Das Hörbuch „Hygge“ von Meik Wiking beschreibt ein Lebensgefühl, das einfach glücklich macht. Das Hörbuch erscheint am 1. Januar 2018 bei Audible. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/56459 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte… mehr

Ein Audio

  • 180101_BmE_Hygge.mp3
    MP3 – 2,0 MB – 02:08
    Download

Berlin (ots) – Anmoderationsvorschlag:

Meik Wiking hat den besten Job der Welt: Er leitet das Kopenhagener Institut für Glücksforschung und untersucht dort, was Menschen glücklich macht. Und wo könnte er das besser tun, als in einem der glücklichsten Länder der Welt. Schließlich führten die Dänen jahrelang unangefochten die Rangliste des „World Happiness Reports“ an. Aktuell haben die Norweger sie zwar überholt, aber wie Meik Wiking rausgefunden hat: Dank „Hygge“ werden die Dänen sich bestimmt bald schon wieder Platz eins zurückerobern. Jessica Martin mit unserem Hör-Tipp der Woche.

Sprecherin: Alle Nicht-Dänen werden sich jetzt bestimmt erst mal fragen: Sagt man eigentlich eher…

O-Ton 1 (Hygge, 19 Sek.): Hügge oder Higge? Oder Hücke? Es spielt keine große Rolle, wie du Hygge aussprichst. Denn, um einen der größten zeitgenössischen Philosophen – Pu der Bär – zu der Frage zu zitieren, wie man ein besonderes Gefühl ausspricht: ‚Man spricht es nicht aus, man fühlt es.‘

Sprecherin: Wobei wir auch schon gleich bei der nächsten Frage wären: Was bitteschön ist Hygge eigentlich genau? Da sind sich laut Glücksforscher Meik Wiking selbst die Dänen ganz schön uneinig:

O-Ton 2 (Hygge, 24 Sek.): Die Definitionen reichen von einer ‚Kunst der Innigkeit‘ über die ‚Gemütlichkeit der Seele‘ und ‚Abwesenheit jeglicher Störfaktoren‘ bis hin zu ‚Freude an der Gegenwart beruhigender Dinge‘, ‚gemütliches Beisammensein‘. 86 Prozent aller Dänen denken bei ‚Hygge‘ zuerst an etwas Heißes zu trinken. Tee, heiße Schokolade, Glühwein.

Sprecherin: Hygge kann aber auch ein warmes Licht und ein kuscheliges Sofa sein – oder Picknicken im Sommer. Hauptsache, man kann dabei abschalten und entspannen …

O-Ton 3 (Hygge, 32 Sek.): Es geht darum, uns zu Hause zu fühlen. Um das Gefühl, in Sicherheit zu sein, abgeschirmt von der Welt, an einem Ort, wo wir nicht wachsam sein müssen. ‚Hygge‘ ist sowohl ein Verb als auch ein Substantiv und ein Adjektiv. Es war so hyggelig, dich zu sehen! Macht euch einen hyggeligen Tag! Das Wort wird so inflationär gebraucht, dass Ausländer auf die Idee kommen könnten, wir litten alle unter einer milden Form des Tourette-Syndroms. Ständig müssen wir feststellen, wie hyggelig alles ist.

Sprecherin: Und wenn dann noch Familie oder Freunde mit an Bord sind, wird´s in der Regel ganz besonders hyggelig:

O-Ton 4 (Hygge, 29 Sek.): Vor einiger Zeit habe ich im Dezember kurz vor Weihnachten mit ein paar Freunden ein Wochenende in einer alten Hütte verbracht. Wir waren müde vom Wandern und saßen im Halbkreis vor dem Feuer, in Pullovern und Wollsocken. Man hörte nur den Eintopf auf dem Herd, das Knistern des Feuers und ab und zu ein Schlürfen, wenn jemand von seinem Punsch trank. Dann brach einer meiner Freunde das Schweigen. ‚Kann man sich mehr Hygge vorstellen?‘, fragte er rhetorisch.

Abmoderationsvorschlag:

Wohl kaum! Mehr über das Entschleunigungs-Geheimrezept der Dänen hören Sie in Meik Wikings „Hygge: Ein Lebensgefühl, das einfach glücklich macht“. Die ungekürzte Hörbuch-Fassung gibt’s exklusiv nur bei Audible zum Download. Weitere Infos dazu finden Sie unter http://audible.de/tipp.

Pressekontakt:

Audible GmbH
Silvia Jonas
Tel: 0176 – 62 188 239
silvia.jonas@audible.de

  Nachrichten

Hör-Tipp: „Hygge“ von Meik Wiking – Ein Lebensgefühl, das einfach glücklich macht kaufen

„Die Götz Alsmann Show. Fernsehen für Erwachsene“

Köln (ots) – WDR Fernsehen, Samstag, 29. Dezember 2017, 23.30 – 0.15 Uhr

Eine lässig-elegante Abendstimmung und ein offenherziger Gastgeber in einem leicht aus der Zeit gefallenen Penthouse schaffen den Rahmen für charmante Unterhaltungen, lustige Partyspiele und jede Menge Live-Musik in der neuen „Götz Alsmann Show“. Die erste von zwei Ausgaben strahlt das WDR Fernsehen am Samstag, 29.12.2017 um 23.30 Uhr aus.

Mit einem Augenzwinkern feiert der Entertainer mit seinen beiden Gästen die wirklich wichtigen Ereignisse des Monats: Das kann der nationale Tag der Schachtelsätze sein, der offizielle Tag des Regenwurms, „36 Jahre Meister Eder und sein Pumuckl“, der Geburtstag von Adriano Celentano, oder das 34-jährige Chart-Jubiläum von Stevie Wonders Hit „I just called to say I love you.“ Auch schräge Karaoke-Einlagen und enthemmte Geschicklichkeitstests können auf dem Programm stehen. Schauspieler Hans Sigl, bekannt als der „Bergdoktor“, und Musiker Max Mutzke lassen sich als Gäste der ersten Sendung ein auf intime Gespräche und – so Gastgeber Götz Alsmann – „im Grunde die Quintessenz des Unterhaltungsfernsehens: Gespräche, Gelächter, Gestaune, Gesänge.“

Die zweite Folge wird am 3.3. ausgestrahlt. Die Gäste sind: Clueso und Steffen Henssler.

