 29, die 2012 nach einer Aktion in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale festgenommen und zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden war, hat die Kirche kürzlich heimlich besucht: „Durch Zufall kam ich vor einiger Zeit wieder in die Nähe der Christ-Erlöser-Kathedrale“, sagt Alechina dem ZEITmagazin. „Vor dem Eingang standen Gruppen chinesischer Touristen und es gab zwei riesige Monitore, die zeigen, was drinnen geschieht.“ Der Patriarch habe gerade Gottesdienst gehalten. „Es war das erste Mal seit dem 40-sekündigen Punk-Gebet von Pussy Riot, dass ich diesen Ort wiedersah,“ so Alechina. Überall hätten Männer in schwarzen Anzügen gestanden, trotzdem sei sie mit einer Freundin hineingegangen und kurz danach wieder hinaus. Alechina: „Sie haben immer noch keine gute Sicherheitskontrolle.“

Sie sei „keine Atheistin“, so Alechina. „Ich empfinde nicht den ‚religiösen Hass‘, für den man uns verurteilt hat.“ Rückblickend sagt sie: „Alles in allem habe ich das Gefühl, etwas Notwendiges getan zu haben. Denn ich träume davon, dass unsere Kinder eine bessere Zukunft haben.“

Pressekontakt:

Den kompletten ZEITmagazin-Beitrag dieser Meldung senden wir Ihnen
für Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE
ZEIT Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.: 0160-70 34
604, E-Mail: johanna.schacht@zeit.de).

  Nachrichten

Pussy Riot-Aktivistin bereut Aktion in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale nicht gmbh mantel kaufen schweiz

Stars Allianz 5A Index veröffentlicht International Football Clubs Commercial Value Index-Rankings für 2017

Peking (ots/PRNewswire) – Kürzlich wurde der Stars Allianz 5A Index – 2017 International Football Clubs Commercial Value Index Rankings mit Unterstützung des My Dream Fund der China Youth Care Foundation veröffentlicht.

Es handelt sich dabei um ein weiteres Stars Allianz 5A Index-Ranking, das auf Basis des firmeneigenen 5A Ökosystems erstellt wird. Das neue Ranking wird dem globalen Sportsektor helfen, den kommerziellen Wert von Fußballvereinen zu evaluieren.

Stars Allianz Online Sports & Culture Media Co. Ltd. („Stars Allianz“) ist ein umfassender Datenanalyse-Dienstleister für die Sportindustrie in China, gegründet von Fachleuten der Branche unter der Leitung der für die Entwicklung der Sportindustrie des Landes zuständigen Behörden. Das Unternehmen ist hauptsächlich in den Bereichen Produktentstehung und -design sowie Investitionen, Projektmanagement und Geschäftsentwicklung für Chinas Sport- und Entertainment-Branche tätig und nutzt, mit jahrelanger Erfahrung in der Marktforschung, kontinuierlich seine qualitativ hochwertigen Kernressourcen, um seine Präsenz auszuweiten und sich durch seine konkurrenzlosen Vorteile vom Mitbewerberfeld abzuheben.

Pressekontakt:

Stars Allianz
Tel: +86-10-5842-6873
Foto –
https://mma.prnewswire.com/media/621695/Stars_Allianz_5A_Index.jpg

  Nachrichten

Stars Allianz 5A Index veröffentlicht International Football Clubs Commercial Value Index-Rankings für 2017 kaufung gmbh planen und zelte

gesellschaft GmbH

Geschäftsideen gesellschaft GmbH – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Rothenburg

Künstlerisch wertvoll – OberösterreichIm neuen ADAC Reisemagazin kehrt Star-Sängerin Christina Stürmer an den Startpunkt ihrer Karriere zurück

München (ots) – Genug für einen Eisbecher, zu wenig, um von der großen Karriere zu träumen: So beschreibt Österreichs Popstar Christina Stürmer (35) ihre ersten Gagen als Straßenmusikerin in Linz. Exklusiv für das neue ADAC Reisemagazin Oberösterreich ist die mittlerweile erfolgreiche Sängerin in ihre Heimat zurückgekehrt und erinnert sich bei einem Stadtrundgang an ihre Anfänge.

