Digitale-Agenda-2020-Studie: Wie Manager in Deutschland mit Risiken umgehen

nn n n nn n nn n n

Böblingen (ots) – DXC Technology (NYSE: DXC), der weltweit führende unabhängige end-to-end IT-Dienstleister hat deutsche Manager zur \“Digitalen Agenda 2020\“ befragt. Überraschend: Knapp jedes zweite Unternehmen hat bis heute überhaupt keinen strategischen Plan aufgestellt, um die digitale Transformation des eigenen Hauses zu steuern. Bei den Firmen mit digitaler Agenda stehen Fragen der Sicherheit für jeden zweiten Manager als wichtigste Themen auf der Aktionsliste, um das eigene Haus vor digitalen Risiken zu schützen.

Befragt nach den Treibern, die in deutschen Unternehmen die strategische Planung für digitale Technologien konkret forcieren, zeigt sich ein differenziertes Bild: In 48 Prozent der Firmen nimmt die Geschäftsführung die digitale Transformation in die Hand. 53 Prozent sehen die IT-Verantwortlichen in führender Rolle und gut jeder dritte Manager nennt Expertengruppen, besetzt mit Vertretern aller Disziplinen als treibendes Gremium. Nur 27 Prozent der Befragten berichten, dass eine eigens eingesetzte Führungskraft – wie etwa der Chief Digital Officer – die Strategie für den digitalen Wandel entscheidend voranbringt.

Für jeden zweiten Manager ist Sicherheit Top-Thema

Wenn in einem Unternehmen eine digitale Agenda aufgestellt oder geplant ist, bewertet knapp jeder zweite Manager \“Sicherheit\“ als Top-Thema. Umgekehrt ist aber gut jeder Zweite der Meinung, die Firma müsse entweder vor digitalen Risiken nicht besonders geschützt werden (25 Prozent), oder diese Aufgabe sei im Rahmen der digitalen Agenda nicht besonders wichtig (26 Prozent).

\“Die Anzahl möglicher Einfallstore für Angriffe auf die digitale Infrastruktur wächst ständig – Risiken dieser Art gilt es professionell zu begegnen\“, sagt Dr. Martin Eldracher, Head of Consulting in Nord und Zentraleuropa von DXC Technology. \“Die Firmen in Deutschland sollten sich daher von Anfang an eine präventive Sicherheitsstrategie zur Pflicht machen, wenn sie mit digitalen Projekten starten. Das gibt ihnen genügend Zeit, eine sichere Umgebung schrittweise aufzubauen, die später auch mit komplexen Aufgaben eines digitalisierten Unternehmens fertig wird.\“

Als weltweit größter unabhängiger IT-Dienstleister mit jahrelanger Erfahrung auf dem Gebiet der Digitalisierung unterstützt DXC Technology seine Kunden bei ihrer digitalen Transformation. Die Mission: Unternehmen in Deutschland und weltweit auf ihrer digitalen Reise zu begleiten.

Über die DXC-Studie \“Digitale Agenda 2020\“

DXC Technology hat die Studie \“Digitale Agenda 2020\“ im Juli 2017 über ein Marktforschungsinstitut durchgeführt. In Deutschland wurden 300 Führungskräfte mit Entscheidungsbefugnis bei der digitalen Transformation befragt. Branchenschwerpunkte der Studie sind: Industrie, Transport & Verkehr, Telekom + IT, Bauwesen, Groß- und Einzelhandel, Gesundheits- und Sozialwesen, Finanzdienstleister.

Über DXC Technology

DXC Technology ist der weltweit führende unabhängige End-to-End IT-Dienstleister. Wir wandeln technologische Innovationen in messbare Erfolge für unsere Kunden um. Aus dem Zusammenschluss von CSC und der Enterprise Services Sparte von Hewlett Packard Enterprise entstanden, sind wir für rund 6.000 privatwirtschaftliche und öffentliche Organisationen in 70 Ländern tätig. DXC Technology zeichnet sich durch technologische Unabhängigkeit aus, ist weltweit präsent und verfügt über ein umfassendes Partnernetzwerk. Gemeinsam bieten wir richtungsweisende IT-Services und Lösungen. Wir leiten und begleiten die digitale Transformation unserer Kunden. Auch im Bereich Corporate Social Responsibility setzen wir Maßstäbe www.dxc.technology/de.

