Wenn Schönheit auf MarTech trifft – L’OREAL und Tencent enthüllen Marketing-Innovationen

nn n n nn n nn n n

Shanghai (ots/PRNewswire) – Anfang dieses Monats erneuerten L\’OREAL und Tencent auf einem Event zum Thema \“Schönheit inspiriert durch MarTech\“ ihre Vereinbarung für einen gemeinsamen Business-Plan. Die beiden Parteien verkündeten außerdem die Markteinführung des Brand Data Center. Führungskräfte beider Firmen waren anwesend, einschließlich L\’OREAL China CEO Stephane Rinderknech sowie Tencent COO Mark Ren.

Als weltweiter Marktführer in Sachen Schönheit schreitet die L\’OREAL Group aktiv voran, um mit der Zeit Schritt halten zu können und neue Möglichkeiten des digitalen Marketings zu erkunden. Bereits 2011 begann das Unternehmen seine Kooperation mit Tencent, einem führenden chinesischen Anbieter im Internet. Seit 2013 erkunden die beiden Parteien gemeinsam unter der Joint Business Partnership-Vereinbarung (JBP) die Möglichkeiten des digitalen Marketings.

\“L\’OREAL war einer der ersten digitalen Werbetreibenden in der globalen Kosmetikindustrie\“, so Stephane Rinderknech. \“Wir sind der Überzeugung, dass eine Partnerschaft mit Tencent, L\’OREAL dabei helfen wird, für Veränderungen in China zu sorgen und dass wir durch Tencents Unterstützung unsere globale Vision umsetzen zu könnnen. Wir beabsichtigen, zu 100% eine digitale Marke zu werden, zu 50% Verbraucherverhältnisse durch neue Medien aufzubauen und 20% Umsatz durch E-Commerce zu erzielen.\“

Sophia Ong, GM, Strategic Partnership & KA, Online Media Group, Tencent, wies auf \“ONE Tencent\“ hin, ein systematisches Portfolio zu Marketinglösungen, das Tencent auf der Tencent MIND Konferenz, die kürzlich zu Ende ging, vorbrachte. Zu den Lösungsansätzen gehören das Koordinieren aller Tencent Marketingplattformen und das Erstellen eines inklusiven Ökosystems, was allen Beteiligten zugute kommt. \“Während der dreijährigen JBP Kooperation wird Tencent L\’OREAL mit individuellen Marketinglösungen zur Seite stehen. Dieses Mal werden wir die Partnerschaft als einen wichtigen Schritt zur Implementierung von ONE Tencent verwenden, um den Werbetreibenden aus der Kosmetikbranche mehr Möglichkeiten zu bieten und das Vermarktungspotenzial voll ausschöpfen zu können.\“

Mittels zahlreicher Plattformen und leistungsstarker Datentechnologie hat Tencent das Brand Data Center via MarTech, einem neuen Trend in der Branche, für L\’OREAL maßgeschneidert. Auf der Basis von Präzisionserzielung durch Tencents Datenmanagement-Plattform beabsichtigt L\’OREAL seine Verwendung von Daten durch die Nutzung von Tencents Vermögen an Sozialdaten und großen Datenmengen zu erweitern und seine Marketingmaßnahmen durch das Brand Data Center zu stärken. Damit werden drei Ziele verfolgt: größere Präzision, größere Effizienz und größere Rückverfolgbarkeit.

Das Brand Data Center wird L\’OREAL vor allem dabei unterstützen, bessere Konversionen zu verwirklichen, unter anderem durch das Erhöhen der Zielgruppendichte sowie durch das Erreichen größerer Umsätze von potentiellen Märkten. Für Simulation und Erfolgskontrolle, für das rasche und effektive Identifizieren von Zielgruppen und geeigneter Ressourcen zur Verbesserung der Vermarktungseffizienz werden historische Daten und Algorithmen hinzugegezogen. Genauere Rückverfolgbarkeit heißt Retargeting in Realtime, basierend auf Datenrückfluss während Werbeaktionen, um die Werbematerialien für die Zielgruppen optimieren zu können.