Prominente Unterstützung bekommt das ADAC Reisemagazin zudem von Kabarettist und Schauspieler Josef Hader („Wilde Maus“). Im Interview der aktuellen Ausgabe äußert sich der 55-Jährige zu seiner Kindheit auf dem Bauernhof und über seine Landsleute: „Der Österreicher hat einen ausgeprägten Blick fürs Negative. Darum hat es hier auch immer sehr gute kritische Autoren gegeben und kritische Künstler.“

Durchweg positiv fällt der Blick auf die Urlaubsmöglichkeiten in Oberösterreich aus: 7.000 Kilometer Wander-, 5.100 Kilometer Rad- und 3.300 Kilometer Reitwege sowie 1.000 Kilometer Langlaufloipen bieten jede Menge Abwechslung für Aktivurlauber. Skifahrer finden im größten zusammenhängenden Skigebiet Oberösterreichs Dachstein-West Traumpisten vor. Wie diese entstehen, erklärt in der Wintersportreportage des neuen ADAC Reisemagazins der Europameister im Pistenraupenfahren.

Die aktuelle Ausgabe ist informativ und lesefreundlich gestaltet und für 8,95 Euro im Buchhandel, in den ADAC Geschäftsstellen und unter www.adac.de/reisemagazin erhältlich. Die digitale Version des ADAC Reisemagazins Oberösterreich gibt es für 4,99 Euro im App Store und bei Google Play.

Zu diesem Text bietet der ADAC unter www.presse.adac.de ein Foto an. Folgen Sie uns auch unter twitter.com/adac und instagram. Rezensionsexemplare können angefordert werden unter rezensionen@adac.de.

Pressekontakt:

Andrea Piechotta
ADAC e.V.
Tel.: (089)7676-5995
andrea.piechotta@adac.de

  Nachrichten

Künstlerisch wertvoll – Oberösterreich
Im neuen ADAC Reisemagazin kehrt Star-Sängerin Christina Stürmer an den Startpunkt ihrer Karriere zurück gmbh kaufen berlin

gesellschaft GmbH

Geschäftsideen gesellschaft GmbH – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Ennepetal

3sat-„Wissenschaft am Donnerstag“ mit Doku „Sehnsucht nach Autorität“ und „scobel: Despoten auf dem Vormarsch“

Mainz (ots)

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 20.15 Uhr und 21.00 Uhr
Erstausstrahlungen 

Ob in Beruf, Familie, Gesellschaft: In vielen Bereichen unterwirft sich der Mensch Autoritäten. Die 3sat-Wissenschaftsdokumentation „Sehnsucht nach Autorität“ geht am Donnerstag, 14. Dezember 2017, 20.15 Uhr, diesem Wunsch nach starker Führung nach und analysiert Unternehmen, in denen Autorität unterschiedlich interpretiert wird. Im Anschluss fragt Gert Scobel in der Gesprächssendung „scobel“, warum Despoten in westlichen Demokratien wieder Erfolge verzeichnen.

Was bewirkt der Verlust von Autorität? Schafft er Freiräume für Entscheidungsprozesse auf Augenhöhe? Oder führt er zu Halt- und Orientierungslosigkeit? Für ihre Dokumentation „Sehnsucht nach Autorität“ (Erstausstrahlung) haben die Autoren Tim Hamelberg und Torsten Berg den Outdoor-Hersteller „Vaude“ am Bodensee besucht, ein Unternehmen, in dem flache Hierarchien herrschen, aber auch den Autotuner „Abt“, einen traditionellen Familienbetrieb mit klarer steil-hierarchischer Struktur. Können Unternehmen, in denen eine starke Führung den Kurs vorgibt, innovativ sein? Sind Mitarbeiter zufriedener, wenn sie mitgestalten dürfen? Welche Hierarchieformen taugen für welches Unternehmen?

