Rheinische Post: Nach Air-Berlin-Übernahme: FDP-Wirtschaftspolitiker will Flugpreise mit staatlicher Hilfe vergleichbar machen

nn n n nn n nn n n

Düsseldorf (ots) – Nach der Entscheidung über die Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin verlangt der FDP-Wirtschaftspolitiker Michael Theurer Konsequenzen. Er fordert, dass Flugpreise über eine Markttranssparenzstelle ebenso erfasst werden sollten, wie das schon bei Spritpreisen der Fall ist. Über diesen Vorschlag berichtet die \“Rheinische Post\“ (Samstagausgabe). Kunden könnten sich dann mit einer App die jeweils günstigsten Preise auf einer Route heraussuchen, so der baden-württembergische FDP-Chef. Außerdem regt der liberale Politiker an, dass die Lufthansa einen Entschädigungsfonds für die 200.000 Kunden der Air Berlin einrichten soll, deren Flüge storniert wurden. Dies solle dem Eindruck entgegenwirken, dass es bei der Übernahme \“ein abgekartetes Spiel\“ zwischen der Bundesregierung und Lufthansa gegeben habe, meint Theurer.

Pressekontakt:

Rheinische Post
nRedaktion
n
nTelefon: (0211) 505-2621

nn

n Rheinische Post: Nach Air-Berlin-Übernahme: FDP-Wirtschaftspolitiker will Flugpreise mit staatlicher Hilfe vergleichbar machenn gesellschaft kaufen gesucht

kauf

Geschäftsideen kauf – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Krettenhof

  • rn rn

rn rn

Badische Zeitung: Lage in KatalonienLetzte Chance zum Dialog Kommentar von Thomas Fricker

nn n n nn n nn n n

Freiburg (ots) – Für ihn (Puigdemont) ist es politisch lebenswichtig, sich und seine Separatisten als die moralisch Guten darzustellen. Brave Demokraten, denen finstere Autoritäten das Recht auf Selbstbestimmung nehmen – das ist exakt das Bildnis, mit dem er in Katalonien Stimmung geschürt hat und weiter schüren will. Das Versagen der Zentralregierung in Madrid bestand bisher darin, dass sie selbst an diesem Bild allzu eilfertig pinselte. Leider lassen die ersten Reaktionen der Regierung Rajoy vermuten, dass dies so bleibt. Dabei bietet der Aufschub in Sachen Unabhängigkeit – ob ehrlich gemeint oder nicht – in jedem Fall eine Chance. Es ist die vielleicht letzte Chance auf einen neuen Dialogversuch. Es wäre verantwortungslos, sie nicht zu ergreifen. http://mehr.bz/khs235a

Pressekontakt:

Badische Zeitung
nSchlussredaktion Badische Zeitung
nTelefon: 0761/496-0
nkontakt.redaktion@badische-zeitung.de
nhttp://www.badische-zeitung.de

nn

n Badische Zeitung: Lage in Katalonien
Letzte Chance zum DialognKommentar von Thomas Frickern gesellschaft kaufen in berlin

KfW Research: Rückbau der Bankfilialen in Deutschland schreitet voran

nn n n nn n nn n n

Frankfurt am Main (ots)

   - Seit 2000 ein Viertel der Zweigstellen geschlossenn   - Wesentlicher Treiber ist digitale Transformation mit innovativenn     Technologien, neuen Wettbewerbern und verändertem n     Kundenverhaltenn   - Deutsche Filialdichte im europäischen Vergleich im Mittelfeld 

Die Ausdünnung der Filialnetze deutscher Banken ist in den vergangenen Jahren weiter vorangeschritten: Wie eine Analyse von KfW Research gemeinsam mit der Universität Siegen belegt, wurden seit der Jahrtausendwende ein Viertel aller Zweigstellen geschlossen – im Schnitt 680 pro Jahr und damit binnen 15 Jahren insgesamt 10.200 Standorte deutschlandweit. Alle Kreditinstitutstypen (Genossenschaftsinstitute, Kreditbanken, Sparkassen) bauen in ähnlichem Umfang ab. Ländliche Regionen sind etwas stärker betroffen als Städte (-27 % bzw. -23 % der Filialen). Ein wesentlicher Treiber der Entwicklung ist die Digitalisierung, die den Bankenmarkt voll erfasst hat: Innovative Technologien, neue Wettbewerber und veränderte Anforderungen der Kunden erzeugen Anpassungsdruck auf den Vertrieb – weg vom Filialnetz, hin zu Onlineangeboten.