„Die Götz Alsmann Show“ ist eine Koproduktion von WDR, Prime Productions GmbH und btf.

Fotos finden Sie unter www.ard-foto.de

Pressekontakt:

Svenja Siegert
WDR Presse und Information
Telefon 0221 220 7121
svenja.siegert@WDR.de

  Nachrichten

„Die Götz Alsmann Show. Fernsehen für Erwachsene“ gmbh transport kaufen

Berit Ehmann (23) aus Backnang gewinnt Queen Silvia Nursing Award 2017
In Stockholm zeichnet Königin Silvia von Schweden die Gewinner des Queen Silvia Nursing Awards aus. Hier die Preisträger des Jahres 2016. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/58983 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter… mehr

Köln/Lohne (ots) – Die erste deutsche Preisträgerin des „Queen Silvia Nursing Award“ heißt Berit Ehmann. Die 23-jährige Pflegeschülerin aus Backnang bei Stuttgart überzeugte die Fachjury mit der Idee, das Notrufsystem in Pflegeheimen zu revolutionieren. Der Award wurde erstmals 2013 aus Anlass des 70. Geburtstages von Königin Silvia von Schweden vergeben. In Deutschland fand der Wettbewerb nun zum ersten Mal statt.

303 Ideen reichte der deutsche Pflegenachwuchs bei der Vergabekommission des Innovationspreises ein. Sechs Ideen schafften es ins Finale, aus der eine fachkundige Jury um den Vorsitzenden Ulrich Zerhusen vom St. Anna-Stift Kroge den Siegerbeitrag wählte. Bei der Präsentation ihrer Idee überzeugte Berit Ehmann die Jury mit Akribie, Fachwissen und Herzblut.

Ihre Idee: In jedem Zimmer soll es einen Notfallknopf für lebensbedrohliche Situationen geben, damit ohne Zeitverlust eine Fachkraft alarmiert werden kann. Das System könnte mit einer zentralen Leitstelle verbunden sein, ähnlich wie bei Feuermeldern.

„Die sechs Finalisten haben es uns Juroren extrem schwergemacht. Mit welcher Kreativität, Zielstrebigkeit und Tiefe jede Idee präsentiert wurde, hat uns einfach nur begeistert“, so Jurorin Dr. Ursula Sottong von den Maltesern. Jurykollege Falk H. Miekley von Springer Pflege ergänzt: „Die Schülerinnen und Schüler haben für ihre Ideen gebrannt, das hat man gemerkt. Letztendlich hat Frau Ehmann das Rennen gemacht, weil ihre Idee einfach und genial ist. Aber auch, weil sie den Pflegeberuf mit Stolz und Begeisterung ausfüllt.“ Michael Eisenberg von der Dr. Willmar Schwabesche Heimstättenbetriebsgesellschaft ist sich sicher: „Als erste QSNA Gewinnerin wird Frau Ehmann einen Beitrag dazu leisten, dem Pflegeberuf und insbesondere den Auszubilden die gesellschaftliche Aufmerksamkeit zu geben, die sie verdienen.“

Bei der Schülerin der Evangelischen Fachschule für Altenpflege in Backnang ist die Freude groß: „Ich konnte es schon kaum glauben überhaupt zu den Finalisten zu gehören. Dass ich jetzt als erste deutsche Pflegeschülerin den Queen Silvia Nursing Award gewonnen habe, bewegt mich sehr. Ich möchte die Aufmerksamkeit nutzen, um der Pflege in Deutschland eine laute und stolze Stimme zu geben“, so Berit Ehmann.

Ihre Ausbildung zur Altenpflegerin absolviert die Preisträgerin bei der Stiftung Altenheime Backnang und Wildberg. Nun wartet auf sie die große Preisverleihung im kommenden April im Königspalast in Stockholm. Dort wird sie von Königin Silvia persönlich den Queen Silvia Nursing Award 2017 entgegennehmen. Die Auszeichnung ist mit 6.000 Euro dotiert und enthält ein internationales Pflegestipendium.

Über den Queen Silvia Nursing Award (QSNA): Königin Silvia von Schweden ist seit den neunziger Jahren sehr stark dem Thema Pflege im Alter verbunden. 1996 gründete sie unter dem Eindruck der Demenzerkrankung ihrer Mutter die Silviahemmet Stiftung, die das Verständnis für das Krankheitsbild in der Öffentlichkeit fördern, die Ausbildung von Ärzten, Pflegekräften, Therapeuten und auch Angehörigen unterstützen und den wissenschaftlichen Diskurs stimulieren will. Am Sitz der Stiftung in Stockholm befindet sich heute eine Tagespflege für Menschen mit einer Demenzerkrankung und ein Schulungszentrum.

Zur Förderung des Pflegenachwuchses wird seit 2013 der Queen Silvia Nursing Award vergeben. Nach Schweden, Finnland und Polen findet der Ideenwettbewerb erstmals 2017 in Deutschland statt. Ziel des QSNA ist es, das Bild des Pflegeberufs in der Öffentlichkeit positiv zu besetzen sowie die Bedingungen für Pflegekräfte, Betroffene und Angehörige zu verbessern.

Über das Stipendium:

Die Pflegekraft, die den Queen Silvia Nursing Award gewinnt, erhält ein Stipendium in Form eines Geldpreises in Höhe von 6000 EUR. Darüber hinaus bekommt sie die Möglichkeit, an einem individualisierten Praktikum für mindestens sechs Monate teilzunehmen. Das Praktikum kann bei den Partnerorganisationen durchgeführt werden. So kann die Gewinnerin oder der Gewinner ein halbes Jahr lang vielfältige Eindrücke, Erfahrungen und Wissen aus unterschiedlichen Perspektiven im Gesundheitswesen und der Altenpflege sammeln.

