Morgen & Morgen vergleicht fondsgebundene Rentenversicherungen – niedrigste Kosten beim Online-Anbieter myPension

Frankfurt (ots) – Bei den Kosten schlägt das digitale Altersvorsorge-Portal myPension (www.mypension.de) andere Anbieter von fondsgebundenen Rentenversicherungen. Dies ergab ein Vergleich der unabhängigen Rating-Agentur Morgen & Morgen. Die Experten verglichen insgesamt 22 Rentenversicherungen. myPension überzeugte mit der niedrigsten Gesamtkostenquote von nur 0,83 % pro Jahr. Mit seinem vollständig digitalen Angebot ließ das Frankfurter FinTech die Tarife von großen Versicherungsunternehmen wie Allianz, Volkswohl Bund und Standard Life weit hinter sich. Die durchschnittliche Gesamtkostenquote im Test war 1,87 % pro Jahr.

\“Jährliche Kosten haben einen enormen Einfluss auf das zukünftige Guthaben\“, erklärt myPension-Gründer Rogier Minderhout. \“Ein Unterschied von 0,10 % bei den Kosten führt zu einem höheren Guthaben im Alter von etwa 2.800 Euro. Unsere im Vergleich zum Branchendurchschnitt um 1,0 % niedrigeren Kosten führen entsprechend zu einem Guthaben im Alter, das um 28.000 Euro höher liegt als bei der Konkurrenz.\“

Die hohen Kosten anderer Anbieter entstehen vor Allem durch den provisionierten Einsatz von Versicherungsberatern. Bei myPension findet die Beratung direkt online und telefonisch statt. Rogier Minderhout dazu: \“In Zeiten von FinTechs ist der persönliche Versicherungsberater so nützlich wie eine DVD bei Netflix.\“

Der Test wurde im November 2017 von der unabhängigen Rating-Agentur Morgen & Morgen durchgeführt. Er unterstellt eine monatliche Anlage von 200 Euro über 30 Jahre. Dabei wurde für jeden Versicherer eine Bruttorendite von 6 % im Jahr angenommen. Die Ergebnisse des Testes sind verfügbar unter www.mypension.de/testsieger.

Über MyPension:

myPension ist ein junges Insurtech Unternehmen aus Frankfurt am Main, das eine vollständig digitale Altersvorsorge anbietet. Die Rentenversicherung von myPension zeichnet sich durch besonders niedrige Kosten, hohe Renditen und maximale Flexibilität aus. Kunden haben im Vergleich zu klassischen Produkten den Vorteil, dass sie zu jedem Zeitpunkt genau wissen, wie sich ihre Geldanlage entwickelt.

Pressekontakt:

Ralf-Dieter Brunowsky
nBrunoMedia GmbH
n+49 (0) 170 4621440
n+49 (0) 6131 9302830
nbrunowsky@brunomedia.de
nMartinsstraße 17
n55116 Mainz



Morgen & Morgen vergleicht fondsgebundene Rentenversicherungen – niedrigste Kosten beim Online-Anbieter myPension gmbh anteile kaufen risiken

BS PAYONE: Pay Happy!- Mit Karte zahlen & gewinnen-Kampagne geht in die zweite Runde

Frankfurt am Main (ots) – Die BS PAYONE GmbH, Full-Service-Zahlungsanbieter mit Sitz in Frankfurt am Main, startet pünktlich zum Auftakt des Weihnachtsgeschäfts eine bundesweite Pay Happy!-Gewinnspiel-Kampagne, die die Kartenzahlung insgesamt forcieren und speziell ihre kleinen und mittleren Händlerkunden in punkto Umsatz und Kundenbindung unterstützen soll. Förderer der Initiative, die erstmals zwischen Mai und Juli 2017 lanciert wurde, sind neben BS PAYONE Mastercard und regionale Sparkassen.

Nach der erfolgreich im Sommer 2017 durchgeführten und auf extrem positive Resonanz gestoßenen ersten Pay-Happy\“!-Gewinnspielkampagne, an der sich bundesweit rund 40.000 Händler beteiligt haben, fällt der Startschuss für die zweite Aktion, die dieses Mal das umsatzstarke Weihnachtsgeschäft begleiten soll, am 15. November und endet am 31. Dezember.

Wie funktioniert Pay Happy!?

Für jeden Einkauf, der im Aktionszeitraum bei einem teilnehmenden Händler am PoS oder Online mit einer Karte bezahlt wird, erhält der Kunde einen Zahlungsbeleg, auf dem automatisch ein Gewinncode aufgedruckt wird. Der Kartenzahler kann durch Eingabe seines Gewinncodes auf der Pay-Happy!-Webseite direkt nachprüfen, ob er zu den Gewinnern zählt bzw. ob und welcher Preis ihm winkt. Bei Zahlung mit einer Mastercard verdoppelt sich die Gewinnchance. Der eingereichte Zahlungsbeleg gilt als Gewinnnachweis.