Das Tempo des Rückbaus hat zuletzt deutlich zugenommen. Allein in den Jahren 2014 und 2015 wurden 2.200 Filialen geschlossen. Von einer übermäßigen Ausdünnung kann dennoch nicht die Rede sein. Die hiesigen Banken stehen mit dem Filialrückbau nicht alleine da, die Bankenmärkte anderer europäischer Länder unterziehen sich einem ähnlichen Strukturwandel. Insgesamt liegt Deutschland hinsichtlich der Filialdichte mit durchschnittlich 3,5 Zweigstellen pro 10.000 Einwohner im europäischen Mittelfeld (Durchschnitt EU-Mitgliedsstaaten: 3,7 Filialen pro 10.000 Einwohner).

Der Trend zur Konsolidierung dürfte sich in den kommenden Jahren sowohl europaweit als auch in Deutschland weiter fortsetzen. Neben Kostendruck und dem Abbau von Überkapazitäten, z. B. aufgrund von Fusionen oder in Regionen mit starkem Bevölkerungsrückgang, ist die Digitalisierung im Bankensektor ein entscheidender Faktor dafür. Sie sorgt mit innovativen technologischen Möglichkeiten einerseits für den nachhaltigen Wandel von Geschäftsprozessen im Bankensektor, zum anderen wirkt sie als Katalysator für die Veränderung des Kundenverhaltens: Ständige Erreichbarkeit, Echtzeitberatung, Mobilfähigkeit oder individuelle Angebote werden von mehr und mehr Bankkunden eingefordert – auch im Unternehmenskundenbereich.

\“Behalten die Banken das aktuelle Rückbautempo bei, dann würden im Jahr 2035 gut die Hälfte der zu Jahrtausendwende existierenden Filialen geschlossen sein\“, sagt. Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe. Speziell für mittelständische Unternehmenskunden, die beratungsintensive Finanzierungen nachfragen, bleibe die Nähe zum Bankberater jedoch wichtig. \“Solange auch bei abnehmender Filialzahl die für den Mittelstand wichtigen Bankdienstleistungen erhalten bleiben, dürften die Folgen dieses Veränderungsprozesses für den Wirtschaftsstandort Deutschland überschaubar bleiben\“, so Zeuner.

Die vollständige Studie von KfW Research ist abrufbar unter www.kfw.de/fokus

Zur Datenbasis:

KfW Research analysiert seit Jahren gemeinsam mit der Universität Siegen die Veränderungen der Filialdichte von Genossenschaftsbanken, Kreditbanken und Sparkassen in Deutschland (Angaben über die Deutsche Postbank sind nicht eingeschlossen, da diese nicht zugänglich sind). Basis der Untersuchung sind die Angaben des Hoppenstedt Banken Ortslexikons. Diese Datenquelle ermöglicht eine geografische Verortung der Zweigstellen im Zeitablauf, und geht damit über Daten der Bundesbank hinaus. In die Analyse einbezogen werden nur reguläre Bankfilialen, die mit Mitarbeitern ausgestattet und Vollzeit geöffnet sind. Die aktuelle Studie beleuchtet den Veränderungsprozess der Jahre 2000 bis 2015.

Pressekontakt:

KfW, Palmengartenstr. 5 – 9, 60325 Frankfurt
nKommunikation (KOM), Christine Volk,
nTel. +49 (0)69 7431 3867, Fax: +49 (0)69 7431 3266,
nE-Mail: Christine.Volk@kfw.de, Internet: www.kfw.de

nn

n KfW Research: Rückbau der Bankfilialen in Deutschland schreitet vorann Vorratsgmbhs

Apotheke als erste Anlaufstelle – Umfrage: Die meisten Eltern in Deutschland gehen bei leichteren Erkrankungen ihrer Kinder nicht gleich zum Arzt

nn n n nn n nn n n

Baierbrunn (ots) – Die Apotheke ersetzt für viele Eltern bei leichteren Erkrankungen den Kinderarzt. Wie eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Apothekenmagazins \“Baby und Familie\“ herausfand, gehen drei von fünf Müttern und Vätern (60,8 %) im Falle einer leichteren Erkrankung ihrer Kinder zuerst in die Apotheke und nicht gleich zum Arzt. Jeder Zweite (52,2 %) betont, seit er Kinder habe, wisse er die Beratung in der Apotheke erst richtig zu würdigen. Die große Mehrheit der Eltern hat den Service der Apotheken zu schätzen gelernt: 89,0 Prozent zeigen sich insgesamt sehr zufrieden mit ihrer Apotheke, wenn es um die Behandlung und Beratung von Erkrankungen ihres Kindes geht.