Neben dem Brand Data Center hat Tencent ein integriertes Datenvermarktungsinstrument, Inter-Trace, eingeführt. Als eine der innovativen ONE Tencent Lösungen kombiniert Inter-Trace Tencents Stärken bezüglich Inhalt, Datenmaterial und Technologie und koordiniert Kreation, Kommunikation und Konversion, um Werbetreibenden vollständiges, allumfassendes Datenmaterial bieten zu können und mit maßgeschneiderten Markenmarketing-Lösungen für Kunden aus unterschiedlichen Branchen aufwarten zu können.

Die Erkundung des digitalen Marketings hat L\’OREAL mit seiner Vision und Vorgehensweise im Bereich des digitalen Marketings zum Marktführer gemacht. \“Durch den Fokus auf digitale Aspekte wollen alle Werbetreibenden herausfinden, wie Markenentwicklung auf faire und transparente Weise erfolgen kann\“, so Michael Zhang, Media Director von L\’OREAL China. \“In früheren Partnerschaften zwischen L\’OREAL und Tencent war die strikte Ablehnungvon Traffic-Betrug eine wesentliche Komponente. Durch unsere gemeinsamen Bemühungen hoffen wir, den Weg für eine positive Entwicklung zu ebnen, Datenmaterial glaubhafter zu machen, Zusammenarbeit transparenter zu gestalten und für ein faireres Umfeld zu sorgen.\“

Mit dem Aufkommen von Internet und Kosmetik stehen L\’OREAL und Tencent, beide Marktführer in ihrer jeweiligen Branche, an der Spitze von Technologie und Datenentwicklung in China, schaffen neue Möglichkeiten und setzen mehr technikbefähigte Arten der Kosmetikvermarktung in Gang.

Pressekontakt:

Qi Yue
nTel.: +86 10 8520 3190
nyue.qi@ogilvy.com

nn

n Wenn Schönheit auf MarTech trifft – L\’OREAL und Tencent enthüllen Marketing-Innovationenn gmbh mantel kaufen österreich

München führt bei den ImmobilienpreisenBis zu 41% des Einkommens werden für das Wohnen ausgegeben

nn n n nn n nn n n

München (ots) – München ist und bleibt die teuerste Stadt zum Wohnen in Deutschland. Da die Nachfrage groß und das Angebot gering ist, steigen in zentralen Wohnlagen die Preise stark an. Dies zeigt der Erschwinglichkeitsindex EIMX von ImmobilienScout24, der jährlich das regionale Verhältnis von Kaufkraft und Wohnkosten in über 400 Städten und Kreisen analysiert.

Das Wohnen in der bayrischen Landeshauptstadt ist kostspielig

München ist ein teures Pflaster. 30,5% ihres Haushaltsnettoeinkommens geben seine Bewohner durchschnittlich für das Wohnen aus. Der Bezirk Au ist auf dem 1. Platz, gefolgt von der Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt und der ebenso zentral gelegenen Maxvorstadt. In diesen Top-Stadtteilen liegt der Wohnkostenanteil bei über 40%. Wer in Haidhausen oder im Lehel wohnen möchte, muss auch deutlich mehr als 30% seines Haushaltseinkommens zahlen.

\“München ist und bleibt die teuerste Stadt zum Wohnen in Deutschland.

Trotz des ohnehin schon hohen Preisniveaus steigen die Mieten und Kaufpreise seit Jahren. Besonders in der sehr beliebten und attraktiven Innenstadt ist die Wohnungsknappheit aufgrund der hohen Nachfrage enorm. Das treibt die Preise in die Höhe und macht Wohnungen in diesen Lagen für den Durchschnittsverdiener praktisch unbezahlbar. Das Münchner Preisniveau hat sich auch auf die Umlandgemeinden übertragen. Eine Besserung der Wohnungssituation ist derzeit nicht in Sicht. Der begrenzte Neubau von Wohnraum kann der hohen Nachfrage nicht entgegenwirken, weshalb auch zukünftig mit weiteren Preissteigerungen zu rechnen ist\“, so Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei ImmobilienScout24.