Pressekontakt:

Carolin Treichl
nDirector Marketing und Communication North & Central Europe
nDresdner Strasse 47
n1200 Wien
nTelefon: +43 1 20777 1060
nMobil: +43 664 325 33 60
nE-Mail: ctreichl@dxc.com
n
neconNEWSnetwork
nCarsten Heer
nTel. +49 (0) 40 822 44 284
nE-Mail: redaktion@econ-news.de

nn

n Digitale-Agenda-2020-Studie: Wie Manager in Deutschland mit Risiken umgehenn gmbh grundstück kaufen

Zahl der Woche: 18,4 Milliarden Euro Steuereinnahmen durch Genussmittelkonsum

nn n n nn n nn n n

Wiesbaden (ots) – 18,4 Milliarden Euro Steuereinnahmen durch Genussmittelkonsum

Der Konsum von Genussmitteln hat den Kassen von Bund und Ländern im Jahr 2016 Steuereinnahmen in Höhe von insgesamt 18,4 Milliarden Euro eingebracht. Damit lagen die Einnahmen aus Genussmittelsteuern um 3,9 % niedriger als im Vorjahr. Im langjährigen Vergleich werden aber relativ konstante Einnahmen aus diesen Steuern erzielt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, hatte es bereits im Jahr 2002 Einnahmen in Höhe von 18,3 Milliarden Euro gegeben.

Auf die Tabaksteuer geht der mit Abstand höchste Anteil an der Genussmittelsteuer zurück, der seit Jahren bei circa 75 % liegt. Im Jahr 2016 wurden über die Tabaksteuer 14,2 Milliarden Euro eingenommen. Weitere 4,2 Milliarden Euro konnten im Jahr 2016 mit anderen Genussmittelsteuern eingenommen werden: Im Einzelnen wurden aus der Branntweinsteuer 2,1 Milliarden Euro, der Kaffeesteuer 1,0 Milliarden Euro, der Biersteuer 0,7 Milliarden Euro und der Steuer auf Schaumwein beziehungsweise Zwischenerzeugnisse (wie zum Beispiel Sherry) 0,4 Milliarden Euro vereinnahmt. Nur sehr geringe Einnahmen von 1,3 Millionen Euro erbrachte dagegen die Alkopopsteuer, die Mischungen aus Softdrinks und Alkohol besteuert.

Das Biersteueraufkommen steht den Bundesländern zu. Alle anderen Steuereinnahmen aus Genussmitteln fließen in die Bundeskasse.

Die vollständige Zahl der Woche (inklusive PDF-Version) sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/zdw/2017/GenTable_2017.html zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:nKlaus Jürgen Hammer, nTelefon: +49 (0) 611 / 75 23 80,nwww.destatis.de/kontaktn 

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
nStatistisches Bundesamt
nTelefon: (0611) 75-3444
nE-Mail: presse@destatis.de

nn

n Zahl der Woche: 18,4 Milliarden Euro Steuereinnahmen durch Genussmittelkonsumn Angebote zum Firmenkauf

Hausapotheke mindestens einmal im Jahr überprüfen

nn n n nn n nn n n

Baierbrunn (ots) – Jeder sollte seine Hausapotheke mindestens einmal im Jahr gründlich checken. Wichtig ist dabei unter anderem, die Vollständigkeit zu überprüfen, wie das Gesundheitsmagazin \“Apotheken Umschau\“ erklärt. Vielleicht wurde ein Medikament schon nahezu aufgebraucht oder der Bedarf innerhalb der Familie hat sich verändert. \“Kontrollieren Sie auch immer, ob die Medikamente noch die richtigen sind\“, rät Apotheker Ingo Müller aus Herten. Zäpfchen für Säuglinge eignen sich für Kleinkinder mit Fieber nicht mehr. Während der Schwangerschaft benötigen Frauen ebenfalls häufig eine andere Medikation als vorher. Mitunter verändern akute chronische Erkrankungen den Bedarf. Bekommt ein Familienmitglied etwa Blutdrucksenker verschrieben, muss wegen möglicher Wechselwirkungen vielleicht ein Arzneimittel in der Hausapotheke ausgetauscht werden.