Quelle: Eine repräsentative Online-Umfrage des Apothekenmagazins \“Baby und Familie\“, durchgeführt von der Bilendi GmbH, Berlin bei 501 Eltern mit mindestens einem Kind im Alter bis einschließlich vier Jahren.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe \“Baby und Familie\“ zur Veröffentlichung frei.

Pressekontakt:

Katharina Neff-Neudert
nTel. 089 / 744 33 360
nFax 089 / 744 33 459
nE-Mail: presse@wortundbildverlag.de
nwww.wortundbildverlag.de

nn

n Apotheke als erste Anlaufstelle – Umfrage: Die meisten Eltern in Deutschland gehen bei leichteren Erkrankungen ihrer Kinder nicht gleich zum Arztn leere gmbh kaufen

Deutschlands beste Ausbilder stehen fest: Aus rund 140 Bewerbungen hat die Jury des Wettbewerbs „Ausbildungs-Ass“ die elf besten Bewerbungen ausgewählt

nn n n nn n nn n n

Berlin/Mannheim (ots) – Deutschlands beste Ausbilder stehen fest: Aus rund 140 Bewerbungen hat die Jury des Wettbewerbs \“Ausbildungs-Ass\“ die elf besten Bewerbungen ausgewählt. Schon jetzt steht damit fest, wer den Titel \“Ausbildung-Ass 2017\“ tragen wird. Bei der feierlichen Preisverleihung im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin am 23. Oktober werden die genauen Platzierungen bekannt gegeben. Die Erstplatzierten erhalten je 2.500 Euro, die Zweitplatzierten je 1.500 Euro, die Drittplatzierten je 1.000 Euro und die Sonderpreise je 500 Euro.

Folgende Unternehmen und Initiativen werden 2017 ausgezeichnet:

Kategorie Handwerk

   · Friseursalon Novus, Eldingen n   · K+B E-Tech GmbH & Co. KG, Cham n   · schaldach MÖBELBAU+RAUM, Blankenhain n   · Schornsteinfegermeisterbetrieb Jörg Klein, Berlin 

Kategorie Industrie, Handel, Dienstleistung

   · FRANK SCHWARZ GASTRO GROUP GMBH, Duisburg n   · ProPotsdam GmbH, Potsdam n   · REWE Markt GmbH, Köln n   · Sparkasse Düren, Düren 

Kategorie Ausbildungsinitiativen

   · absolvio GmbH, Hagen n   · Azubi-Kommunal, Bielefeld n   · intersyst gmbh / Onkel Sax Ausbildungskampagne, Dresden 

Seit nunmehr 21 Jahren vergeben die Wirtschaftsjunioren Deutschland sowie die Junioren des Handwerks gemeinsam mit der INTER Versicherungsgruppe die Auszeichnung \“Ausbildungs-Ass\“. 2017 übernimmt der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Brigitte Zypries MdB, die Schirmherrschaft. Die Medienpartner sind das \“handwerk magazin\“ und \“Der Handel\“.

Ziel des \“Ausbildungs-Ass\“ ist es, herausragendes Engagement bei der Vorbereitung Jugendlicher auf das Berufsleben zu fördern und anzuerkennen. Die Jury bewertet dabei insbesondere Kreativität, Qualität und Quantität der Ausbildungsaktivitäten und -methoden.