Wo ist der Wohnkostenanteil am stärksten gestiegen?

Von 2013 zu 2016 ist der Wohnkostenanteil am stärksten in Au mit über 7% gestiegen. Durch die Lage nahe der Isarauen gehört Au zu den beliebtesten Wohngebieten in München. Aber auch in innerstädtischen Stadtteilen wie Schwabing beträgt die Zunahme des Wohnkostenanteils deutlich über 6%.

Pressekontakt:

presse@immobilienscout24.de

nn

Das Erste, Montag 18. September 2017, 5.30 – 9.00 Uhr Gäste im ARD-Morgenmagazin

nn n n nn n nn n n

Köln (ots) – 7.35 Uhr und 8.35 Uhr, Joachim Herrmann, CSU-Spitzenkandidat, Thema: Frühstück mit Spitzenpolitikern vor der Bundestagswahl (mit Christiane Meier in Erlangen)

Pressekontakt:

Kontakt: WDR Presse und Information, wdrpressedesk@wdr.de, Tel. 0221
n220 7100 
nAgentur Ulrike Boldt, Tel. 02150 – 20 65 62

nn

Vislink schließt Vertrag mit Panasonic über die Bereitstellung von beispiellosen Kapazitäten bei der Videokommunikation für die Eisenbahnbranche

nn n n nn n nn n n

Hemel Hempstead, England (ots/PRNewswire)Einsatz der Vislink-Technik wird Eisenbahnbetreibern beeindruckende neue und verbesserte Leistungen und Dienstangebote bringen

Vislink, ein Unternehmen von xG Technology Inc. (Nasdaq: XGTI, XGTIW), einem führenden Anbieter von drahtlosen Video-Lösungen für Sendeanstalten, Strafverfolgungsbehörden und Verteidigungstechnologie, hat bekannt gegeben, dass es einen Vertrag mit Panasonic System Solutions Europe (\“Panasonic\“) über die Zusammenarbeit bei Projekten unterzeichnet hat, über die der Eisenbahnbranche die bewährte Vislink-Technik für Videokommunikation zur Verfügung gestellt werden soll. Diese Technologie verfügt über das Potenzial, Eisenbahnbetreibern beispiellose Kapazitäten und Verbesserungen anbieten zu können.

Die jahrzehntelange Erfahrung von Vislink bei der Entwicklung und Bereitstellung von zuverlässigen, qualitativ hochwertigen Systemen zur Videoübertragung, die für den Betrieb in anspruchsvollen Umgebungen ausgelegt sind, bieten der Eisenbahnbranche einzigartige und attraktive Vorteile. Vislink-Lösungen sind perfekt für Anwendungsszenarien geeignet, wie sie in Hochgeschwindigkeitszügen vorkommen, wo sich die Auswirkungen von Stößen und Vibrationen bemerkbar machen und herausfordernde Bedingungen für Funkverbindungen (RF, Rradio Frequency) bestehen – allesamt typisch für den Bahnbetrieb.

