Andrena fuscipes (Heide-Sandbiene): Sie steht auf der Vorwarnliste und wurde im Hamburger Westen gefunden. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/37587 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Deutsche Wildtier Stiftung/Roland Günter“

Hamburg (ots) – Die Wildbienen-Bilanz der Deutschen Wildtier Stiftung schließt zum Jahreswechsel mit einem höchst erfreulichen Ergebnis ab. Besonders bemerkenswert: Der Fund von sechs seltenen und gefährdeten Wildbienenarten, die von den Biologen bei ihrer Kartierung 2017 im Norden Deutschlands entdeckt wurden. Einige dieser Arten stehen auf der Roten Liste Deutschlands. Die erst seit kurzem beschriebene Furchenbienenart Lasioglossum monstrificum wurde im Hamburger Westen gefunden. Die Holz-Blattschneiderbiene Megachile ligniseca gilt als bundesweit stark gefährdet. Auch vier sehr seltene Heidekraut-Bienen gingen den Biologen auf ihrer Suche „ins Netz“.

Sechs auf einen Streich – für die Forscher ist das eine kleine Sensation. „Die Lasioglossum monstrificum wurde erst vor wenigen Jahren überhaupt beschrieben. Sie gilt in Deutschland als sehr selten und konnte jetzt an insgesamt fünf Standorten im Hamburger Stadtgebiet nachgewiesen werden“, beschreibt Manuel Pützstück, Umweltwissenschaftler bei der Deutschen Wildtier Stiftung, die Furchenbienenart. Sie lebt auf sandigen Böden. Auch Megachile ligniseca, die bundesweit kaum zu finden ist, war bislang im Norden äußerst selten nachweisbar! „Diese Art ist vor allem in lichten Wäldern sowie an Waldrändern verbreitet und benötigt stehendes Totholz mit Käferbohrlöchern zur Nestanlage.“

Die Heidekraut-Sandbiene Andrena fuscipes, die Seidenbiene Colletes succinctus sowie die parasitisch lebende Heide-Filzbiene Epeolus cruciger und die Heide-Wespenbiene Nomada rufipes sind ausschließlich in den immer rarer werdenden Sandgebieten mit ausreichend großen Heidekrautbeständen zu finden. „Insgesamt haben wir bei unseren Erfassungen bis jetzt 119 Wildbienenarten in Hamburg und Umgebung nachgewiesen“, zieht Manuel Pützstück Bilanz. Davon sind sieben Arten auf der Roten Liste Deutschlands, 27 Arten auf der Roten Liste Schleswig-Holsteins und 26 Arten auf der Roten Liste Niedersachsens gelistet.

Die Kartierung der Deutschen Wildtier Stiftung ist eine wichtige Grundlage, um Lebensräume für Wildbienen zu verbessern. Für das in Hamburg 2016 gestartete Projekt ist ein Zeitraum von vier Jahren vorgesehen. 2020 können die Daten dann ausgewertet und die Rote Liste für Hamburg erstellt werden. Die wissenschaftliche Leitung des Projektes hat Deutschlands „Wildbienenpapst“ Dr. Christian Schmid-Egger von der Deutschen Wildtier Stiftung. Bei der Erstellung der ersten Roten Liste für Hamburg wertet Schmid-Egger bereits vorhandene Altdaten aus. Eine wesentliche Quelle für diese Daten ist das Zoologische Museum der Universität Hamburg – insbesondere die Sammlung von Friedrich Wilhelm Kettner (1896-1988). Mitarbeiter des zoologischen Institutes unterstützen das Projekt, das von der Deutschen Wildtier Stiftung finanziert wird.

Kostenloses Bildmaterial über die Pressestelle

Pressekontakt:

Eva Goris, Pressesprecherin, Christoph-Probst-Weg 4, 20251 Hamburg,
Telefon 040 9707869-13, Fax 040 9707869-19,
E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de, www.DeutscheWildtierStiftung.de

  Nachrichten

Das ist der Silvester-Knaller: Gefährdete Wildbienen fliegen auf Hamburg
Experten der Deutschen Wildtier Stiftung finden bei ihrer Inventur im Norden Deutschlands Rote-Liste-Wildbienenarten Kapitalgesellschaften