Um 21.00 Uhr geht es auch in „scobel: Despoten auf dem Vormarsch“ (Erstausstrahlung) um das Thema Autorität. In westlichen Gesellschaften sind Populisten in die Parlamente eingezogen. Sie verkörpern in ihren öffentlichen Auftritten autoritäre Führungsstrukturen und sehen sich als „wahre“ Vertreter des Volkes. Wie kam es zu dieser Entwicklung? Welche Auswirkungen hat der Populismus auf die demokratische Kultur? Diese und andere Fragen diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen.

Redaktionshinweis: In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft. Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel über ein verwandtes Thema.

Die Dokumentation „Sehnsucht nach Autorität“ als Video-Stream: http://ly.zdf.de/3eY/

Ansprechpartnerin: Jessica Zobel, Telefon: 06131 – 70-16293; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/sehnsuchtnachautoritaet sowie https://presseportal.zdf.de/presse/scobel

3sat ist ein Gemeinschaftsprogramm von ZDF, ORF, SRG und ARD.

Pressekontakt:

Zweites Deutsches Fernsehen
HA Kommunikation / 3sat Pressestelle
Telefon: +49 – (0)6131 – 70-12121

  Nachrichten

3sat-„Wissenschaft am Donnerstag“ mit Doku „Sehnsucht nach Autorität“ und „scobel: Despoten auf dem Vormarsch“ Unternehmensgründung

Attraktive Gesamtverzinsung von 3,5 Prozent bei LVM-Leben

Münster (ots) – Eine lukrative Rendite bietet die LVM Lebensversicherungs-AG ihren Neukunden auch im kommenden Jahr: Rentenversicherungen mit modernen Garantiekonzepten erhalten eine Gesamtverzinsung inklusive Schlusszahlung in Höhe von 3,5 Prozent. Die Tarife mit herkömmlichen Garantien bekommen eine Gesamtverzinsung in Höhe von 3,4 Prozent. Mit diesen hohen Gewinnbeteiligungen unterstreicht die LVM Lebensversicherungs-AG ihre Finanzstärke und bestätigt ihre gute Position im Markt.

Auch die laufende Verzinsung bleibt hoch: Sie beträgt für Rentenversicherungen mit modernen Garantiekonzepten 2,5 Prozent und für die Tarife mit herkömmlichen Garantien 2,4 Prozent. Hinzu kommen der Schlussgewinn und die Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven in Höhe von 1,0 Prozent.

Dass die LVM Lebensversicherungs-AG ihren Kunden trotz eines historisch niedrigen Zinsniveaus eine Gesamtverzinsung von 3,5 Prozent bieten kann, sieht Vorstandsmitglied Dr. Rainer Wilmink zum einen in einer guten Kostensituation und zum anderen in der Finanzkraft des Unternehmens begründet: „Wir verfügen über eine solide Kapitalausstattung mit umfangreichen Sicherheitsmitteln. Unsere Kunden sind bei uns nicht nur heute, sondern auch in Zukunft in guten Händen.“

Das unterstreichen Ratings unabhängiger Unternehmen wie Assekurata (A+,“exzellente“ Sicherheit) und Morgen & Morgen („sehr gutes“ Unternehmen) sowie wissenschaftliche Untersuchungen wie die zur Leistungsstärke deutscher Lebensversicherer nach einem Verfahren des Wiener Finanzwissenschaftlers Prof. Jörg Finsinger („stark überdurchschnittlich“).

„Private Altersvorsorge ist wichtig wie nie zuvor“, betont LVM-Vorstand Dr. Rainer Wilmink. „Deswegen muss es unser Anspruch sein, unseren Kunden in diesem Bereich weiterhin attraktive Lösungen zu bieten.“ Etwa in Form von Rentenversicherungen mit modernen Garantiekonzepten – die bei den Versicherten auf großen Zuspruch stoßen: Die LVM-Privat-RenteChance beispielsweise macht nur wenige Monate nach der Markteinführung schon einen beträchtlichen Teil des Neugeschäftes von LVM-Leben aus.