Zusätzliche Informationen finden Sie auf der offiziellen deutschen QSNA-Website: www.queensilvianursingaward.de

Pressekontakt:

Ulrich Zerhusen
Queen Silvia Nursing Award Deutschland
Kroger Str. 51
49393 Lohne
Tel: 04442-805-181
Email: uzerhusen@queensilvianursingaward.de

Klaus Walraf
Telefon 0221/9822-2202
Mobil 0151 / 14 73 95 70
klaus.walraf@malteser.org
www.malteser.de

  Nachrichten

Berit Ehmann (23) aus Backnang gewinnt Queen Silvia Nursing Award 2017 gmbh kaufen 1 euro

Ausgezeichnet: car2go erhält Connected Car Award 2017

}

Leser der AUTO BILD und COMPUTER BILD wählen car2go zum Sieger des Connected Car Awards 2017 in der Kategorie „New Mobility“. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/115255 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/car2go Group GmbH“

Stuttgart (ots) – Kurz vor Weihnachten freut sich car2go über ein besonderes Geschenk: Rund 15.000 Leserinnen und Leser der AUTO BILD und COMPUTER BILD haben entschieden und car2go auf Platz eins des Connected Car Awards in der Kategorie „New Mobility“ gewählt. Vor allem die Übersichtlichkeit und einfache Bedienbarkeit der car2go App überzeugten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Leserwahl.

Trotz zahlreicher Funktionen macht die car2go App Carsharing besonders einfach. car2go Kunden können auf einen Blick verfügbare Fahrzeuge in ihrer Nähe finden, reservieren und anmieten. Auch das Öffnen eines car2go Fahrzeugs und das Beenden der Miete funktioniert über die App. Derzeit nutzen rund 2,9 Millionen Kunden an 26 Standorten auf drei Kontinenten den Mobilitätsservice von car2go. Die App des Pioniers und Marktführers im flexiblen Carsharing car2go gibt es seit 2008 und wird täglich insgesamt etwa 3.000 Mal heruntergeladen.

Bereits Ende November wählte das US-Magazin Time die car2go App auf Platz fünf der besten Apps des Jahres. Olivier Reppert, CEO der car2go Group, freut sich: „In kurzer Zeit zwei so tolle Auszeichnungen zu bekommen, macht uns besonders stolz. Für unsere car2go Nutzer investieren wir konsequent in die intuitive Bedienbarkeit der App und höchste technische Verfügbarkeit – und von unseren Nutzern werden wir dafür belohnt.“

Die Connected Car Awards werden jährlich in insgesamt 13 Kategorien rund um das Thema digitaler Wandel in der Automobilbranche von der AUTO BILD und COMPUTER BILD vergeben. Dieses Jahr stimmten die Leserinnen und Leser zum fünften Mal über die Preisträger ab.

Pressekontakt:

car2go, media_car2go@daimler.com, Telefon: +49 711 17 33966

Weitere Informationen zu car2go und Pressebilder unter www.car2go.com
und auf der Daimler Global Media Site: http://media.daimler.com/

  Nachrichten

Ausgezeichnet: car2go erhält Connected Car Award 2017 Kapitalgesellschaft

Aerion und Lockheed Martin entwickeln gemeinsam ersten Überschall-Businessjet der Welt

Washington (ots/PRNewswire) – Aerion und Lockheed Martin (NYSE: LMT), zwei führende Unternehmen der Überschalltechnik, haben heute eine Einverständniserklärung (Memorandum of Understanding – MOU) bekannt gegeben, welche ein formelles und abgeschlossenes Verfahren zur Untersuchung der Machbarkeit einer gemeinsamen Entwicklung des ersten Überschall-Businessjets, des Aerion AS2, festschreibt. Im Lauf der nächsten 12 Monate werden die Firmen gemeinsam einen Rahmen für alle Phasen des Programmes erarbeiten, darunter Technik, Zertifizierung und Produktion.

Robert M. Bass, Vorsitzender von Aerion, sagte dazu: „Diese Beziehung ist für eine Renaissance im Bereich Überschall definitiv entscheidend. Lockheed Martin verfügt bei Überschall über ein Know-how, das geradezu legendär ist. Wir teilen mit Lockheed Martin das Engagement für die langfristige Entwicklung eines effizienten Überschallflugzeuges für die zivile Nutzung.“

„Wir sind erfreut, zusammen mit Aerion an der Entwicklung eines effizienten Überschalljets der nächsten Generation zu arbeiten, welcher potenziell als Plattform für bahnbrechende Überschallflugzeuge der Zukunft dienen kann“, sagte Orlando Carvalho, Executive Vice President von Lockheed Martin Aeronautics.

Die MOU ist Ergebnis umfassender Gespräche zwischen Aerion und dem Team von Skunk Works® Advanced Development Programs bei Lockheed Martin. Skunk Works überschreitet seit beinahe 75 Jahren die Grenzen, um revolutionäre Flugzeuge zu bauen.

Lockheed Martin ist bekannt für den Bau weltweit führender Überschall-Kampfflugzeuge wie F-16, F-35 und F-22. Hinzu kommt das Erkundungsflugzeug SR-71 mit mehr als Mach 3. Das Unternehmen fühlt sich der Innovation und Entwicklung von Überschalltechnik mit ziviler und wirtschaftlicher Anwendung verpflichtet.