Bei Pseudokrupp-Anfall hilft kühle, feuchte Luft

Baierbrunn (ots) – Ein Husten wie Hundegebell, dazu Atemnot und Angst: Etwa jedes zehnte Kind erlebt im Lauf der ersten Lebensjahre mindestens eine Attacke von Pseudokrupp. „So schwierig es erscheint: Ich rate, möglichst Ruhe auszustrahlen, erst mal besänftigend auf das Kind einzureden und es möglichst schnell warm anzuziehen und ans geöffnete Fenster zu bringen“, sagt der Leiter der Sektion Pädiatrische Pneumologie und Allergologie an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in Lübeck, Prof. Matthias Kopp, im Apothekenmagazin „Baby und Familie“. Die kalte Luft hilft, die Schwellung der oberen Atemwege zu mindern und diese zu befreien. Um die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung zusätzlich zu erhöhen und das Atmen zu erleichtern, können Eltern kurzzeitig das heiße Wasser im Bad voll aufdrehen. Sobald sich das Kind etwas beruhig hat, kann ein kühles Getränk helfen.

Haben Eltern das Gefühl, dass das Kind gleich keine Luft mehr bekommt, sollten sie die 112 wählen und den Notarzt rufen. Bedrohlich ist die Lage, wenn das Kind apathisch und sehr erschöpft wirkt oder blaue Lippen hat. Selbst mit dem Auto in die Notaufnahme einer Klinik sollten Eltern nur dann fahren, wenn ein zweiter Erwachsener auf der Rückbank neben dem Kind sitzen und es beaufsichtigen kann. Einen Notfallplan zum Download finden Eltern unter www.baby-und-familie.de/pseudokrupp.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Apothekenmagazin „Baby und Familie“ 12/2017 liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Pressekontakt:

Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

  Nachrichten

Bei Pseudokrupp-Anfall hilft kühle, feuchte Luft gmbh anteile kaufen vertrag

ZDFinfo, Programmänderung Mainz, 19. Dezember 2017

Mainz (ots)

Woche 51/17 
Mittwoch, 20.12. 

Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten: 

 5.35	Deutschland radikal - Internet, Hetze, Gewalt
	Deutschland 2017

 6.20	Verschwörungstheorien auf dem Vormarsch

 7.05	Die Marketing-Könige: Gesundheitsprodukte
	Großbritannien 2013

( weiterer Ablauf ab 7.45 Uhr wie vorgesehen )

Bitte Programmänderung und neue Beginnzeit beachten:
12.15	ZDF.reportage
	Oh Tannenbaum
	Unser Wald zwischen Mythos und Motorsäge
	Deutschland 2017

12.45	Der wilde Osten
	Konsumrausch und Abzocke in der Wendezeit
	Deutschland 2015

	"ZDF-History: Roms Rache - Die Schlacht im Harz" um 13.00 	Uhr 
entfällt 
( weiterer Ablauf ab 13.30 Uhr wie vorgesehen )

Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten:
23.10	Die Entstehung der Erde
	Amerikas Eiszeit

23.55	Die Entstehung der Erde
	Tödliche Eruptionen

 0.40	heute-journal

 1.10	Wunder der Wissenschaft
	Schleimige Invasion und leuchtendes Moos
	Großbritannien 2017

 1.50	Wunder der Wissenschaft
	Rollende Spinnen und Seestern-Zerstörer
	Großbritannien 2017

 
 2.35	Wunder der Wissenschaft
	Riesenwelle und optische Täuschung
	Großbritannien 2017

 3.20	Wunder der Wissenschaft
	Mysteriöse Klumpen und winkende Spinnen
	Großbritannien 2017

 4.05	Wunder der Wissenschaft
	Echte Drachen und Blutregen
	Großbritannien 2017


( weiterer Ablauf ab 4.45 Uhr wie vorgesehen )

 

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

  Nachrichten

ZDFinfo, Programmänderung
Mainz, 19. Dezember 2017 zum Verkauf

Helene Fischer Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/ZDF/Anelia Janeva“

Mainz (ots) – In ihrer 180-minütigen „Helene Fischer-Show“, die das ZDF am ersten Weihnachtsfeiertag, 25. Dezember 2017, 20.15 Uhr, in Kooperation mit ORF und SRF ausstrahlt, schlüpft die populäre Entertainerin in die unterschiedlichsten Rollen und gibt ihre beliebtesten Hits zum Besten. Den Zuschauer erwartet ein abwechslungsreiches Programm aus Musik, Artistik, überraschenden Duetten und Musicalinszenierungen aus der Düsseldorfer Messehalle.