Gezielte Kundenansprache

Pay Happy! ist, wenn gewünscht, vielseitig in der individuellen Kundenansprache. Zahlungsbelege können seitens des Händlers auch für eigene Werbebotschaften und Aktionen genutzt werden: Ohne großen Aufwand kann der Händler nach Registrierung unter der Händlersektion der Pay-Happy-Website www.payhappy.de/haendler über sein Terminal Textbotschaften einstellen und spezifische Marketingaktionen bewerben. Diese werden bei Kartenzahlung seitens des Endkunden gemeinsam mit dem Gewinncode selbständig generiert und auf den Zahlungsbeleg gedruckt. Damit profitiert gerade auch der kleine Händler von einem flexiblen Werbemittel und Kundenbindungswerkzeug, das keine zusätzlichen Kosten mit sich bringt: Idealerweise werden am Gewinnspiel teilnehmende Kartenzahler als Stammkunden gewonnen, die den Umsatz – auch über den Aktionszeitraum hinaus – nachhaltig steigern. Bereits treue Kunden werden ebenfalls animiert, Karten vermehrt als Zahlungsmittel einzusetzen und werden gleichzeitig mittels gezielter Ansprache noch enger an den Händler und seine Services gebunden.

Ausgelobte Gewinne

Während des Kampagnenzeitraums werden täglich fünf Gutscheine à 100 Euro, die bei den teilnehmenden Händlern eingelöst werden können, verlost. Hauptgewinn ist ein Opel Adam.

Nicht nur der Kartenzahler kann zu den Gewinnern gehören – auch der teilnehmende Händler kann sich freuen: Gewinnt einer seiner mit Karte zahlenden Kunden einen der fünf Tagespreise von 100 Euro, partizipiert er automatisch von einem Tankgutschein im Wert von 25 Euro. Im Falle des Hauptpreises erhöht sich die Summe auf 250 Euro.

Mehr Informationen unter: www.payhappy.de

Über BS PAYONE

Die BS PAYONE GmbH ist einer der führenden Omnichannel-Payment-Anbieter in Europa. Als Full-Service-Zahlungsdienstleister bietet sie ihren Kunden je nach Bedarf sowohl standardisierte als auch individuelle Payment-Lösungen für den Point of Sale und im E-Commerce an – auf allen Endgeräten und über alle Kanäle.

Unternehmen, die ihren Kunden bargeldloses Bezahlen anbieten möchten, erhalten von BS PAYONE alle Produkte zur automatisierten Abwicklung sämtlicher Zahlungsprozesse aus einer Hand. Dazu zählen die Akzeptanz aller national und international gängigen Kredit- und Debitkarten, alternativer Zahlungsmittel (APMs), Karten- und Automatenterminals für den stationären Handel sowie die automatisierte und ganzheitliche Abwicklung im E-Commerce und für Mobile Payment. Das Unternehmen betreut seine Kunden händlernah, vollumfänglich und mit hohem Qualitätsanspruch durch modernsten Netzbetrieb zur hochsicheren Verarbeitung der Zahlungsdaten.

Die BS PAYONE GmbH hat ihren Sitz in Frankfurt am Main und beschäftigt rund 700 Mitarbeiter an neun Standorten in Europa. Der Payment-Service-Provider ist ein Tochterunternehmen des Deutschen Sparkassenverlags und damit Teil der Sparkassen-Finanzgruppe. BS PAYONE wurde von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht als Zahlungsinstitut zugelassen und wickelt jährlich mehr als eine Milliarde Transaktionen ab.

Neben der Unterstützung zahlreicher Sparkassen arbeitet BS PAYONE europaweit für mehr als 255.000 Kunden aus den verschiedensten Branchen – von kleinen und mittelständischen Unternehmen bis hin zu namhaften internationalen Key Accounts.

Pressekontakt:

BS PAYONE GmbH
nSusanne Grupp
nLyoner Straße 9
n60528 Frankfurt am Main
nDeutschland
nTel.: +49(0)69/6630-5132
nsusanne.grupp@bspayone.com
nwww.bspayone.com



BS PAYONE: Pay Happy!- Mit Karte zahlen & gewinnen-Kampagne geht in die zweite Runde Kapitalgesellschaft

phoenix Thema: Klima und Kommune – Montag, 13. November 2017, ab 12.45 Uhr

Bonn (ots) – Ab Montag, 13. November, bis Freitag, 17. November, berichtet phoenix täglich live vom UN-Klimagipfel in Bonn. Jede Sendung steht unter einem thematischen Schwerpunkt, der auch auf der Konferenz diskutiert wird. Zum Ende jeder Sendung werfen Klimareporter einen Blick in einen anderen Erdteil. Wie macht sich der Klimawandel dort bemerkbar? Wo sind die Klimakiller versteckt? Und wo gibt es innovative Projekte, um den CO2-Ausstoss zu reduzieren?