James Walton, Präsident von IMT Ltd. und Leiter des Geschäftsbetriebs von IMT und Vislink außerhalb des amerikanischen Kontinents, sagte: \“Wir freuen uns, in diese spannende Partnerschaft mit Panasonic einsteigen zu können, um unsere Technologie auf den Markt für Schienenverkehr zu bringen, wo sie die Chance hat, die betriebliche Effizienz erheblich zu verbessern, indem sie neue und bessere Dienstleistungen, eine höhere Zuverlässigkeit und für Passagiere mehr Sicherheit nach vorne bringt. Wir blicken bei der Zusammenarbeit mit dem Panasonic-Team auf eine erfolgreiche Geschichte zurück, in der wir unsere Funksysteme mit deren Produkten für die Videoübertragung im Rahmen vieler Veranstaltungen und Installationen auf der ganzen Welt zusammengeführt haben. Indem wir dieser Partnerschaft jetzt einen formellen Rahmen geben, rücken unsere Teams für Technik und Vermarktung jetzt noch enger zusammen. Wir sind zuversichtlich, dass darüber beide Unternehmen in der Lage sein werden, ihre jeweiligen Stärken zu nutzen, um an den gemeinsamen Projekten zu arbeiten, die das Potenzial haben, den Markt positiv zu beeinflussen.\“

In der Kooperation mit Panasonic kommt das nachgewiesene Können von Vislink bei Funktechnologien in Fahrzeugen zum Einsatz. Diese wurden für die Nutzung bei anspruchsvollen Echtzeit-Übertragungen von Sportveranstaltungen entwickelt und, wie es den Ursprüngen des Unternehmens als vertrauenswürdiger Anbieter von aufgabenkritischen Videolösungen entspricht, für Anwendungen in den Bereichen Strafverfolgung, Verteidigung und öffentliche Sicherheit.

Aufseiten Vislinks folgt die Kooperation mit Panasonic der Strategie, mit Tier-eins-Technologieanbietern zusammenzuarbeiten, um gemeinsam geschäftliche Möglichkeiten in den jeweils entsprechenden vertikalen Märkten zu identifizieren und zu verfolgen. Durch die Bündelung der Kräfte mit Panasonic befindet sich Vislink auf Augenhöhe mit einem der führenden Anbieter von Techniklösungen und einem der größten Marktteilnehmer auf dem europäischen Verkehrssektor.

Tony O\’Brien, Geschäftsführer von Panasonic System Solutions Europe, sagte dazu: \“Wir haben das klar definierte Ziel, die Lösungen für Vernetzungstechnologien für eine sichere und effizienter Eisenbahnbranche bereitzustellen. Wir mussten den richtigen Technologiepartner finden, der uns in diesem schwierigen Umfeld unterstützen kann, und mit Vislink haben wir ihn gefunden. Gemeinsam können wir die schon lange bestehenden Herausforderungen, denen sich die Branche gegenübersieht, meistern, wozu etwa die Fähigkeit gehört, eine verzögerungsfreie Videoüberwachung im gesamten Schienennetz zu gewährleiten. Durch die Kombination der innovativen Technik von Panasonic zur Videoüberwachung mit der Funktechnik von Vislink ist dieses Ziel nun einen Schritt näher gerückt.\“

Über xG Technology Inc. und Vislink

Die Marken von xG Technology stellen drahtlose Videolösungen für Sendeanstalten, Strafverfolgungsbehörden und den Verteidigungssektor sowie private mobile Breitbandnetze für den Einsatz in herausfordernden Umgebungen bereit. Zum Marken-Portfolio von xG gehören Integrated Microwave Technologies (IMT), Vislink und xMax. xG Technology, das seinen Sitz in Sarasota, Florida, hat, verfügt über mehr als 100 Patente und ausstehende Patentanmeldungen. xG ist ein börsennotiertes Unternehmen, das an der NASDAQ-Börse (Tickersymbol: XGTI) geführt wird. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.xgtechnology.com.

Vislink hat sich auf die Erfassung der Funkübertragung sowie die Bereitstellung und die Verwaltung von sicheren, qualitativ hochwertigen Live-Videoübertragungen per Funk spezialisiert und bedient die Märkte für Rundfunk und Medien sowie öffentliche Sicherheit und Videoüberwachung. Weitere Informationen über Vislink erhalten Sie unter http://www.vislink.com/.