Pressekontakt:

Pressestelle
nWirtschaftsjunioren Deutschland (WJD)
nBreite Straße 29, 10178 Berlin
nPostfach 11052 Berlin
nTel.: +49 (0)30 / 20308-1516
nFax: +49 (0)30 / 20308-1522
n
nE-Mail: presse@wjd.de
nInternet: http://www.wjd.de

nn

n Deutschlands beste Ausbilder stehen fest: Aus rund 140 Bewerbungen hat die Jury des Wettbewerbs \“Ausbildungs-Ass\“ die elf besten Bewerbungen ausgewähltn Vorratsgmbhs

Bis 18:00 Uhr noch wählen gehen

nn n n nn n nn n n

Wiesbaden (ots) – Heute wird der 19. Deutsche Bundestag gewählt. Bundeswahl-leiter Dieter Sarreither ruft alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger auf, an der Wahl teilzunehmen: \“Mit Ihrer Stimmabgabe machen Sie von einem wesentlichen Grundrecht unserer Demokratie Gebrauch. Sie können so Einfluss auf künftige politische Entscheidungen in Deutschland nehmen, die Sie persönlich, aber auch uns alle gemeinsam betreffen.\“

Die Wahllokale sind noch bis 18:00 Uhr geöffnet.

Weitere Auskünfte gibt:

Büro des Bundeswahlleiters Telefon: 0611 75-4863 www.bundeswahlleiter.de/kontakt

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
n
nDer Bundeswahlleiter
nPressestelle
nTelefon: +49 611-75 34 44
nE-Mail: pressestelle@bundeswahlleiter.de

nn

n Bis 18:00 Uhr noch wählen gehenn GmbH Gründung

eLTE Industry Alliance hat jetzt über 100 Mitglieder

nn n n nn n nn n n

Schanghai (ots/PRNewswire)Beschleunigung der digitalen Transformation mithilfe neuer Märkte, Lösungen und Umgebungen

Huawei hat im Rahmen der HUAWEI CONNECT 2017 erfolgreich seinen 5. eLTE Industry Alliance Summit zum Thema \“eLTE Practices Industrial Digital Transformation\“ (eLTE setzt die digitale Transformation der Branche praktisch um) abgehalten. Fast 300 Vertreter von Normierungsorganisationen, Regierungen, Unternehmen und Analysefirmen – darunter über 100 Mitglieder des Fachverbands – nahmen an der Veranstaltung teil, die ihr Hauptaugenmerk auf die jüngsten eLTE-Entwicklungen bei den Fortschritten in der digitalen Transformation der Branche gelegt hat. Huawei stellte auf dem Gipfeltreffen neue Lösungen in den Bereichen öffentliche Sicherheit und Energieerzeugung, neue Ressourcen sowie globale Plattformen für Verifizierungen vor. Der Privatunternehmer Bei Xun, Anbieter von drahtlosen Breitbandverbindungen, und der Vertreter von Zhenhua Heavy Industries, einem Hersteller von Hafentechnologien, tauschten ihre Erfahrungen über die erfolgreiche, durch eLTE ermöglichte digitale Transformation aus.

Neue Märkte: Wachsende Akzeptanz von Drahtlosnetzen in der Industrie

Die eLTE Industry Alliance entwickelt sich derzeit zur wichtigsten Plattform, wenn es darum geht, eLTE-Lösungsanwendungen, Lösungsinnovationen und die Weiterentwicklung bei der Normierung voranzubringen. Der Verband konnte am Ende 16 neue Mitglieder gewinnen, darunter Wasion und Sanchuan, womit die Zahl der Mitglieder des Fachverbands auf über 100 angestiegen ist, wobei diese Mitglieder aus sämtlichen Bereichen entlang der industriellen Wertschöpfungskette kommen. Während eLTE bislang hauptsächlich im Sektor für öffentliche Sicherheit zum Einsatz kam, übertragen Organisationen und Händler innerhalb diese Umfelds eLTE-Lösungen auf neue Märkte, wie etwa Smart Citys, intelligente Stromnetze und den intelligenten Campus.

Chen Jiachun, stellvertretender Direktor der Abteilung für Kommunikationsentwicklung im Ministerium für Industrie und Informationstechnologie, sagte, dass privat betriebene Drahtlosnetze bei Behörden, Unternehmen und weiteren Branchen, die die Transformation der Wirtschaft fördern und die Entwicklung des eLTE-Ökosystems beschleunigen, auf breiter Front eingesetzt werden.