Pressekontakt:

Katharina Fiegl

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Abteilung Kommunikation

LVM Versicherung
Kolde-Ring 21
48126 Münster

Telefon (0251) 702 39 93
Telefax (0251) 702 99 39 93

k.fiegl@lvm.de
www.lvm.de

  Nachrichten

Attraktive Gesamtverzinsung von 3,5 Prozent bei LVM-Leben gmbh kaufen in der schweiz

Louvre Abu Dhabi zeigt das Kunstwerk Salvator Mundi von Leonardo da Vinci

Abu Dhabi, Vae (ots/PRNewswire) – Das Department of Culture and Tourism (DCT) in Abu Dhabi hat angekündigt, dass es Leonardo da Vincis Meisterwerk Salvator Mundi erworben hat. Das Werk, das als eines der größten künstlerischen Wiederentdeckungen der vergangenen 100 Jahre gefeiert wird, wird im Louvre Abu Dhabi neben einem anderen Meisterwerk von da Vinci, La Belle Ferronnière, zu sehen sein, das der Sammlung des Musée du Louvre entstammt und als Leihgabe zur Verfügung gestellt wurde.

(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/617496/Salvator_Mundi.jpg )

Das von einem der größten und bekanntesten Künstler der Geschichte gemalte Bild, Salvator Mundi, ist eines von weniger als 20 erhaltenen Gemälden des Meisters der italienischen Renaissance. Es handelt sich um ein Ölgemälde aus der Zeit um 1500, das eine Halbfigur Christi als Retter der Welt darstellt, der dem Betrachter zugewandt und in fließende Gewänder in Lapisblau und Purpur gekleidet ist. Die Figur hält eine Kristallkugel in seiner linken Hand, während er segnend seine rechte Hand erhebt.

Seine Exzellenz Mohamed Al Mubarak, Vorsitzender des Department of Culture & Tourism Abu Dhabi, sagte: „Wir freuen uns, Salvator Mundi und damit einen Teil des reichhaltigen Erbes von Leonardo da Vinci im Louvre Abu Dhabi zeigen zu können. Dies steht im Einklang mit unserem Bestreben, dieses außergewöhnliche Museum mit der Welt zu teilen, und mit unserem Auftrag, eine neue Generation von kulturellen Führungspersönlichkeiten und kreativen Denkern dazu zu inspirieren, einen Beitrag zu unserer sich rasch verändernden und toleranten Nation zu leisten.“

Manuel Rabaté, der Direktor des Louvre Abu Dhabi, sagte: „Das Meisterwerk Salvator Mundi (Erlöser der Welt) von Leonardo da Vinci passt perfekt in das Narrativ des Louvre Abu Dhabi, dem ersten Universalmuseum, das die Barrieren zwischen den verschiedenen Zivilisationen durchbricht. Es wird Seite an Seite neben unserer wachsenden Sammlung ausgestellt werden, und unsere Besucher werden an dieser außergewöhnlichen Kostbarkeit gewiss eine große Freude haben.

Das Museum bereitet sich außerdem auf die Eröffnung seiner ersten Sonderausstellung vor: „From One Louvre to Another: Opening a Museum for Everyone“, die am 21. Dezember 2017 beginnt. Sie erzählt die Geschichte des Pariser Musée du Louvre im 18. Jahrhundert. Die Ausstellung ist in drei Themenbereiche unterteilt: die königlichen Kunstsammlungen in Versailles unter Louis XIV, der Einzug der Akademie und der Salons in den Louvre und die Umwandlung in eine Heimstätte für Künstler, sowie schließlich die Gründung des Musée du Louvre. In dieser Ausstellung werden etwa 150 wichtige Gemälde, Skulpturen, kunstgewerbliche Objekte und andere Werke präsentiert, die zum größten Teil den Sammlungen des Musée du Louvre, aber auch dem Schloss von Versailles entstammen.

Der Louvre Abu Dhabi umfasst 6.000 Quadratmeter an Galerien und Ausstellungen, ein Kindermuseum für Besucher von 6 bis 12 Jahren, ein Forschungszentrum, ein Restaurant, eine Boutique und ein Café. Die „Museumsstadt“ (arabisch: Medina) des Architekten Jean Nouvel befindet sich unter einer Kuppel von 180 Metern Durchmesser, die aus fast 8.000 einzigartigen, in einem komplexen geometrischen Muster angeordneten Metallsternen besteht. Besucher können unter der Kuppel auf den Promenaden mit Blick auf das Meer spazieren gehen, während das Sonnenlicht durch die Kuppel dringt und einen bewegten „Lichtregen“ erzeugt, der an die sich ineinander verschränkten Palmblätter in den Oasen und traditionellen Souks der VAE erinnert.