Über Panasonic System Solutions Europe

Panasonic System Solutions Europe (PSSEU), eine Division von Panasonic Marketing Europe, wurde im April 2016 gegründet und entwickelt Weltklasse-Lösungen für größere Kunden, für die ein Angebot mit einem jeweils einzelnen Ansprechpartner und der Zuweisung zu einem einzigen Verantwortungsbereich besteht. Zu den Lösungen gehören Hard- und Software sowie Verbindungskapazitäten von Panasonic und Produkte von Drittanbietern, die zusammen mit einem Weltklasse-Angebot an Ingenieurskunst und beim Projektmanagement sowie mit weiteren Dienstleistungen bereitgestellt werden. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf den Branchen Energie, Verkehr und Logistik.

Pressekontakt:

nxG Technology, Inc.:
nDaniel Carpini
n+1 941 953 9035
ndaniel.carpini@xgtechnology.com
nPanasonic System Solutions Europe:
nMichael Pullan
n+44 (0) 1344 853856
nmichael.pullan@eu.panasonic.com
nLogo – https://mma.prnewswire.com/media/492821/Vislink_Logo.jpg
nLogo –
nhttps://mma.prnewswire.com/media/457394/xG_Technology_Inc_Logo.jpg
nLogo – https://mma.prnewswire.com/media/459190/Integrated_Microwave_T
nechnologies_Logo.jpg

nn

Schwabenhaus jetzt mit Vertriebszentrale in Fulda

nn n n nn n nn n n

Fulda (ots) – Der Fertighaushersteller Schwabenhaus hat vor kurzem ein Vertriebs- und Marketingzentrum im Herzen von Deutschland eröffnet: Schwabenhaus entwirft künftig in Fulda neue Produkte und steuert den deutschlandweiten Vertrieb. Die Produktion bleibt weiterhin in Heringen (Werra).

\“Das neue Vertriebs- und Marketingzentrum ist ein wichtiger Schritt unserer Wachstumsstrategie. Wir können jetzt Produktinnovationen schneller vorantreiben, unsere regionalen Verkaufsbüros und Musterhäuser noch besser unterstützen und so unsere Kundenorientierung ausbauen\“, begründet Christian Baumann, Geschäftsführer Vertrieb, die Entscheidung für das neue Zentrum. Mit der Bündelung von Vertrieb, Marketing und Produktinnovation hat Schwabenhaus eine neue Einheit geschaffen. Unter dem gemeinsamen Dach lassen sich Synergien der verschiedenen Geschäftsbereiche optimal nutzen. In der Produktinnovation arbeiten erfahrene Haus-Experten und Architekten an modernen Hausprogrammen. Der Fokus liegt dabei auf Architektur, Design-Trends, Haus- und Heizungstechnik sowie dem Interieur. Zudem kooperieren Vertrieb und Marketing eng miteinander.

Das gesamte Unternehmensmarketing sowie alle regionalen Marketingaktivitäten werden aus dem Kompetenzzentrum geliefert. Für den Standort Fulda spricht die zentrale Lage in der Mitte Deutschlands. Schwabenhaus hat rund 40 Verkaufsbüros in ganz Deutschland. Verkäufer können das Zentrum in Fulda schnell und einfach mit dem Auto oder dem Zug erreichen. Das Büro liegt zentral in Fulda, nur fünf Minuten vom Hauptbahnhof entfernt. Es ist großzügig gestaltet und voll digitalisiert. Damit bietet es auch beste Rahmenbedingungen für Schulungen und Seminare.

\“Wir wollen neue Wege im Vertrieb des Fertighausmarkts gehen. Dazu investieren wir in neue Produkte, in die Digitalisierung des Vertriebs und in die Qualität unserer Verkaufsberatung. Mit dem Kompetenzzentrum haben wir dafür die räumlichen Grundlagen geschaffen\“, so Baumann.

