Studie: Zahlungsmoral in der Asien-Pazifik-Region weiterhin schlecht

nn n n nn n nn n n

Köln, Deutschland (ots/PRNewswire)Neun von zehn befragten Lieferanten in der Region Asien-Pazifik waren im vergangenen Jahr von Zahlungsverzügen ihrer B2B-Kunden betroffen. Umgerechnet bedeutet das, dass 45,4 % des Gesamtwertes der B2B-Rechnungen zum Fälligkeitstag noch nicht bezahlt waren. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Zahlungsmoralbarometer von Atradius.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20150513/743985 )

Als häufigsten Grund für den Zahlungsverzug bei inländischen B2B-Rechnungen nannten 43,8 % der Studienteilnehmer in der Region mangelnde Liquidität. Ausländische B2B-Kunden verzögerten ihre Zahlungen am häufigsten aufgrund der Komplexität des Zahlungsprozesses. Durchschnittlich 2,1 % aller B2B-Forderungen wurden von den befragten Unternehmen als uneinbringlich abgeschrieben. Hauptursachen für die Abschreibungen waren: die Insolvenz oder Geschäftsaufgabe des Kunden (47,7 %); die Forderungen waren zu alt (36,2 %) beziehungsweise der Kunde konnte nicht mehr ausfindig gemacht werden (35,4 %).

30,3 % der Befragten wollen mehr tun, um sich vor den Auswirkungen des Brexit, einer Abkühlung der Konjunktur in Asien und potenziellen US-Handelsbeschränkungen zu schützen. Das ist eine deutlich höhere Zahl als bei den Befragten in den USA, Kanada, Mexiko und Brasilien (zusammen 25,9%) und in Europa (15,5%) und zeigt, dass die asiatischen Länder die eigene Anfälligkeit durch diese Risiken höher einschätzen.

Andreas Tesch, Chief Market Officer von Atradius, erklärt: \“Für das Jahr 2018 wird ein weltweites BIP-Wachstum von 3,0 % erwartet. Trotz dieses positiven Ausblicks können steigender Protektionismus, eine Straffung der Geldpolitik und die anhaltende Abkühlung und Neujustierung der chinesischen Wirtschaft die Unsicherheiten, denen Unternehmen ausgesetzt sind, verstärken. Diese Faktoren können außerdem die globale Insolvenzprognose trüben sowie das Geschäftsklima, Investitionen und Konsumausgaben schwächen. Unter diesen Gesichtspunkten sollte jedes Unternehmen den Schutz seines Cashflows im Fokus haben.\“

Eric den Boogert, Direktor von Atradius Asia, ergänzt: \“Trotz der herausfordernden Insolvenzaussichten für Asien arbeitet Atradius aktiv mit seinen Kunden zusammen, um alle Cashflow-Bedenken auszuräumen. Gemeinsam mit unserem Partner Atradius Collections sind wir zuversichtlich, auch bei einem Zahlungsverzug einen ganzheitlichen Lösungsansatz bieten zu können.\“

Trotz anhaltender Konjunkturabschwächung und Neujustierung der chinesischen Wirtschaft wird ein BIP-Wachstum von 5,8 % für Asien vorhergesagt. Das robuste Wachstum ist aber innerhalb der Region ungleich verteilt. Während zum Beispiel Länder wie Indonesien und Singapur anfälliger für negative wirtschaftliche Entwicklungen in der Region sind, hat Indien mittlerweile eine weltweit führende Rolle als Wachstumstreiber übernommen.

Das Atradius Zahlungsmoralbarometer

Atradius veröffentlicht jährlich ein Zahlungsmoralbarometer für die Asien-Pazifik-Region. Die Studie untersucht die entscheidenden Faktoren für mögliche Zahlungsverzüge, zeigt Herausforderungen für die Rentabilität und fragt nach der Meinung der teilnehmenden Unternehmen zu den Trends im Zahlungsverhalten der einzelnen Branchen für die kommenden zwölf Monate.

Alle Ergebnisse des aktuellen Zahlungsmoralbarometers \“Asia Pacific\“ stehen auf http://www.atradius.de unter \“Publikationen\“ zum kostenlosen Download bereit.

Über Atradius

Atradius bietet mit seiner strategischen Präsenz weltweit Kreditversicherung, Bürgschaften und Inkassodienste in mehr als 50 Ländern an. Atradius hat Zugang zu Bonitätsinformationen von 240 Millionen Firmen weltweit. Mit den Kreditversicherungs-, Bonding- und Collections-Produkten von Atradius können sich Unternehmen auf der ganzen Welt vor Ausfallrisiken schützen, die mit dem Verkauf von Waren und Dienstleistungen auf Warenkredit verbunden sind. Atradius ist Teil der Grupo Catalana Occidente (GCO.MC), die in Spanien zu den größten Versicherern und weltweit zu den größten Kreditversicherern gehört. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.atradius.de.

Pressekontakt:

Atradius Kreditversicherung Astrid Goldberg Pressesprecherin Telefon:
n+49 (0) 221 2044 – 2210 E-Mail: astrid.goldberg@atradius.com Atradius
nKreditversicherung Stefan Deimer Pressereferent Telefon: +49 (0) 221
n2044 – 2016 E-Mail: stefan.deimer@atradius.com

nn

n Studie: Zahlungsmoral in der Asien-Pazifik-Region weiterhin schlechtn FORATIS