„Nach unserer anfänglichen Überprüfung der Aerodynamik von Aerion lautet unser Schluss, dass das Konzept des Aerion AS2 weitere Investitionen von Zeit und Ressourcen verdient“, sagte Orlando Carvalho. „Wir fühlen uns verpflichtet, im Bereich der Luft- und Raumfahrttechnik an der Spitze zu stehen und sind erfreut über den Beitrag, den wir in der Zusammenarbeit mit Aerion für die Luftfahrtgeschichte leisten können.“

In den letzten zweieinhalb Jahren hat Aerion die Konstruktion des AS2 im Bereich der Aerodynamik und Struktur mittels einer bestehenden technischen Zusammenarbeit mit Airbus vorangebracht. Im Rahmen dieser Bemühungen haben die zwei Unternehmen ein vorläufiges Design von Tragflächen und Zelle und des Systemlayouts geschaffen, sowie vorläufige Konzepte eines Fly-by-Wire-Flugkontrollsystems.

„Wir sind für den Beitrag von Airbus zum Programm sehr dankbar“, sagte Brian Barents, Executive Chairman von Aerion „Ohne Ihre Unterstützung hätten wir das Programm nicht in dieses Stadium bringen können.“

Im Mai 2017 gab GE Aviation eine Übereinkunft mit Aerion für ein Konzept eines Überschalltriebwerks für den AS2 bekannt. Die letzte Ankündigung zusammen mit Lockheed Martin positioniert Aerion weiter als führend im Bereich des zivilen Überschallfluges.

Über die Aerion Corporation

Die Aerion Corporation mit Sitz in Reno (Nevada) entstand 2003 mit dem Ziel, eine neue Ära des praktikablen und effizienten Überschallflugs einzuläuten. Mehr als ein Jahrzehnt lang hat Aerion in Zusammenarbeit mit der NASA und anderen führenden Luftfahrtinstituten seine Tragflächentechnik entwickelt und demonstriert. Im Rahmen dieser Forschungsarbeit gab es bahnbrechende Neuerungen bei der natürlichen Laminarströmung im Überschallbereich, die Schlüsseltechnik hinter dem Geschäftsjet AS2.

Der AS2 für 12 Passagiere hat eine maximale Fluggeschwindigkeit von Mach 1,4 über Wasser und wenn die Bestimmungen es gestatten, über Land mit bis zu Mach 1,2 ohne dass der Überschallknall am Boden gehört wird. Dank seiner einzigartigen natürlichen Überschall-Laminarströmung-Tragflächen erreicht das Flugzeug lange Reichweiten (Los Angeles bis Paris) und Effizienz bei Überschall- und Unterschallgeschwindigkeit. Im Einsatz wird es transatlantische Flüge um bis zu 3 Stunden verkürzen. Der Hin- und Rückflug von New York nach London innerhalb eines Tages wird so möglich.

Aerion gab im November 2015 einen Großauftrag von Flexjet, einem Fluglinienbetreiber auf Basis von Anteilen, für 20 AS2 bekannt. Aerion rechnet damit, dass AS2 seinen Jungfernflug 2023 absolviert und mit der Zertifizierung im Jahr 2025.

Über Lockheed Martin

Lockheed Martin hat seinen Hauptsitz in Bethesda (Maryland) und ist ein globales Unternehmen der Bereiche Sicherheit und Luft und Raumfahrttechnik, das weltweit ca. 97.000 Mitarbeiter beschäftigt und sich hauptsächlich den Feldern Forschung, Konstruktion, Entwicklung, Herstellung, Integration und Unterhaltung hochmoderner Techniksysteme, -produkte und -dienstleistungen widmet.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.aerionsupersonic.com.

B-Roll verfügbar unter https://www.dropbox.com/s/rtl7b3xwwe9aukl/AERION_AS2_PRESS_B-ROLL_171212rev.mp4?dl=0.

Aussagen in dieser Pressemitteilung über künftige Maßnahmen und deren Konsequenzen und Aussagen, welche nicht sonstig Aussagen über vorliegende Fakten darstellen, sind Prognosen. Soweit diese Lockheed Martin zuzuschreiben sind, basieren sie auf den derzeitigen Erwartungen und Annahmen von Lockheed Martin. Zu den Prognosen in dieser Pressemitteilung gehören: Das Potenzial, dass Lockheed Martin ein bindendes Abkommen mit Aerion eingeht, Art und Umfang eines solchen Abkommens, die Technik von Aerion und die Aussichten des AS2-Programms. Prognose unterliegen Risiken, Unsicherheiten und weiteren Faktoren, welche dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von künftigen Ergebnissen abweichen, die in den Prognosen zum Ausdruck gebracht oder darin impliziert wurden.

Foto - https://mma.prnewswire.com/media/620024/Aerion_1.jpg  
Foto - 
https://mma.prnewswire.com/media/620025/Aerion_2.jpg  
Logo - 
https://mma.prnewswire.com/media/331919/Lockheed_Martin_Logo.jpg   

Pressekontakt:

Jeff Miller
Aerion Communications
jeffmiller@aerioncorp.com
+1-817-291-2234

Melissa Dalton
Lockheed Martin Communications
+1-661-572-1130

  Nachrichten

Aerion und Lockheed Martin entwickeln gemeinsam ersten Überschall-Businessjet der Welt gmbh kaufen gesucht

Krankenkassen: gesetzlich Versicherte verschenken jährlich 6,2 Mrd. Euro

}

Maximales Sparpotenzial durch Krankenkassenwechsel im Jahr / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/73164 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/CHECK24 GmbH/CHECK24.de“

München (ots)

   - Größtes Sparpotenzial durch Wechsel der gesetzlichen 
     Krankenkasse in BaWü (783 Euro p. a.)
   - Verbraucher wählen aus bis zu 58 öffentlich zugänglichen 
     gesetzlichen Krankenkassen
   - Bei Beitragserhöhung zum Jahreswechsel Sonderkündigungsrecht 
     nutzen 