Über Schwabenhaus

Die Schwabenhaus GmbH & Co. KG wurde 1966 in Fellbach gegründet. Der Fertighaushersteller ist mittlerweile an über 40 Standorten vertreten. Schwabenhaus zählt zu den renommiertesten deutschen Fertighausherstellern.

Pressekontakt:

Schwabenhaus GmbH & Co. KG
nIndustriestraße 2
n36266 Heringen/Werra
nKristina Wiesenmayer, kristina.wiesenmayer@schwabenhaus.de
nTel. 06624 930-602, Fax 06624 930-125

nn

Amazon will Shop-Apotheke übernehmen

nn n n nn n nn n n

Berlin (ots) – Amazon will in den Apothekenmarkt einsteigen. Wie der Branchendienst APOTHEKE ADHOC berichtet, will der US-Internetkonzern die Shop-Apotheke übernehmen. Die börsennotierte Versandapotheke mit Sitz im niederländischen Venlo ist Marktführer im Bereich der rezeptfreien Arzneimittel und Gesundheitsprodukte.

Laut Bericht sind die Gespräche bereits fortgeschritten, im nächsten Schritt müsste ein offizielles Übernahmeangebot vorgelegt werden. Bislang ist nur ein kleiner Kreis an Personen involviert. APOTHEKE ADHOC beruft sich auf mit dem Vorgang vertraute Kreise. Gemessen an der aktuellen Marktkapitalisierung müsste Amazon wohl mehr als eine halbe Milliarde Euro auf den Tisch legen.

Laut Branchenkenner Fabian Kaske von der Marketingagentur Dr. Kaske hätte ein Einstieg von Amazon gravierende Auswirkungen für den gesamten Apothekenmarkt. Denn der US-Konzern sei nicht auf Gewinne fokussiert, sondern auf Wachstum. Darauf müssten sich die Apotheken einstellen. Für ihn ist klar: \“Wenn Amazon in den Markt kommt, wird sich die Entwicklung um einige Jahre beschleunigen.\“

In München testet der Konzern bereits die Auslieferung von Medikamenten im Rahmen von Prime Now. Kooperationspartner ist eine Apotheke vor Ort.

Den vollständigen Beitrag sowie ein Interview mit Kaske finden Sie unter:

https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/markt/amazon-will-shop-apotheke-uebernehmen-versandhandel-otc-medikament/

APOTHEKE ADHOC ist mit mehr als 50 Millionen Seitenaufrufen in 2016 das führende tagesaktuelle Nachrichtenportal im deutschen Pharma- und Apothekenmarkt. Der kostenlose Newsletter kann unter www.apotheke-adhoc.de/newsletter abonniert werden.

Pressekontakt:

APOTHEKE ADHOC
nSkalitzer Straße 68
n10997 Berlin
n
nTelefon: +49 – 30 – 80 20 80 560
nFax: +49 – 30 – 80 20 80 569
nE-Mail: info@apotheke-adhoc.de

nn

Prolimity Capital Partners veräussert Reifenhersteller RIGDON

nn n n nn n nn n n

Günzburg (ots) – Auf Wachstumskurs: Prolimity hat die Anteile an seinem Portfoliounternehmen RIGDON nach erfolgreich abgeschlossenem Sanierungsprogramm an die Unternehmensgruppe Hörger veräußert.

RIGDON, Deutschlands größter unabhängiger Anbieter im Bereich Werkserneuerung & Re-Manufacturing von Qualitäts-Reifen mit Sitz in Günzburg hat eine knapp 3-jährige Phase der Transformation und Neuausrichtung mit einem Wachstum in Umsatz und Ertrag erfolgreich abgeschlossen. Die Hörger Gruppe, ein Familienunternehmen im Bereich der kommunalen Entsorgung und des Recyclings, ansässig in Sontheim, hat das Unternehmen RIGDON am 05.09.2017 vom bisherigen Eigentümer Prolimity Capital Partners erworben.