Neue Lösungen: Durchbruch bei Anwendungen von privaten eLTE-Drahtlosnetzen

Die Informations- und Analysefirma IHS hat vorausgesagt, dass der Markt für private LTE-Netze bis zum Jahr 2018 die Marke von 2 Milliarden US-Dollar übersteigen wird, wobei diese Entwicklung von einem rasch wachsenden Einsatz von Datendiensten und steigenden Zahlen bei Nutzern von Notfallkommunikationsdiensten über LTE vorangetrieben wird.

Angesichts eines erheblichen Anstiegs, der bei der Übernahme von privaten eLTE-Drahtlosnetzen im Öffentlichen Dienst, im Verkehrswesen und im Industriesektor erwartet wird, hat der Verband neue eLTE-Lösungen für Anwendungen in den Bereichen Regierungsangelegenheiten, Smart City und intelligenter Campus ins Leben gerufen. Zudem haben Partner eine Vielzahl von neuen Anwendungen, neuen Terminals und neuen Methoden, die allesamt auf eLTE basieren, zur Verfügung gestellt.

Neues Ökosystem: Aktualisierung des Unterstützungsprogramms für Verbandsmitglieder

Um eine nachhaltige Entwicklung des eLTE-Ökosystems zu fördern, hat der Verband weitere Plattform-Ressourcen eingeführt, wozu ein neues nichtlizenziertes Entwicklungspaket gehört, das Entwickler von IoT-Terminals unterstützt, sowie ein globales OpenLab-Supportprogramm, das es Verbandsmitgliedern erlaubt, innovative Lösungen über 7 OpenLabs weltweit zu verifizieren.

Partner, wie Di\’aisi, Hikvisions und Zhenhua Heavy Industries, sowie Anwender, die sich über ihre neuen, eLTE-basierten Verfahren bei der Produktentwicklung und kommerziellen Fortschritte mit anderen austauschen, unterstreichen den Mehrwert, den der Verband bei gemeinsamen Lösungsinnovationen bietet.

Peter Zhou, Chief Marketing Officer von Huawei Wireless Solution, sagte dazu: \“Wir sind erfreut, dass Lösungen zu privaten eLTE-Drahtlosnetzen auf breiter Front übernommen werden, um die digitale Transformation über eine Vielzahl von Branchen hinweg voranzubringen. Als eines der Gründungsmitglieder der eLTE Industry Alliance setzt Huawei die Zusammenarbeit mit anderen Mitgliedern weiter fort, um gemeinsam innovative eLTE-Lösungen für unterschiedliche Branchen und Unternehmen zu entwickeln und eine ausgereifte industrielle Wertschöpfungskette aufzubauen, was Mitgliedern dabei hilft, in der wettbewerbsorientierte digitalen Landschaft von heute zu wachsen.\“

Huawei eLTE sorgt fortlaufend für Innovationen und bietet weltweite Dienstleistungen

Bis April 2017 hat Huawei 390 eLTE-Netz-Verträge unterzeichnet, womit das Unternehmen im Hinblick auf die Zahl von Verträgen zum weltweit führenden eLTE-Anbieter aufgestiegen ist. Um die Kapazitäten bei der Entwicklung von Lösungen mithilfe von fortlaufenden Anstrengungen bei Forschung und Entwicklung auszubauen, hat Huawei in den Niederlanden, in Italien und in Deutschland drei gemeinsam betriebene Innovationszentren für Unternehmen mit einem Schwerpunkt auf Drahtlostechnologie gegründet. Ziel von Huawei ist es, die Kette aus eLTE-Umgebungen mithilfe von globale Kooperationen auszubauen, um innovative Ideen voranzubringen, Ressourcen zu integrieren und eine branchenweite Interkonnektivität umzusetzen.

Der Branchenfachverband hat im Hinblick auf neue Märkte, neue Lösungen und neue Ökosysteme einen neuen Weg eingeschlagen, über den es eLTE möglich wird, noch nie dagewesene Chancen zu eröffnen. Neue Verbandsmitglieder sind herzlich willkommen, um in der gemeinsamen Arbeit diese Chancen auf dem Weg zu neuen Ufern zu erkunden und eLTE für die Bereiche öffentliche Sicherheit, Energie, Verkehr, Smart City und intelligenter Campus zu fördern, um die industrielle digitale Transformation zu beschleunigen.