Helene Fischer hat jede Menge nationale und internationale Musikgäste eingeladen, die gemeinsam mit ihr Duette präsentieren und für jede Menge Gänsehautmomente sorgen. Mit dabei sind unter anderen James Blunt, Barbara Schöneberger, Vanessa Mai, Stephanie Stumph, Santiano, Max Giesinger, Matthias Schweighöfer, The Baseballs, Sascha Grammel, Gianna Nannini, Clare Bowen, Charles Esten, Seven, Alex Christensen, Celine Tam, Diavolo, Höhner, The Kelly Family, Alexander Klaws mit „Ghost – das Musical“ und das Ensemble des Musicals „Tanz der Vampire“.

Die „Helene Fischer-Show“ ist die mittlerweile fünfte im ZDF. Die Ausgabe am 25. Dezember 2016 erreichte 6,11 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 19,5 Prozent.

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDF

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Stefan Unglaube, Telefon: 06131 – 70-12186; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/helenefischer

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

  Nachrichten

„Die Helene Fischer-Show“: ZDF präsentiert die große Personality-Show
Mit James Blunt, Barbara Schöneberger, Matthias Schweighöfer, Vanessa Mai gründung GmbH

Neue Dokumente: Deutsche IS-Gruppe soll Amri für Anschlag rekrutiert haben

Berlin (ots) – Der Attentäter Anis Amri soll eigens von dem IS-nahen Netzwerk des Islamisten Abu Walaa für den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt angeworben worden sein.

In der heute ausgestrahlten ARD-Dokumentation „Der Anschlag“ werden hierzu Dokumente des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen zitiert. Danach soll der aus dem Irak stammende Islamist Ahmad Abdullah A. alias Abu Walaa die „Ausführung des in Rede stehenden Anschlags autorisiert“ haben. Amri habe bei Abu Walaa, dem Kopf der Gruppe, eine „dreißigminütige Privataudienz“ gehabt und soll über eine „exklusive Beziehung“ mit Abu Walaa verfügt haben. Nach Informationen des Rundfunk Berlin-Brandenburg und der Berliner Morgenpost heißt es in einem weiteren LKA-Dokument aus NRW, Amri sei „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ durch Gespräche mit Beschuldigten des Abu Walaa-Netzwerkes „zur Verübung des Anschlags in Berlin angeworben“ worden. Gegen die Beschuldigten läuft gegenwärtig ein Prozess wegen Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung vor dem Oberlandesgericht Celle. Der Verteidiger des Islamisten Abu Walaa äußerte sich auf Anfrage nicht zu den Vorwürfen gegen seinen Mandanten.

Das Erste sendet die Dokumentation „Der Anschlag – Als der Terror nach Berlin kam“ am Montagabend um 22:45 Uhr.

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg
rbb Aktueller Tisch/ Hörfunkkoordination
Masurenallee 8-14
14057 Berlin
Tel. 030-97993-30300
Telefax: +49 30 97993 30309
koordination@rbb-online.de

  Nachrichten

Neue Dokumente: Deutsche IS-Gruppe soll Amri für Anschlag rekrutiert haben gmbh anteile kaufen notar

Stellungnahme des NDR zu Thomas Hengelbrock

Hamburg (ots) – Thomas Hengelbrock hat den NDR Anfang September gebeten, ihn zum Ende der Saison 2017/18 von seiner Position als Chefdirigent des NDR Elbphilharmonie Orchesters zu entbinden, damit er sich intensiver künftigen Aufgaben widmen kann. Diesem Wunsch hat der NDR entsprochen.