Auch die Verfallsdaten der Arzneien sollten kontrolliert werden. Verfärbungen oder Verklumpungen, zerbröselte Tabletten oder ungewöhnliche Gerüche können darauf hinweisen, dass das Medikament sogar schon vor dem Verfallsdatum Schaden genommen hat. In der aktuellen \“Apotheken Umschau\“ finden Leser Tipps, wie man Medikamente am besten aufbewahrt und bei Bedarf entsorgt. Eine übersichtliche Liste zeigt, was in eine gut ausgestattete Hausapotheke gehört. Im Internet unter www.au-checkliste.de sind weitere Angaben für individuelle Bedürfnisse abrufbar – beispielsweise für Menschen, die viel Sport treiben.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin \“Apotheken Umschau\“ 9/2017 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Katharina Neff-Neudert
nTel. 089 / 744 33 360
nFax 089 / 744 33 459
nE-Mail: presse@wortundbildverlag.de
nwww.wortundbildverlag.de

nn

n Hausapotheke mindestens einmal im Jahr überprüfenn gmbh gebraucht kaufen

(Aktualisierung: Personelle Veränderungen in der Geschäftsführung der DEG)

nn n n nn n nn n n

Frankfurt am Main (ots)

   - Bestellung von Christiane Laibach zur Sprecherin der n     Geschäftsführungn   - Berufung von Monika Beck in die Geschäftsführung 

Bitte beachten Sie die Aktualisierung im letzten Absatz. Weiteres Mitglied der DEG-Geschäftsführung ist Philipp Kreutz.

Nach Anhörung des Aufsichtsrats der DEG teilt der Vorstand der KfW mit, dass der Sprecher der Geschäftsführung der DEG, Bruno Wenn, auf eigenen Wunsch mit Ablauf des 30. Juni 2018 in den vorzeitigen Ruhestand gehen wird. Zum 1. Juli 2018 wird Christiane Laibach zur Sprecherin der Geschäftsführung der DEG bestellt. Bis zu diesem Zeitpunkt wird sie ihre Funktion als für Unternehmen und Fonds sowie Customer Solutions verantwortliches Mitglied der Geschäftsführung der DEG weiterführen. Christiane Laibach ist 1990 in die KfW eingetreten und war von 2008 bis 2015 Geschäftsführerin der IPEX. Seit 2015 ist sie Geschäftsführerin der DEG.

\“Wir danken Herrn Wenn für seine 36 ausgesprochen erfolgreichen Berufsjahre bei der KfW Bankengruppe. Er hat die KfW als auch die DEG in besonderer Weise geprägt. Für die Nachbesetzung dieser wichtigen Position ist dem Vorstand eine frühzeitige Weichenstellung bei der Nachfolge sehr wichtig. Wir freuen uns auf die weitere enge Zusammenarbeit und hohe Expertise von Christiane Laibach im Auslandsgeschäft der KfW Bankengruppe,\“ sagte Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Weiter wird der Vorstand zum 1. Juli 2018 als Nachfolge von Christiane Laibach Monika Beck in die Geschäftsführung der DEG bestellen. Frau Beck ist seit 2001 für die KfW tätig und war von 2004 bis 2015 in leitenden Funktionen im Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank für die Bereiche Osteuropa und Afrika/Nahost tätig. 2015 wechselte sie als Abteilungsleiterin in die Abteilung Compliance der KfW. Dort ist sie derzeit insbesondere zuständig für die Operative Compliance, mit den Schwerpunktthemen Betrugsprävention/Wertpapier-Compliance und Geldwäsche/Sanktionsregelungen.

Weiteres Mitglied der DEG-Geschäftsführung ist Philipp Kreutz, der seit Mai 2008 in dieser Funktion für die DEG tätig ist.

Weitere Informationen zur DEG finden Sie unter www.deginvest.de

Pressekontakt:

KfW, Palmengartenstr. 5 – 9, 60325 Frankfurt
nKommunikation (KOM), Dr. Charis Pöthig,
nTel. +49 (0)69 7431 4683, Fax: +49 (0)69 7431 3266,
nE-Mail: Chrais.Poethig@kfw.de, Internet: www.kfw.de

nn

QIAGEN N.V. kündigt die Platzierung von Wandelschuldverschreibungen mit Barausgleich in Verbindung mit dem Abschluss von Absicherungsgeschäften und der Begebung von Optionsscheinen außerhalb der USA an

nn n n nn n nn n n

Venlo, Niederlande (ots)

   NOT FOR RELEASE, PUBLICATION OR DISTRIBUTION INTO OR IN THE UNITEDn   STATES, CANADA, AUSTRALIA, JAPAN, SOUTH AFRICA OR ANY OTHER STATE n   OR JURISDICTION IN WHICH SUCH RELEASE, PUBLICATION OR DISTRIBUTIONn   WOULD BE UNLAWFUL. NOT FOR DISTRIBUTION TO ANY U.S. PERSON. PLEASEn   SEE THE IMPORTANT NOTICE AT THE END OF THIS PRESS RELEASE. 