Die HUAWEI CONNECT 2017 fand im neuen International Expo Center in Schanghai vom 5. September bis zum 7. September statt. Weitere Einzelheiten finden Sie unter: www.huawei.com/huaweiconnect2017

Pressekontakt:

Li Qiwei
n+86 18025339127
nliqiwei2@huawei.com

nn

Vergleich.org: Test- und Vergleichsverfahren durch TÜV Süd nach ISO 9001 zertifiziert

nn n n nn n nn n n

Berlin (ots) – Als unabhängiges Verbraucherportal ist es Vergleich.orgs Ziel, den monatlich über 3,5 Millionen Lesern eine schnelle und transparente Kaufempfehlung zu bieten. Um eine hohe Qualität der Kaufempfehlungen sicherzustellen, ließ Vergleich.org das Test- und Vergleichsverfahren freiwillig durch den TÜV Süd prüfen.

Die erfolgreiche Zertifizierung nach dem ISO 9001 bestätigt, dass Vergleich.org ein geeignetes Managementsystem verwendet, das Risiken erkennt und eine kontinuierliche Verbesserung der Leistung ermöglicht.

Ziel der Nutzung eines solchen Managementsystems sind nach Angaben des TÜV Süds:

   - eine höhere Transparenz betrieblicher Abläufen   - eine Erhöhung der Kundenzufriedenheitn   - eine Senkung der Fehlerquote. 

Damit ist Vergleich.org das erste Vergleichs- und Testportal mit einem nach dem ISO 9001 zertifizierten Test- und Vergleichsverfahren.

Das Vergleich.org-Managementsystem basiert auf einem dreistufigen Verfahren, das die flächendeckende Einhaltung der gesetzten Qualitätsstandards in sämtlichen Test- und Vergleichskategorien sicherstellt. \“Unser Ziel ist die Vermeidung von Fehlern und die Sicherstellung eines einheitlichen Qualitätsniveaus\“, kommentiert Vergleich.orgs Qualitätsmanagementbeauftragter Faesal Faquir. \“Wir sind davon überzeugt, dass eine hohe Qualität der Kaufempfehlungen die Zufriedenheit unserer Leser langfristig erhöht. Wir freuen uns deshalb sehr, dass unser Test- und Vergleichsverfahren den strengen Normen der ISO 9001 Stand halten kann.\“

Hintergrund

Vergleich.org ist ein unabhängiges Verbraucherportal und bietet seinen Lesern eine umfassende Kaufberatung für Produkte sowie Dienstleistungen des täglichen Bedarfs. Kostenlose Ratgeber, Testberichte und Vergleichstabellen helfen Lesern, kleine und große Kaufentscheidungen richtig zu treffen. Damit erreicht das Team aus erfahrenen Journalisten monatlich über 3.500.000 Konsumenten (Stand: Juli 2017). Herausgeber von Vergleich.org ist die VGL Verlagsgesellschaft mit Sitz in Berlin.

Pressekontakt:

Michelle Günter
nPressesprecherin
n
nE-Mail: michelle.guenter@vergleich.org
nTelefon: 0176 / 47170063
n
nHerausgeber dieser Pressemitteilung:
n
nVGL Verlagsgesellschaft mbH
nKöpenicker Straße 126
nD-10179 Berlin
nWeb: https://www.vergleich.org/

nn

DAMAC Chairman sondiert während seines Besuchs in Kanada Torontos vielversprechenden Immobilienmarkt

nn n n nn n nn n n

Dubai, Vae (ots/PRNewswire)Treffen mit Torontos Bürgermeister John Tory enthüllt anhaltende Nachfrage nach Eigentumswohnungen und Häusern seitens Kanadiern und Ausländern

Torontos Immobilienmarkt verzeichnet weiterhin eine starke Nachfrage laut dem International Chairman von DAMAC, Hussain Sajwani, der diese Woche im Rahmen einer Geschäftsreise durch Kanada zur Sondierung neuer Investitionsmöglichkeiten die Stadt besuchte.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20160714/389603LOGO )nn(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/547776/John_Tory_and_Husnsain_Sajwani.jpg ) 

Bei einem Treffen mit Torontos Bürgermeister John Tory lobte Sajwani Torontos bunt gemischte Gemeinschaft, die weiterhin hochqualifizierte Fachleute aus der ganzen Welt sowie internationale Investoren anlockt, die in Torontos lukrativem Immobiliensektor Fuß fassen möchten. Die starke Nachfrage nach Eigentumswohnungen und Einfamilienhäusern im Großraum Toronto macht die Stadt nach wie vor zu einem idealen Investitionsstandort.