Gesetzlich Krankenversicherte könnten in Deutschland jährlich ca. 6,2 Mrd. Euro an Zusatzbeiträgen sparen. Seit 2015 verlangen Krankenkassen zum gesetzlich festgelegten Beitragssatz von 14,6 Prozent einen Zusatzbeitrag. Im Schnitt liegt dieser bei 1,1 Prozent. Das entspricht Beiträgen von rund 13,4 Mrd. Euro im Jahr. Würden alle gesetzlich Versicherten zur bundesweit tätigen Kasse mit dem geringsten Zusatzbeitrag (0,59 Prozent) wechseln, zahlten sie dafür zusammen nur etwa 7,2 Mrd. Euro.*

Größtes Sparpotenzial durch Kassenwechsel in Baden-Württemberg

Je nach Bundesland können Verbraucher aus bis zu 58 öffentlich zugänglichen Krankenkassen wählen. Bundesweit agieren immerhin 37 verschiedene gesetzliche Krankenkassen (GKV), die unabhängig vom Wohnort wählbar sind. Durch den starken Wettbewerb unterscheiden sich die von den Kassen selbst festgelegten Zusatzbeiträge teils deutlich.

Besonders groß ist die Differenz zwischen dem niedrigsten und dem höchsten Zusatzbeitrag in Baden-Württemberg (1,5 Prozentpunkte). Gesetzlich Versicherte mit einem Jahreseinkommen von 52.200 Euro brutto (Beitragsbemessungsgrenze 2017**) zahlen bei der günstigsten GKV 783 Euro weniger im Jahr als bei der teuersten. Besonders große Unterschiede beim Zusatzbeitrag gibt es außerdem in Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt (je 1,4 Prozentpunkte).

Selbst zwischen der günstigsten und der teuersten bundesweit geöffneten GKV liegt ein Beitragsunterschied von 1,11 Prozentpunkten. Das Sparpotenzial durch einen Kassenwechsel liegt bei einem Bruttojahreseinkommen von 52.200 Euro bei bis zu 579 Euro pro Jahr. Selbst wenn Verbraucher nur 30.000 Euro brutto jährlich verdienen, sparen sie im Jahr bis zu 333 Euro.

Kündigung der gesetzlichen Krankenkasse alle 18 Monate oder nach Beitragserhöhung möglich

Verbraucher, die mehr als 18 Monate bei ihrer gesetzlichen Krankenkasse versichert sind, können jederzeit mit einer Kündigungsfrist von zwei Monaten zu einer neuen GKV wechseln. Erhöht die gesetzliche Krankenkasse den Zusatzbeitrag zum 01. Januar, haben Versicherte ein Sonderkündigungsrecht bis Ende des Monats. Versicherte, die bis 31. Januar 2018 kündigen, wechseln zum 01. April ihre Kasse.

*Quellen: http://ots.de/5bkeF [05.12.2017]; Bundesministerium für 
Gesundheit http://ots.de/ZjLuy [05.12.2017] und eigene Berechnungen; 
weitere Ergebnisse unter: http://ots.de/Okejg 
**Die Beitragsbemessungsgrenze bezeichnet den Bruttobetrag, bis zu 
dem in Deutschland Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung 
höchstens erhoben werden. 

Über CHECK24

CHECK24 ist Deutschlands größtes Vergleichsportal. Der kostenlose Online-Vergleich zahlreicher Anbieter schafft konsequente Transparenz und Kunden sparen durch einen Wechsel oft einige hundert Euro. Privatkunden wählen aus über 300 Kfz-Versicherungstarifen, über 1.000 Strom- und über 850 Gasanbietern, mehr als 30 Banken, über 250 Telekommunikationsanbietern für DSL und Mobilfunk, über 5.000 angeschlossenen Shops für Elektronik, Haushalt und Autoreifen, mehr als 150 Mietwagenanbietern, über 1.000.000 Hotels, mehr als 700 Fluggesellschaften und über 90 Pauschalreiseveranstaltern. Die Nutzung der CHECK24-Vergleichsrechner sowie die persönliche Kundenberatung an sieben Tagen die Woche ist für Verbraucher kostenlos. Von den Anbietern erhält CHECK24 eine Vergütung. Das Unternehmen CHECK24 beschäftigt gut 1.000 Mitarbeiter gruppenweit mit Hauptsitz in München.

Pressekontakt:

Edgar Kirk, Public Relations Manager, Tel. +49 89 2000 47 1175,
edgar.kirk@check24.de

Daniel Friedheim, Director Public Relations, Tel. +49 89 2000 47
1170, daniel.friedheim@check24.de

  Nachrichten

Krankenkassen: gesetzlich Versicherte verschenken jährlich 6,2 Mrd. Euro schnelle Gründung

„The Walking Dead“ Staffel 8B: FOX zeigt die neuen Folgen ab 26. Februar 2018

}

"The Walking Dead" Staffel 8B: FOX zeigt die neuen Folgen ab 26. Februar 2018
Das Midseason-Finale der achten Staffel von „The Walking Dead“ heute Abend um 21.00 Uhr auf FOX / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/127888 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/FOX/Gene Page/AMC“

München (ots) – Der zweite Teil der achten Staffel „The Walking Dead“ ab 26. Febraur immer montags um 21.00 Uhr

   - Deutschlandpremiere der acht neuen Episoden wie immer weniger 
     als 24 Stunden nach der US-Ausstrahlung
   - Wahlweise im englischen Original oder der deutschen 
     Synchronfassung 

Das Startdatum für die Rückkehr von „The Walking Dead“ aus der internationalen Winterpause steht fest. Nach dem heutigen Midseason-Finale meldet sich die erfolgreiche Dramaserie am 26. Februar 2018 mit acht neuen Folgen zurück. Die Fortsetzung der achten Staffel präsentiert FOX wie immer montags um 21.00 Uhr keine 24 Stunden nach US-Premiere und wahlweise im englischen Original oder der deutschen Synchronfassung.