Die auf Sanierung und Transformation spezialisierte Beratungs- und Beteiligungsgesellschaft Prolimity Capital Partners hat RIGDON Ende 2014 erworben und in enger Kooperation mit dem RIGDON Team ein Transformationsprogramm (\“RIGDON 2020\“) erfolgreich umgesetzt. Als Teil dieser Sanierung wurden zahlreiche Verbesserungsprojekte umgesetzt, beispielsweise die Erschließung neuer Vertriebsregionen und -kanäle, Aufsetzen einer E-Commerce Plattform, Strategische Partnerschaften mit Neureifenherstellern, Produktinnovationen wie beispielsweise ein patentiertes Seitenwandkonzept, Umbau und Optimierung der Produktionsprozesse, Einführung wirksamer Controlling-Instrumente sowie Kostensenkungsmaßnahmen.

\“RIGDON ist nach der Sanierung und Neuausrichtung gut aufgestellt für weiteres profitables Wachstum. Wir freuen uns, mit der Hörger Gruppe einen strategischen, sehr gut aufgestellten Best Owner für diese Wachstumsphase gewonnen zu haben\“, kommentiert Dr. Peter Mauritz, Managing Partner von Prolimity, den erfolgreichen Abschluss der Transaktion.

Im Rahmen der Transaktion wurde Prolimity beraten von Dr. Jörg Rhiel und Dr. Andreas Dietzel, Partner und Of Counsel von Clifford Chance (Frankfurt); Dr. Jörg Eschmann, Partner und Andreas Grille, Principal, beide Restructuring & Corporate Finance bei Roland Berger (Frankfurt) sowie Dr. Yves Dudli vom Industrial Real Estate & Finance Advisor Swiss Real Estate Capital AG (Zürich).

Über Prolimity Capital Partners

Prolimity Capital Partners ist eine Beratungs- und Beteiligungsgesellschaft im deutschsprachigen Mittelstand mit Fokus auf Unternehmen in Sondersituationen (u.a. Konzern-Spin-offs, Post Merger Integrationen,Turnarounds, Insolvenzen). Als erfahrener Transformation-Manager und aktiver, unternehmerischer Investor schafft Prolimity für seine Mandanten und Beteiligungsunternehmen einen Mehrwert durch strategische Neuausrichtung sowie enge operative Begleitung bei der Umsetzung nachhaltig wirkender Ergebnisverbesserungsmaßnahmen. www.prolimity.de

Über RIGDON

Als größter konzernunabhängiger deutscher LKW-Reifen Re-Manufacturer bietet RIGDON seit Jahrzehnten innovative Reifenproduktion und Werkserneuerung für die wichtigsten Reifentypen an. Die werkserneuerten Qualitäts-Reifen der Marke RIGDON werden bei LKWs, Kleinlastern, Bussen, Erdmaschinen, Kommunalfahrzeugen, Ackerschleppern sowie PKWs (Sommer-, Winter- und Ganzjahresreifen) eingesetzt. RIGDON bietet ein wirtschaftlich überlegenes Produkt, das durch hervorragende Leistungen auf trockener und nasser Fahrbahn – kombiniert mit Sicherheit und Fahrkomfort bei niedrigem Geräuschpegel – seit Jahren überzeugt. www.rigdon.de

Über WRZ Hörger

WRZ Hörger ist ein kommunales Abfall- und Entsorgungsunternehmen aus Sontheim an der Brenz. Seit 1970 ist das Familienunternehmen ein anerkannter Partner im Bereich der kommunalen Abfallwirtschaft sowie bei der Entsorgung betrieblicher Abfälle aus Industrie, Handel und Gewerbe. Einschließlich der verbundenen Unternehmen beschäftigt WRZ Hörger rund 550 Mitarbeiter. www.wrz-hoerger.de

Pressekontakt:

Prolimity GmbH
ncontact9@prolimity.com
nwww.prolimity.de

nn