QIAGEN N.V. (NASDAQ: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) gab heute die geplante Durchführung folgender Transaktionen bekannt:

   - Die Ausgabe neuer nicht-nachrangiger, unbesicherter n     Wandelschuldverschreibungen mit Barausgleich (die n     \"Schuldverschreibungen\") außerhalb der Vereinigten Staaten mit n     einem Gesamtnennbetrag von 350 Mio. US-Dollar; sowienn   - den Abschluss bestimmter Derivategeschäfte (die \"Absicherungs- n     und Optionsscheingeschäfte\", wie nachstehend beschrieben), um n     den effektiven Wandlungspreis der Schuldverschreibungen zu n     erhöhen. 

Die Platzierung der Schuldverschreibungen

QIAGEN beabsichtigt, die Schuldverschreibungen mit einer Mindeststückelung von 200.000 US-Dollar gemäß der US-amerikanischen Regulation S im Wege einer Privatplatzierung an institutionelle Investoren, die nicht U.S. Amerikanische Personen sind, außerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Australien und Japan zu begeben. Den Schuldverschreibungen werden bis zu 8,5 Mio. Aktien der Gesellschaft (vorbehaltlich möglicher Anpassungen des Wandlungsverhältnisses entsprechend den Bedingungen der Schuldverschreibungen) zugrunde liegen. Dies entspricht rund 3,8% der Gesamtzahl der zurzeit ausgegebenen Aktien der Gesellschaft. Die Schuldverschreibungen werden eine Laufzeit von 6 Jahren haben. Die Verzinsung wird voraussichtlich zwischen 0,375% und 0,875% p.a. liegen und die Zinsen jeweils halbjährlich nachträglich zahlbar sein. Der Wandlungspreis wird voraussichtlich mit einer Wandlungsprämie zwischen 30% und 35% des Referenzaktienkurses festgesetzt. Der Referenzaktienkurs wird dem volumengewichteten durchschnittlichen Kurs der QIAGEN-Aktie zwischen Handelsbeginn und Handelsschluss an der NASDAQ Global Select Market am 6. September 2017 entsprechen. Die endgültigen Bedingungen der Schuldverschreibungen werden bei der endgültigen Preisfestsetzung bestimmt, die voraussichtlich [heute] stattfinden wird. Wenn Inhaber der Schuldverschreibungen ihr Wandlungsrecht ausüben, erhalten sie einen Barausgleich, der dem Wert der Anzahl der QIAGEN-Aktien, die der Schuldverschreibung zugrunde liegen, entspricht. Im Zuge der Wandlung wird die Gesellschaft keine Aktien ausgeben. Valutatag wird voraussichtlich der 13. September 2017 sein. Die Gesellschaft strebt eine Einbeziehung der Schuldverschreibungen in den Handel im Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse an.