„The Walking Dead“ bei FOX bleibt ein Publikumsmagnet: In der ersten Episode der aktuellen achten Staffel, die gleichzeitig auch die 100. Folge der Serie markierte, konnte mit 520.000 Zuschauern (Zielgruppe 3+) der Zuschauerrekord von FOX gebrochen werden. Das große Staffelfinale der 8. Staffel können Fans von Rick Grimes & Co. am 16. April 2018 exklusiv auf FOX sehen.

Über „The Walking Dead“:

„The Walking Dead“ basiert auf der gleichnamigen Comic-Reihe von Robert Kirkman. Die Serie erzählt die Geschichte einer Gruppe Überlebender, die sich nach einer Zombie-Apokalypse unter der Führung des Polizisten Rick Grimes auf die Suche nach einem sicheren Zufluchtsort macht. Die Stars der Serie sind Andrew Lincoln, Norman Reedus, Chandler Riggs, Lauren Cohan, Danai Gurira und Melissa McBride. Scott M. Gimple, Robert Kirkman, Gale Anne Hurd, David Alpert, Greg Nicotero und Tom Luse sind die ausführenden Produzenten der mehrfach ausgezeichneten Serie.

Sendetermine:

   - Die Deutschlandpremiere des zweiten Teils der 8. Staffel von 
     "The Walking Dead" ab 26. Februar 2018 immer montags um 21.00 
     Uhr exklusiv auf FOX
   - Alle Episoden im Anschluss an die lineare Ausstrahlung über Sky 
     Go, Sky On Demand, Sky Ticket, Entertain TV sowie Vodafone 
     Select und GigaTV verfügbar
   - Wahlweise im englischen Original oder der deutschen 
     Synchronfassung 

Pressekontakt:

Felicia Ruf
PR & Kommunikation
FOX NETWORKS GROUP GERMANY GmbH
Tel: +49 89 203049 121
felicia.ruf@fox.com

Bildanfragen: bildredaktion@fox.com

  Nachrichten

„The Walking Dead“ Staffel 8B: FOX zeigt die neuen Folgen ab 26. Februar 2018 gmbh mit 34d kaufen

Berg.Welten 2016: Günter Kast, Korbinian Eisenberger und Moritz Attenberger ausgezeichnet

Reisejournalismuspreis der Tirol Werbung zum zwölften Mal vergeben – mehr als 100 Einreichungen

Innsbruck (ots) – Auch in diesem Jahr kürte die Tirol Werbung die besten Geschichten und Bilder rund ums Thema Berg, die im Jahr 2016 veröffentlicht worden waren: Im Rahmen eines stimmungsvollen Abends im Hotel Jagdschloss im Kühtai wurde der Reisejournalismuspreis Berg.Welten verliehen. In der Kategorie Wort erhielt Günther Kast den begehrten Preis für seine Reportage „Der letzte Bolt“, Korbinian Eisenberger überzeugte mit „Tiefgründig“ in der Kategorie Jungjournalist und Moritz Attenberger in der Kategorie Bild. In der Kategorie Multimedia wurde der Preis unter den drei Shortlist-Nominierten aufgeteilt.

Die besten Geschichten über Berge auszuzeichnen, ohne regionale Einschränkung des Handlungsortes und mit einer sehr weit gefassten Definition des Themas – das ist die Intention der Tirol Werbung, die den Reisejournalismuspreis Berg.Welten bereits zum zwölften Mal ausgeschrieben hatte. „Ich freue mich, dass der Reisejournalismuspreis so große Resonanz findet. Es ist beeindruckend zu sehen, in welch vielfältiger und markanter Form sich Journalisten wie Fotografen ?offline und online? mit der internationalen Bergwelt auseinandersetzen. Sehr oft geht es um Menschen, die vom Berg in einer ganz besonderen Form geprägt werden. Das stellt für mich immer wieder eine tiefe Verbindung zu unserem Land dar, in dem die Menschen – Einheimische wie Gäste – eine ganz besondere Beziehung zu ihren Bergen leben“, so Josef Margreiter, Geschäftsführer der Tirol Werbung.

Weit über 100 Einreichungen von Beiträgen – allesamt im Jahr 2016 erschienen – für die Kategorien Wort, Bild, Multimedia und Jungjournalist stellten sich der Jury: Autorin Stefanie Holzer, Vorjahres-Siegerin in der Kategorie Jungjournalist Tatjana Kerschbaumer, David Pfeifer (Süddeutsche Zeitung), Michael Pause (Bayerischer Rundfunk) und Bergwelten-Chefredakteur Markus Honsig kürten die Berg.Welten-Sieger.

Zwtl.: Kategorie Wort: „Der letzte Bolt“ – Günther Kast

Günther Kast entführt die Leser in seiner mit 5.000 Euro prämierten Reportage „Der letzte Bolt“ in eine Welt, die konträrer zum winterlichen Tirol nicht sein könnte: Kuba. „Eine mitreißende, kluge Reportage, die ohne Schilderungen von der Zuckerrohr-Ernte und Zigarren-Manufaktur auskommt, ist so rar wie Bergsteiger in Havanna. Mit seiner Geschichte „Der letzte Bolt“ gelingt es Kast, die Schönheit und den Verfall Kubas anhand einer unerwarteten Geschichte zu erzählen – und dabei alle Klischees zu vermeiden, die man zu dem Land im Kopf hat“, so die Jury über den Sieger, dessen Reportage im Magazin Allmountain erschienen ist.

Zwtl.: Kategorie Jungjournalist: „Tiefgründig“ – Korbinian Eisenberger

In der Kategorie Jungjournalist wurde Korbinian Eisenberger für seine in der Süddeutschen Zeitung veröffentlichte Reportage „Tiefgründig“ über eine spektakuläre Höhlenrettung ausgezeichnet: „Eisenberger schreibt die Geschichte eines Menschen, der kein Interesse daran hat, im Mittelpunkt zu stehen. Er porträtiert einen stillen Antihelden und gibt dem Unsagbaren atmosphärisch Raum, das sich während der tagelang andauernden Rettungsaktion im Untersberg zwischen dem Verletzten und den Rettern abgespielt hat“, begründete die Jury die Entscheidung. Der Preisträger der Kategorie Jungjournalist erhält zusätzlich zum Preisgeld von 1.000 Euro einen Rechercheauftrag für das Magazin Bergwelten aus dem Red Bull Media House, das seit 2015 Partner beim Reisejournalismuspreis der Tirol Werbung ist.