\“In gewisser Weise haben Toronto und Dubai einige Gemeinsamkeiten, da beide Städte immer noch qualifiziertes Fachpersonal und Investoren anziehen, die nach einem stabilen, freundlichen Lebensumfeld für ihre Familien suchen, das gleichzeitig starke Investitionserträge aus Immobilienkäufen bietet,\“ so Sajwani. \“Beide Städte sind führend, wenn es darum geht, Spitzenkräfte aus der ganzen Welt anzulocken; beide bieten ein reiches, multikulturelles Umfeld, das sicher, dynamisch und familienfreundlich ist; doch vor allem besitzen beide Städte einen wachsenden Immobilienmarkt, der sich weiterhin als äußerst widerstandsfähig erweist und hohe Renditen liefern kann.\“

Toronto hat in den letzten Jahren dank der Nachfrage von Einwohnern und Ausländern drastisch steigende Immobilienpreise verzeichnen können. Laut Kanadas staatlicher Wohnraumbehörde, der Canada Mortgage and Housing Corp. (CMHC), wird die aktuelle Preisstabilisierung kurzlebig sein und ist eine unmittelbare Marktreaktion auf eine 15-prozentige Steuer für ausländische Käufer, die Ontarios Regierung kürzlich eingeführt hat, um die Überhitzung bei den Wohnungspreisen abzubremsen.

DAMAC sondiert weiterhin internationale Gelegenheiten in Übersee, die dem Unternehmen ermöglichen würden, seine globale Präsenz über den Nahen Osten hinaus auszubauen. Am 14. August 2017 gab das Unternehmen seine Halbjahresergebnisse 2017 bekannt, die einen verbuchten Umsatz in Höhe von ungefähr 1,1 Milliarden USD und die Fertigstellung von mehr als 1.000 Einheiten seines DAMAC Hills Großprojektes auswiesen, wodurch sich die Gesamtzahl der fertiggestellten Einheiten auf mehr als 3.100 beläuft.

Seit 2002 hat DAMAC mehr als 19.500 Eigenheime fertiggestellt und mehr als 44.000 Einheiten befinden sich in unterschiedlichen Baustadien. Das Unternehmen ist im gesamten Nahen Osten mit Großprojekten in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien, Katar, Jordanien und dem Libanon sowie im Vereinigten Königreich und Oman präsent.

Weitere Informationen erhalten Sie auf http://www.damacproperties.com

DAMAC Properties steht seit 2002 an der Spitze des Immobilienmarkts für Luxusanwesen im Nahen Osten und bietet ein luxuriöses Wohnerlebnis für Bewohner aus der ganzen Welt. DAMAC Properties hat sich im obersten Segment für stilvollen Wohnkomfort einen Namen gemacht und sich mit markantem Design und höchster Qualität als führender Bauträger für Luxusimmobilien in der Region etabliert. Das Unternehmen ist mittlerweile im gesamten Nahen Osten mit Projekten in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien, Katar, Jordanien und dem Libanon sowie im Vereinigten Königreich präsent.

Bis zum 30. Juni 2017 hat DAMAC Properties schätzungsweise 19.000 Eigenheime fertiggestellt. Das Unternehmen verfügt über ein Bauprojektportfolio von 44.000 Einheiten in unterschiedlichen Planungs- und Bauphasen, darunter mehr als 13.000 Hotelzimmer, Apartmenthotels und Hotelvillen, die unter dem Management seiner Hotel- und Gastgewerbeabteilung DAMAC Hotels & Resorts stehen. Mit Vision und Dynamik baut DAMAC Properties die nächste Generation von Luxusanwesen im Nahen Osten.

Folgen Sie DAMAC Properties auf Facebook, Twitter(@DAMACOfficial) und YouTube.

Pressekontakt:

Niall McLoughlin
nSenior Vice President
nDAMAC Properties. Tel.: +971-4-3731000
nFax: 00 9714 3732335
nE-mail: niall.mcloughlin@damacgroup.com

nn