Die Absicherungs- und Optionsscheingeschäfte

Im Hinblick auf die Platzierung der Schuldverschreibungen beabsichtigt QIAGEN, bestimmte individuell ausgehandelte Absicherungsgeschäfte betreffend die Schuldverschreibungen (convertible note hedge transactions) mit einem oder mehreren Joint Bookrunners für die Begebung der Schuldverschreibungen oder anderen Finanzinstituten (die \“Gegenparteien\“) oder ihren Tochtergesellschaften abzuschließen. Die Absicherungsgeschäfte beziehen sich anfänglich auf die gleiche Anzahl von QIAGEN-Aktien, die auch den Schuldverschreibungen zugrunde liegt. Die Absicherungsgeschäfte sehen einen Barausgleich vor und sollen jegliche im Falle der Wandlung der Schuldverschreibungen zu zahlende Beträge abdecken, soweit sie den Nennbetrag der Schuldverschreibungen übersteigen. QIAGEN beabsichtigt weiterhin, individuell ausgehandelte Optionsscheingeschäfte (warrant transactions) mit diesen Gegenparteien oder ihren Tochtergesellschaften abzuschließen. Den Optionsscheingeschäften liegt anfänglich die gleiche Anzahl von QIAGEN-Aktien wie den Schuldverschreibungen zugrunde. Die Optionsscheingeschäfte können einen Verwässerungseffekt im Hinblick auf die QIAGEN-Aktien haben, soweit der Marktpreis der QIAGEN-Aktie bei Auslaufen der Optionsscheine den Ausübungspreis der Optionsscheine übersteigt. Der Ausübungspreis der Optionsscheine wird voraussichtlich 160% des Referenzaktienkurses entsprechen.

In Verbindung mit den Absicherungs- und Optionsscheingeschäften werden diese Gegenparteien oder ihre Tochtergesellschaften voraussichtlich bestimmte Derivategeschäfte abschließen und andere Maßnahmen ergreifen. Diese Derivategeschäfte und Maßnahmen könnten zu einer Erhöhung oder zu einer Verhinderung des Absinkens des Kurses der QIAGEN-Aktien im Zusammenhang mit der Preisfestsetzung der Schuldverschreibungen führen. Diese Maßnahmen können jederzeit beendet werden. Überdies werden die Gegenparteien oder ihre Tochtergesellschaften möglicherweise von Zeit zu Zeit und im Falle der Wandlung der Schuldverschreibungen bestimmte Derivategeschäfte abschließen oder auflösen oder andere Maßnahmen ergreifen, die sich nachteilig auf den Kurs der QIAGEN-Aktie oder der Schuldverschreibungen auswirken.

Der Nettoerlös aus der Platzierung der Schuldverschreibungen soll für allgemeine Gesellschaftszwecke, einschließlich des Abschlusses der Absicherungs- und Optionsscheingeschäfte verwendet werden.

Nach den Bedingungen für die Platzierung der Schuldverschreibungen, wird QIAGEN vereinbaren, für einen Zeitraum, der 90 Tage nach dem Valutatag endet (lock-up period), keine Wertpapiere, die im Wesentlichen mit den Schuldverschreibungen oder QIAGEN-Aktien vergleichbar sind, zu verkaufen, vorbehaltlich üblicher Ausnahmen.

###

Über QIAGEN

QIAGEN N.V., eine niederländische Holdinggesellschaft, ist der weltweit führende Anbieter von Komplettlösungen zur Gewinnung wertvoller molekularer Erkenntnisse aus biologischen Proben. Die Probentechnologien von QIAGEN ermöglichen die Aufreinigung und Verarbeitung von DNS, RNS und Proteinen aus Blut, Gewebe und anderen Stoffen. Testtechnologien machen diese Biomoleküle sichtbar und bereit zur Analyse. Bioinformatik-Lösungen und Wissensdatenbanken helfen bei der Interpretation von Daten zur Gewinnung relevanter und praktisch nutzbarer Erkenntnisse. Automationslösungen integrieren diese zu nahtlosen und kosteneffizienten molekularen Test-Workflows. QIAGEN stellt diese Workflows weltweit mehr als 500.000 Kunden aus den Bereichen Molekulare Diagnostik (Gesundheitsfürsorge), Angewandte Testverfahren (Forensik, Veterinärdiagnostik und Lebensmittelsicherheit), Pharma (pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen) sowie Forschung (Life Sciences) zur Verfügung. Zum 30. Juni 2017 beschäftigte QIAGEN weltweit rund 4.600 Mitarbeiter an über 35 Standorten. Weitere Informationen über QIAGEN finden Sie unter http://www.qiagen.com.