Zwtl.: Kategorie Bild: „Hinauf auf den weißen Riesen“ – Moritz Attenberger

Das Preisgeld von 5.000 Euro in der Kategorie Bild geht an Moritz Attenberger für eine Publikation in Geo Special: „Das Foto ist allein schon durch seine Zeitlosigkeit etwas Besonderes. Obwohl es ein neues Bild ist, hätte die Szenerie so auch vor 100 Jahren aufgenommen werden können – ein Beweis dafür, dass das Bergsteigen immer gleich aktuell und faszinierend bleibt“, lautet die Begründung der Jury.

In der Kategorie Multimedia konnte sich die Jury hingegen auf keinen Sieger festlegen, deshalb wurde das Preisgeld von 5.000 Euro unter den drei Shortlist-Nominierten aufgeteilt.

„Wir freuen uns, den Reisejournalismuspreis zum zweiten Mal zu unterstützen. Spannende Geschichten und atemberaubende Bilder über Berge machen Lust darauf, neue Wege zu gehen und die ?Bergwelten? persönlich kennen zu lernen – davon profitiert die Region Innsbruck mit ihrem einzigartigen alpin-urbanen Charakter. Innovative und engagierte Unternehmer wie die Hoteliers hier in Kühtai tragen nachhaltig dazu bei, die Attraktivität der Urlaubsdestination Innsbruck zu steigern“, so Esther Wilhelm (Marketingleitung Innsbruck Tourismus) im Rahmen der Preisverleihung im Kühtaier Hotel Jagdschloss.

Zwtl.: Partner von Berg.Welten

Neben dem Red Bull Media House und Innsbruck Tourismus sind ASI Reisen sowie das Tourismusmagazin Saison Partner von Berg.Welten.

Bildmaterial gibt es unter [presse.tirol.at] (https://presse.tirol.at/)

Zwtl.: Preisträger und Shortlist-Nominierte im Detail

Kategorie Wort

Sieger

*   "Der letzte Bolt" von Günter Kast,  erschienen in Allmountain 

Shortlist

*   "We will rock you" von Agnes Fazekas, erschienen in Freemen?s
World
*   "Von dieser Kunst besessen" von Urs Willmann, erschienen in der
ZEIT 

Kategorie Jungjournalist

Sieger

„Tiefgründig“ von Korbinian Eisenberger, erschienen in der Süddeutschen Zeitung

Shortlist

*   "Die Weißsager" von Thomas Ebert, erschienen im Bergsteiger
*   "Mazedonien: Die Entdeckung der Einsamkeit" von Simon Schöpf,
erschienen auf bergwelten.com 

Kategorie Bild

Sieger

*   "Hinauf auf den Weißen Riesen" von Moritz Attenberger, erschienen
in Geo Special 

Shortlist

*   "Turtagro" von Anton Brey, erschienen im Blackline Magazin
*   "Rhonegletscher" von Olaf Unverzart, erschienen in Chrismon 

Kategorie Multimedia

Shortlist

*   "Pures Glück" von Hartmut Landgraf, www.sandsteinblogger.de
*   "Maratona dles Dolomites - Ein modernes Drama für echte Helden"
von Robin Schmitt, www.granfondo-cycling.com
*   "Im Schafsgalopp über den Alpenhauptkamm" von Nadine Ormo,
www.kulturnatur.de 

Alle Siegertexte zum Nachlesen bzw. die Shortlist in allen Kategorien findet man auch unter [https://www.bergwelten.com/lp/berg-welten-journalismuspreis] (https://www.bergwelten.com/lp/berg-welten-journalismuspreis)

Rückfragehinweis:
   Mag. Fabienne Kröll
   Branchen- und Unternehmenskommunikation
   Tirol Werbung GmbH
   Maria-Theresien-Str. 55
   A-6020 Innsbruck
   t: 0512 5320-319
   m: 0664 8518385
   e: fabienne.kroell@tirolwerbung.at 

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/662/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

  Nachrichten

Berg.Welten 2016: Günter Kast, Korbinian Eisenberger und Moritz Attenberger ausgezeichnet transport gmbh zu kaufen gesucht

QIAGEN überträgt die U.S.-Notierung seiner globalen Aktien an die NYSE

Hilden, Deutschland, und Germantown, Maryland (USA) (ots) – QIAGEN N.V. (NASDAQ: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) gab heute bekannt, den Handel seiner globalen Aktien in den USA von der NASDAQ Global Market an die New York Stock Exchange (NYSE) zu übertragen. Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier http://ots.de/JePBd

Pressekontakt:

Investor Relations
John Gilardi
+49 2103 29 11711
e-mail: ir@QIAGEN.com

Public Relations
Dr. Thomas Theuringer
+49 2103 29 11826
e-mail: pr@QIAGEN.com

  Nachrichten

QIAGEN überträgt die U.S.-Notierung seiner globalen Aktien an die NYSE gmbh kaufen wien

Sustainability Image Score 2017

}

Sustainability Image Score 2017
Sustainability Image Score 2017. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/116074 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Serviceplan Gruppe“

München (ots) – Zum siebten Mal legt die Serviceplan Gruppe die Nachhaltigkeitsstudie „Sustainability Image Score“ (SIS) vor. Diese zeigt jährlich seit 2011, welchen Einfluss Nachhaltigkeit und Corporate Responsibility auf das Image von Unternehmen, die Kaufbereitschaft sowie die Kundenbindung haben. Und vor allem, wie die Kommunikation von Nachhaltigkeit von Verbrauchern wahrgenommen und bewertet wird. In der diesjährigen Untersuchung gibt es zwei zentrale Erkenntnisse: Rund 70 Prozent der Verbraucher legen beim Kauf eines Produktes auf Nachhaltigkeit Wert. Und: Konsumenten machen ihre Wahrnehmung von Nachhaltigkeit nicht an der Unternehmensbranche fest, sondern an der Unternehmenskultur.