INFORMATIONEN ZUM DEPARTMENT OF CULTURE AND TOURISM ABU DHABI

Das Department of Culture and Tourism (DCT) bewahrt und vermarktet das historische und kulturelle Erbe des Emirats Abu Dhabi mit dem Ziel, die Attraktivität und Lebensqualität des Emirats für Einwohner und Besucher kontinuierlich zu steigern und den Ruf des Landes als unverwechselbares und zukunftsorientiertes Reiseziel auszubauen. Die staatliche Organisation ist für den Ausbau des Tourismussektors im Emirat zuständig und vermarktet dabei die Destination international mit Hilfe einer Vielzahl von Aktivitäten, die Abu Dhabi für Besucher, aber auch für Investoren attraktiv machen soll. Im Zentrum der Aufgaben, Projekte und Programme des DCT Abu Dhabi steht die Bewahrung des einheimischen historischen Erbes und der Kultur, unter anderem der Schutz der archäologischen und historischen Stätten, aber auch die Förderung von Museen, wie zum Beispiel des Louvre Abu Dhabi, des Zayed National Museum und des Guggenheim Abu Dhabi. Zudem unterstützt das DCT intellektuelle und künstlerische Aktivitäten und kulturelle Veranstaltungen, um das reiche kreative Leben in Abu Dhabi zu fördern und das bedeutende Erbe des Emirats sowohl Einheimischen als auch Besuchern zu vermitteln. Hierzu sollen vor allem maßgeschneiderte Aktionen mit den unterschiedlichen Interessengruppen beitragen.

INFORMATIONEN ZUM LOUVRE ABU DHABI

Der Louvre Abu Dhabi ist ein Universalmuseum auf der Insel Saadiyat, das Kunst und Artefakte von der Antike bis zur Gegenwart ausstellt, um kulturellen Austausch und Vielfältigkeit zu fördern. Das Museum, das von dem französischen Architekten Jean Nouvel entworfen wurde und an eine arabische „Medina“ (Altstadt) erinnern soll, bietet 23 ständige Galerien, eine Fläche für Sonderausstellungen, ein Kindermuseum, einen Hörsaal, Restaurants, Einzelhandelsgeschäfte und ein Forschungszentrum. Unter dem atemberaubenden Kuppeldach des Museums können Besucher umgeben vom Meer durch die Promenadengänge spazieren. Dort erleben sie auch Nouvels bezaubernden „Lichtregen“ hautnah. Inspiriert wurde dieser durch das Spiel aus Licht und Schatten unter den ineinander verschränkten Palmblättern in den kostenbaren Oasen der VAE, an denen sich einst die Wege Reisender kreuzten.

Die ausgestellten Kunstwerke stammen von Zivilisationen aus der ganzen Welt. Sie wurden zusammengeführt, um universelle Themen und ähnliche Einflüsse hervorzuheben. Dies ist eine Abkehr von vielen traditionellen westlichen Museen, die Objekte klar in verschiedene Zivilisationen trennen. Zu den Themen des Louvre Abu Dhabi gehören: die Darstellung der Macht, die Darstellung des Göttlichen, die Erforschung unbekannter Länder und der Beginn der Globalisierung. Bislang hat Louvre Abu Dhabi mehr als 620 Objekte erworben, darunter Einzelwerke, Serien und Sammlungen. Einige davon werden zusammen mit 300 Leihgaben von 13 führenden französischen Kunsteinrichtungen ausgestellt.

Der Louvre Abu Dhabi entstand 2007 aus einem zwischenstaatlichen Abkommen zwischen den Regierungen von Abu Dhabi und Frankreich. Als Teil der Vereinbarung darf der Louvre Abu Dhabi den Namen des Louvre über einen Zeitraum von 30 Jahren führen und erhält über 10 Jahre hinweg Leihgaben von französischen Kunsteinrichtungen. Die Anzahl der Leihgaben soll mit der wachsenden Dauerausstellung allmählich abnehmen. Zusätzlich werden über 15 Jahre hinweg Wechselausstellungen konzipiert.