Einige der Angaben in dieser Pressemitteilung können im Sinne von Paragraph 27A des U.S. Securities Act (US-Aktiengesetz) von 1933 in ergänzter Fassung und Paragraph 21E des U.S. Securities Exchange Act (US-Aktienhandelsgesetz) von 1934 in ergänzter Fassung als zukunftsgerichtete Aussagen (\“forward-looking statements\“) gelten. Soweit in dieser Meldung zukunftsgerichtete Aussagen über QIAGENs Produkte, Kollaborationen, Märkte, Strategie und operative Ergebnisse gemacht werden, einschließlich aber nicht begrenzt auf die zu erwartenden Ergebnisse für den bereinigten Nettoumsatz und den bereinigten verwässerten Gewinn je Aktie, bereinigter Bruttogewinn, bereinigtes Operatives Ergebnis, bereinigtes Konzernergebnis, anteilig für die Inhaber der QIAGEN N.V. und Free Cash Flow Ergebnisse, geschieht dies auf der Basis derzeitiger Erwartungen und Annahmen, die mit vielfältigen Unsicherheiten und Risiken verbunden sind. Dazu zählen unter anderem: Risiken im Zusammenhang mit Wachstumsmanagement und internationalen Geschäftsaktivitäten (einschließlich Auswirkungen von Währungsschwankungen und der Abhängigkeit von regulatorischen sowie Logistikprozessen), Schwankungen der Betriebsergebnisse und ihre Verteilung auf unsere Kundengruppen, die Entwicklung der Märkte für unsere Produkte an Kunden in der Akademischen Forschung, Pharma, Angewandte Testverfahren und Molekulare Diagnostik; Veränderung unserer Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und strategischen Partnern, das Wettbewerbsumfeld, schneller oder unerwarteter technologischer Wandel, Schwankungen in der Nachfrage nach QIAGEN-Produkten (einschließlich allgemeiner wirtschaftlicher Entwicklungen, Höhe und Verfügbarkeit der Budgets unserer Kunden und sonstiger Faktoren), Möglichkeit die regulatorische Zulassung für unsere Produkte zu erhalten, Schwierigkeiten bei der Anpassung von QIAGENs Produkten an integrierte Lösungen und die Herstellung solcher Produkte, die Fähigkeit des Unternehmens neue Produktideen zu entwickeln, umzusetzen und sich von den Produkten der Wettbewerber abzuheben sowie vor dem Wettbewerb zu schützen, Marktakzeptanz neuer Produkte und die Integration akquirierter Geschäfte und Technologien. Weitere Informationen finden Sie in Berichten, die QIAGEN bei der U.S. Securities and Exchange Commission (US-Börsenaufsichtsbehörde) eingereicht hat.

###

Disclaimer:

The contents of this press release have been prepared by and are the sole responsibility of QIAGEN and the information contained in this press release is for background purposes only and does not purport to be full or complete. No reliance may be placed by any person for any purpose on the information contained in this press release or its accuracy, fairness or completeness.

The distribution of this press release and the offer and sale of the Notes in certain jurisdictions may be restricted by law. The Notes may not be offered to the public in any jurisdiction in circumstances which would require the preparation or registration of any prospectus or offering document relating to the Notes in such jurisdiction. No action has been taken by QIAGEN or any of the Joint Bookrunners or any of their respective affiliates that would permit an offering of the Notes or possession or distribution of this press release or any other offering or publicity material relating to such securities in any jurisdiction where action for that purpose is required. Persons into whose possession this press release comes are required to inform themselves about and to observe any such restrictions.

This press release is for information purposes only and does not constitute or form a part of an offer to sell or a solicitation of an offer to purchase any security of QIAGEN in the United States or in any other jurisdiction where such offer or solicitation is unlawful. The Notes described in this press release have not been and will not be registered under the U.S. Securities Act of 1933, as amended (the \“Securities Act\“), or any applicable state or foreign securities laws. The securities described in this press release may not be offered or sold in the United States or to any U.S. person absent registration or an exemption from the registration requirements of the Securities Act. There shall be no public offering of the Notes in the United States.

Neither this press release nor any copy of it may be taken, transmitted or distributed, directly or indirectly in or into the United States, Canada, Australia, Japan, South Africa or any other state or jurisdiction in which such action would be unlawful. Any failure to comply with this restriction may constitute a violation of United States, Canadian, Australian, Japanese, South African or other applicable securities laws.

For readers in the European Economic Area: In any EEA Member State that has implemented the Prospectus Directive, this communication is only addressed to and directed at qualified investors in that Member State within the meaning of the Prospectus Directive. The term \“Prospectus Directive\“ means Directive 2003/71/EC (and amendments thereto, including Directive 2010/73/EU, to the extent implemented in each relevant Member State), together with any relevant implementing measure in the relevant Member State.