Am Montag geht es um den Themenkomplex \“Klima und Kommune\“. Zum Stand der Verhandlungen wird Jennifer Morgan, Vorsitzende von Greenpeace International, Rede und Antwort stehen. Reporterin Inge Swolek wird zusammen mit Klaus dem Geiger und Nicola Bramkamp vom Theater Bonn anschließend der Frage nachgehen, wie die Forderungen der Bürger in Sachen Klimapolitik vom letzten Jahrhundert bis heute ausgesehen haben.

Ein Schwerpunkt wird das internationale Gipfeltreffen der Kommunalen Politik sein, das am Wochenende stattgefunden hat. Die Ergebnisse, Ideen für eine bessere kommunale Klimapolitik, zusammengetragen von über 3000 Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern sowie Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten aus mehr als 60 Ländern, werden direkt in die Konferenz einfließen. Der alte und der neue Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown und Arnold Schwarzenegger, sind Teilnehmer des Gipfels und so setzt die Sendung einen Schwerpunkt auf die US-Klimapolitik. Wie wird es nach Donald Trumps Ankündigung des Ausstiegs aus dem Klima-Abkommen weiter gehen?

Der Klimareport in dieser Sendung kommt von Susanne Schoenborn aus China. Ein Land, das zu den größten Co2-Emittern gehört, das sich jetzt aber dem Pariser Klimaabkommen verschrieben hat und zumindest finanziell zu einer Energiewende beitragen will.

http://ots.de/CbQMV

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
nPressestelle
nTelefon: 0228 / 9584 192
nFax: 0228 / 9584 198
npresse@phoenix.de
npresse.phoenix.de



phoenix Thema: Klima und Kommune – Montag, 13. November 2017, ab 12.45 Uhr jw handelssysteme gesellschaft jetzt kaufen

Investition mit Shared-Benefit

nn n n nn n nn n n

Ein Verleihkonzept für E-Bikes elektrifiziert Investoren

Ellmau (ots) – Die Auszeichnung mit dem Tiroler Innovationspreis 2017 für Dienstleistungen in Silber sowie die jährliche Verdoppelung der Hotelpartner beweisen, dass Europa reif ist für ein Konzept Richtung Zukunft, Nachhaltigkeit und Shared-Benefit.

Das Tauschkonzept von Greenstorm, das leere Hotelzimmer in europäischen Hotels gegen E-Bikes, E-Autos und E-Tankstellen verwandelt, hat bereits 500 Hotelvertragspartner überzeugt. So wurde Greenstorm im Gründungsjahr 2016 zu Europas größtem E-Bike-Verleiher in der Hotellerie. »Bis 2020 möchten wir ein Prozent der europäischen Hotels elektrifizieren. Das entspricht 15.000 Hotelpartnern mit 100.000 E-Bikes, 400 Tesla, 500 E-Autos und 4.888 E-Tankstellen«, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Richard Hirschhuber. Dazu will Greenstorm jetzt Investoren ins Team holen und mit einem E-Bike in deren Gesundheit investieren.

Zwtl.: Investoren profitieren vom grünen Wirbelsturm

Um der großen Nachfrage nach Leih-E-Bikes höchster Qualität nachzukommen, will das Start-up nun wachsen. Das nötige Geld dafür soll mit der Crowdinvesting-Plattform CONDA generiert werden. Privatanleger haben hier die Möglichkeit, das Unternehmen zu unterstützen und bekommen als Dankeschön 8,88 % Zinsen für ihr Investment.

Zwtl.: Shared-Benefit für Investoren

Greenstorm steht für Shared-Benefit: Eine Win-Win-Situation, von der alle teilnehmenden Partner profitieren. Die Hotellerie tauscht leer stehende Hotelzimmer in E-Bikes; Fahrradhändler erhalten für den Verkauf jedes gebrauchten E-Bikes ein weiters für den Verleih; Kunden können hochwertige Gebraucht-E-Bikes mit Zwei-Jahres-Garantie günstig erwerben. Und Investoren? Sie erhalten neben 8,88% Zinsen je nach Höhe der Investitionssumme bis zu drei E-Bikes für eine Saison als Gegeninvestment in ihre Gesundheit.

Rückfragehinweis:n   Jetzt grün investieren:nhttp://www.greenstorm.eu/condan   Kontakt Richard Hirschhuber:ninvestieren@greenstorm.eu 

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/19074/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

nn

n Investition mit Shared-Benefitn gesellschaft kaufen was ist zu beachten