Schreiben Sie für weitere Informationen über die Ausstellungen an: press@louvreabudhabi.ae

Pressekontakt:

Dernagh O’leary – +971 504438577

  Nachrichten

Louvre Abu Dhabi zeigt das Kunstwerk Salvator Mundi von Leonardo da Vinci vorgegründete Gesellschaften

Bekanntgabe der General Entertainment Authority: der internationale Pianist „Yanni“ gibt zum ersten Mal Konzerte in Saudi-Arabien

Riad, Saudi-Arabien (ots/PRNewswire) – Die General Entertainment Authority (GEA) gab bekannt, dass der international renommierte Komponist und Multi-Instrumentalist Yanni zum ersten Mal in Saudi-Arabien auftreten wird.

(Photo: 
http://mma.prnewswire.com/media/614726/Yanni_Saudi_Arabia_1.jpg )

(Photo: 
http://mma.prnewswire.com/media/614727/Yanni_Saudi_Arabia_2.jpg )

 

Die 6 Konzerte finden in 3 Städten des Königreichs statt: am 30. November und am Freitag, dem 1. Dezember mit den Eröffnungsshows in der King Abdullah Economic City in Dschidda, am 3. und 4. Dezember in der Princess Nourah bint Abdulrahman University in Riad, und aufgrund der Beliebtheit des internationalen Pianisten und der Nachfrage des Publikums finden zwei weiteren Konzerte am Mittwoch, dem 6. Dezember und am Donnerstag, dem 7. Dezember im King Abdulaziz Center for World Culture in Dhahran statt.

Die GEA reagierte auf die große Nachfrage des saudischen Publikums, das großes Interesse zeigte, indem es die Kapazität der Veranstaltungsorte erhöhte, um die große Zahl der Besucher zu beherbergen und die Anzahl der zu erwerbenden Tickets zu erhöhen.

Die GEA merkte an, dass der Grammy-Preisträger, der beste und talentierteste Instrumentalist und Sänger, Yanni, zum ersten Mal im Königreich Saudi-Arabien seine besten und beliebtesten Stücke vor dem saudischen Publikum spielen wird.

Die GEA hat sich zum Ziel gesetzt, durch diese Weltklasse-Auftritte dem saudischen Publikum ein abwechslungsreiches Programm an Unterhaltungsveranstaltungen zu bieten. Für diesen Winter stellt die GEA einen sehr besonderen und umfangreichen Unterhaltungskalender mit dem Titel #winter_roznamah vor.

Der erste Besuch von Yanni im Königreich Saudi-Arabien ist Teil seiner globalen 2017-2018-Tour, auf der er das Beste seiner musikalischen Karriere vorstellen wird, die im Jahr 1984 begann. Seine Musikkonzerte zeichnen sich durch die audiovisuellen Effekte aus, für die er schon durch seine TV-Show „Live at the Acropolis“ bekannt wurde.

Yanni wird auf insgesamt 6 Veranstaltungen von je 2 Stunden Länge in den Städten Dschidda, Riad und Dharan auftreten. Normalerweise verbringt er auf seinen Musiktourneen durchschnittlich weniger Zeit an den jeweiligen Orten.

Die GEA lädt die Bürger und Bewohner von Saudi-Arabien ein, ihre Unterhaltungs-Website Roznahmah unter http://www.roznamah.sa zu besuchen und ihrem offiziellen Account @Roznamah_sa auf allen Social-Media-Plattformen zu folgen. Sie können auch über den Link https://land.ly/mnipN9 die Roznamah-App auf alle Smartphones herunterladen, um jederzeit über alle Aktivitäten und wöchentlichen Unterhaltungsveranstaltungen informiert zu bleiben.

Pressekontakt:

Loma Jaber +966(54)1821820

  Nachrichten

Bekanntgabe der General Entertainment Authority: der internationale Pianist „Yanni“ gibt zum ersten Mal Konzerte in Saudi-Arabien schnelle Gründung