For readers in the United Kingdom: This communication is being directed only at (i) persons who are outside the United Kingdom or (ii) investment professionals falling within Article 19(5) (\“Investment professionals\“) of the Financial Services and Markets Act 2000 (Financial Promotion) Order 2005 (the \“Order\“) or (iii) certain high value persons and entities who fall within Article 49(2)(a) to (d) (\“High net worth companies, unincorporated associations etc.\“) of the Order; or (iv) any other person to whom it may lawfully be communicated (all such persons in (i) to (iv) together being referred to as \“relevant persons\“). The Notes are only available to, and any invitation, offer or agreement to subscribe, purchase or otherwise acquire such Notes will be engaged in only with, relevant persons. Any person who is not a relevant person should not act or rely on this document or any of its contents.

The Joint Bookrunners, each of which are authorized by the Prudential Regulation Authority and regulated by the Financial Conduct Authority and the Prudential Regulation Authority, are acting exclusively for QIAGEN and no-one else in connection with the offer and sale of the Notes (the \“Offering\“). They will not regard any other person as their respective clients in relation to the Offering and will not be responsible to anyone other than QIAGEN for providing the protections afforded to their respective clients, nor for providing advice in relation to the Offering, the contents of this announcement or any transaction, arrangement or other matter referred to herein.

In connection with the Offering, the Joint Bookrunners and any of their affiliates, may take up a portion of the Notes in the Offering as a principal position and in that capacity may retain, purchase, sell, offer to sell for their own accounts such Notes and other securities of the Company or related investments in connection with the Offering or otherwise. Accordingly, references herein to the Notes being issued, offered, subscribed, acquired, placed or otherwise dealt in should be read as including any issue or offer to, or subscription, acquisition, placing or dealing by, the Joint Bookrunners and any of their affiliates acting in such capacity. In addition, the Joint Bookrunners and any of their affiliates may enter into financing arrangements (including swaps or contracts for differences) with investors in connection with which the Joint Bookrunners and any of their affiliates may from time to time acquire, hold or dispose of Notes. The Joint Bookrunners do not intend to disclose the extent of any such investment or transactions otherwise than in accordance with any legal or regulatory obligations to do so.

None of the Joint Bookrunners or any of their respective directors, officers, employees, advisers or agents accepts any responsibility or liability whatsoever for or makes any representation or warranty, express or implied, as to the truth, accuracy or completeness of the information in this press release (or whether any information has been omitted from the press release) or any other information relating to QIAGEN, its subsidiaries or associated companies, whether written, oral or in a visual or electronic form, and howsoever transmitted or made available or for any loss howsoever arising from any use of this press release or its contents or otherwise arising in connection therewith.

Kontakt:

John Gilardi
nVice President Corporate Communications and Investor Relations
n+49 2103 29 11711
nEmail: ir@qiagen.com ir.qiagen.com

nn

IFA 2017: Tages-Highlights der ARD-Halle für Sonntag, 3. September

nn n n nn n nn n n

Berlin (ots) – Mit Information und Unterhaltung präsentiert sich die öffentlich-rechtliche Senderfamilie der ARD auf der IFA 2017. Während der Messezeit informieren wir Sie täglich (jeweils am Vortag) via Newsletter über die Highlights des vielfältigen Bühnenprogramms in der ARD-Halle 2.2. Es moderieren Singa Gätgens und René Kindermann.

Highlights des Tages, Sonntag, 3. September:

11.00 Uhr: \“20 Jahre Zappelduster\“ mit Nina Rauschenbach und Cornelia Seliger / ARD-Bühne

11.15 Uhr (und 15.45 Uhr): \“Tagesschau\“-Sprecher Thorsten Schröder gibt einen Einblick in seine Arbeit und lädt Messebesucher zum Ausprobieren ein – bei \“Zuschauer lesen die Tagesschau\“ / ARD-Bühne

11.45 Uhr: Wanda Perdelwitz und Peter Fieseler über \“Großstadtrevier\“ / ARD-Bühne

11.55 Uhr: Amorn Surangkanjanajai zu \“Lindenstraße\“ / ARD-Bühne

12.45 Uhr: Paralympics-Handbiker Ronny Ziesmer/ ARD-Bühne

13.00 Uhr: Musik und Talk mit Olaf und Pia Malo / ARD-Bühne

13.15 Uhr: Hermes Hodolides über \“Lindenstraße\“ / ARD-Bühne

15.30 Uhr Florian Frowein, Sebastian Fischer und Dieter Bach zu \“Sturm der Liebe\“ / ARD-Bühne

17.00 Uhr: IFA-Clubkonzert Eko Fresh / ARD-Bühne

Weitere Informationen zum Angebot in der ARD-Halle 2.2 erhalten Sie unter: ifa.ard.de