Die Top-5-Unternehmen im SIS-Ranking 2017 sind Miele, Erdinger, Radeberger, Landliebe und Kneipp. Die Microsite zur Studie lautet www.sustainability-image-score.com

Die siebte Auflage des Sustainability Image Score (SIS) zeigt deutlich, dass Konsumenten eine nachhaltige Wahrnehmung nicht von der Unternehmensbranche, sondern von der jeweiligen Unternehmenskultur abhängig machen. Kerstin Niederauer-Kopf, General Manager von Facit Research, erklärt: „Gerade mit Blick auf die Automobilbranche ist zu erkennen, dass Hersteller, die Vorwürfen rund um den Abgasskandal ausgesetzt sind – z.B. VW, Audi, Mercedes-Benz – das zweite Jahr in Folge von ihren Kunden schlechter bewertet werden. Nur BMW, seit Jahren ein Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeitsimage, ist von dem Brancheneffekt weitestgehend verschont geblieben.“ Das habe verschiedene Gründe: „Zum einen ist BMW bisher kaum von den Skandalen betroffen. Zum anderem wird eine unternehmerische Haltung zum Thema Nachhaltigkeit klar und dauerhaft nach Außen kommuniziert.“

Dies gilt auch für andere Branchen, wie die aktuellen Ergebnisse des SIS zeigen: Im Bereich Fast-Food beweist Nordsee, dass auch Unternehmen aus dieser Branche durch eine kluge und glaubwürdige nachhaltige Positionierung positiv wahrgenommen werden und dem Brancheneffekt trotzen.

Gerade vor dem Hintergrund der häufigen Verwendung des Nachhaltigkeitsbegriffs, ist es für Unternehmen von enormer Bedeutung, eine langfristige und vor allem glaubwürdige Nachhaltigkeitsstrategie zu verfolgen. Corporate Responsibility im Unternehmen auf allen Ebenen „zu leben“ und dies nach innen und nach außen wirksam zu kommunizieren. So sind unter den Top 10 des SIS 2017 fast ausschließlich Unternehmen, deren Unternehmenskultur die mit Nachhaltigkeit assoziierten Werte auf allen Ebenen konsequent zum Ausdruck bringt. Christoph Kahlert, Managing Partner von Serviceplan Corporate Reputation und Initiator des SIS, erklärt: „Die Top 10 Unternehmen des SIS werden von den Verbrauchern stets als besonders vertrauenswürdig und nachhaltig ausgerichtet wahrgenommen. Die Mieles, Kärchers und BMWs verstehen es besonders gut, Marketing und Kommunikation in den Zusammenhang mit Nachhaltigkeit zu bringen.“

Neue Branchen 2017

Neu sind in diesem Jahr die Branchen Bier und Körperpflege. Beide steigen auf Anhieb in die Top 5 des Branchenrankings ein. Zudem stammen drei der Top-5-Unternehmen aus diesen beiden Branchen. Besonders hervorzuheben ist die Bierbranche, bei der sich vier von neun Marken sehr stark im Hinblick auf das Nachhaltigkeitsimage präsentieren und sich in den Top 25 des Unternehmensrankings wiederfinden.

Typologisierung der Käufer

Erstmalig wurde die Relevanz von Nachhaltigkeit für die Kaufentscheidung untersucht. Dabei wurde ein besonderer Fokus auf die Typologie der Zielgruppen und deren Einstellung gegenüber Nachhaltigkeit gelegt. Es konnten in der Gesamtbevölkerung drei Nachhaltigkeitstypen identifiziert werden, die sich in ihrem Einfluss von Nachhaltigkeit auf die Kaufentscheidung und ihrem Interesse für das Thema Nachhaltigkeit differenzieren: „Für rund 70 Prozent der Kunden spielt das Thema – in Bezug auf das Produkt selbst oder auf das Unternehmen – eine wichtige Rolle bei der Kaufentscheidung. Nur ein geringer Teil der Kunden empfindet Nachhaltigkeit als nicht relevant“, weiß Kerstin Niederauer-Kopf. Die spezifische SIS-Zielgruppenanalyse untermauert die große Bedeutung von Nachhaltigkeit für den Konsumenten und zeigt die enormen Potentiale für Unternehmen.

Definition Nachhaltigkeit

Für den SIS-Index wird Nachhaltigkeit aus den drei Dimensionen ökologische Nachhaltigkeit (verantwortungsvoller Umgang mit den Ressourcen, umweltschonende Technologien, umweltschonende Produkte etc.), ökonomische Nachhaltigkeit (Einschätzung, ob ein Unternehmen fair und seriös wirtschaftet oder anfällig für fragwürdige Geschäftspraktiken ist) und soziale Nachhaltigkeit (bietet ein Unternehmen gute Arbeitsbedingungen, sichere Arbeitsplätze und übernimmt es gesellschaftliche Verantwortung?) zusammengesetzt.

Pressekontakt:

Claudia Kirchmair
Unternehmenskommunikation & PR
Serviceplan Gruppe für innovative Kommunikation GmbH & Co. KG
Haus der Kommunikation, Brienner Straße 45 a-d, 80333 München
Telefon: +49 89 2050-2273
E-Mail: c.kirchmair@serviceplan.com
www.serviceplan.com

www.serviceplanblog.com
www.facebook.com/serviceplan
www.twitter.com/serviceplan
www.instagram.com/serviceplan
www.youtube.com/serviceplan

  Nachrichten

Sustainability Image Score 2017 gesellschaft kaufen mantel