Pressekontakt:

rbb-Presseteam
nMark Stuntz
nE-Mail: mark.stuntz@rbb-online.de

nn

Stadium Goods expandiert über eine exklusive Partnerschaft mit Zalando nach Europa

nn n n nn n nn n n

New York (ots/PRNewswire)DIE EINZIGARTIGE LADENFRONT AUF ZALANDO.COM BIETET EUROPÄISCHEN KUNDEN AB DIESEM HERBST UNVERGLEICHBAREN ZUGANG ZU SPORTSCHUHEN

In diesem Herbst expandiert STADIUM GOODS über eine Partnerschaft mit Zalando, Europas größter Onlineplattform für Mode, in den stilbewussten europäischen Markt. Zalando ist mit seiner Reichweite von der Massen- bis hin zur Luxusmode für alle nur vorstellbaren Gelegenheiten und mit über 2.000 führenden Marken für Männer, Frauen und Kinder die ultimative Online-Adresse, die ihresgleichen sucht. Im Rahmen dieser einzigartigen Partnerschaft erweitert der eindrucksvolle Marktplatz von Stadium Goods seine Reichweite mit Hunderttausenden der begehrtesten Sneaker und mit Streetwear auf den europäischen Markt und stützt sich dabei auf Zalandos Stärke. Im ersten Schritt werden Kunden in Deutschland Zugang haben. Die weitere Ausrollung ist nach dem Abschluss einer erfolgreichen Testphase geplant.

\“Als eines der führenden Unternehmen im Sneaker-Markt freuen wir uns auf die Partnerschaft mit Europas erster Adresse für Online-Shopping. Wir glauben, dass Zalando und Stadium Goods gemeinsam den Sneaker-Enthusiasten die Authentizität und Auswahl bieten kann, die europäische Verbraucher schon seit Langem fordern\“, sagte John McPheters, Mitgründer und CEO von Stadium Goods.

Dank der Partnerschaft mit Zalando verfügt Stadium Goods jetzt über die erforderliche Fachkompetenz, um die besten der oft nur schwer zu findenden und echten Sneakers den zunehmend kaufkräftigen Sneaker-Aficionados in Europa anbieten zu können. Im Rahmen des Zalando Partnerprogramms können Marken und Einzelhändler ihr eigenes E-Commerce-Angebot mit dem Zalando Modestore verbinden. Damit steht Verbrauchern eine erheblich breitere Produktauswahl zur Verfügung. Die Artikel werden übergangslos in den Zalando-Katalog integriert und direkt von Stadium Goods versandt. Für Verkäufer auf Stadium Goods erhöht diese Partnerschaft die Visibilität der von ihnen über verschiedene Kanäle verkauften Sneaker – die E-Commerce Website von Stadium Goods, der Flagship-Einzelhandelsladen von Soho und Zalandos europäische Plattform mit über 21 Millionen aktiven Kunden – womit ihre Sneaker auch europäischen Verbrauchern verfügbar werden und eine derzeitige Nachfragelücke gefüllt wird.

Carsten Keller, VP Direct-to-Consumer von Zalando: \“Die Präsenz von Stadium Goods bei Bread & Butter macht daraus einen absoluten Pflichttermin für europäische Kenner von Streetwear und die exklusive Partnerschaft in Zalandos Partnerprogramm macht uns zu einer der wichtigsten Adressen für die europäische Gemeinschaft der Sneakerheads.\“

Stadium Goods startete im Herbst 2015 mit der Eröffnung von stadiumgoods.com die nächste Generation des Verkaufs an Endverbraucher und bot damit Sneaker-Enthusiasten den besten, innovativsten und auf Kundendienst fokussieren Ansatz für den Kauf und Verkauf von begehrten Schuhen, Kleidungsstücken und Lifestyleprodukten.

Pressekontakt:

Christine Su
n1-646-288-1374

nn