Achim Dobschall, Leiter des Bereichs Orchester, Chor und Konzerte: „Im März dieses Jahres hatten wir uns mit Thomas Hengelbrock darauf verständigt, seinen bis Sommer 2019 laufenden Vertrag nicht zu verlängern. Als Residenzorchester müssen wir unsere Proben- und Konzerttermine in der Elbphilharmonie frühzeitig buchen. Auch um für das Orchester eine künstlerische Arbeit auf hohem Niveau gewährleisten zu können, war es notwendig, die Planung für die Saison 2019/20 bereits bis zum Sommer dieses Jahres mit dem neuen Chefdirigenten festzulegen. Deshalb erfolgte die Berufung von Alan Gilbert Ende Juni. Das NDR Elbphilharmonie Orchester hat in der Eröffnungssaison des neuen Saales unter seinem Chefdirigenten Großartiges geleistet. Darüber hinaus hat es unter seinem Ersten Gastdirigenten Krzysztof Urbanski und internationalen Pultstars wie Esa Pekka Salonen, Christoph Eschenbach, Marek Janowski oder Paavo Järvi mit 94 Konzerten im ersten Jahr für zahlreiche Höhepunkte gesorgt.“

An Stelle von Thomas Hengelbrock wird nun in der kommenden Saison der designierte Chefdirigent Alan Gilbert bereits zwei wichtige Konzertprojekte leiten. Neben ihm wird Krzysztof Urbanski mit mehreren Programmen die Spielzeit prägen.

10. Dezember 2017

Pressekontakt:

Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Bettina Brinker
Tel. 040-4156-2302
b.brinker@ndr.de
http://www.ndr.de
https://twitter.com/NDRpresse

  Nachrichten

Stellungnahme des NDR zu Thomas Hengelbrock vorgegründete Gesellschaften

Auf eine notarielle Vorsorgevollmacht sollten Immobilieneigentümer nicht verzichten

Köln (ots) – Wenn sich jemand nach einem Unfall, infolge einer Krankheit oder auf Grund seines Alters nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten kümmern kann, greift ihm im Alltag oftmals die Familie unter die Arme. Doch es braucht auch jemanden, der in einer solchen Situation rechtliche Entscheidungen für ihn treffen kann. Will man ein gerichtliches Betreuungsverfahren vermeiden, muss hierfür rechtzeitig eine Vorsorgevollmacht errichtet werden. Während im Alltag oft eine einfache schriftliche Vollmacht ausreicht, genügt diese unter anderem dann nicht mehr, wenn es um Immobilien geht. Ein Fall aus Bonn verdeutlicht, wie brisant das für die ganze Familie sein kann.

Eine ältere Dame konnte auf Grund einer fortgeschrittenen Demenz nicht mehr alleine in ihrem Haus wohnen. Um die erheblichen Kosten für die professionelle Pflegeeinrichtung bezahlen zu können, wollten die Kinder das Haus der Mutter verkaufen. Die ältere Dame hatte für diesen Fall vermeintlich vorgesorgt und frühzeitig von Hand eine Generalvollmacht verfasst, in der sie ihre Kinder zu ihren Bevollmächtigten eingesetzt hatte. Als die Kinder mit dieser Generalvollmacht den Kaufvertrag über das Haus abschließen wollten, mussten sie jedoch feststellen, dass die handgeschriebene Vollmacht hierfür nicht ausreicht. „Für Immobiliengeschäfte ist eine Vollmacht erforderlich, die von einem Notar beurkundet oder zumindest beglaubigt worden ist“, erläutert Notar Michael Uerlings, Pressesprecher der Rheinischen Notarkammer. „Eine handschriftliche Generalvollmacht reicht hierfür nicht aus.“

Bei der notariellen Beurkundung einer Vorsorgevollmacht erfragt der Notar im Gespräch mit dem Vollmachtgeber dessen Willen, klärt den Sachverhalt und belehrt ihn über die rechtliche Tragweite der in der Vorsorgevollmacht enthaltenen Erklärungen. Bei der öffentlichen Beglaubigung einer Vorsorgevollmacht bestätigt der Notar demgegenüber lediglich die Unterschrift des Erklärenden unter dem Vollmachtstext. „Die notarielle Beurkundung ist der optimale Weg, um rechtssicher eine Vorsorgevollmacht zu errichten, die die individuellen Bedürfnisse und Wünsche des Vollmachtgebers berücksichtigt“, betont Notar Uerlings. Die wohl wichtigste Frage bei der Gestaltung einer Vorsorgevollmacht ist die sorgfältige Auswahl des Bevollmächtigten durch den Vollmachtgeber: „Für eine Vorsorgevollmacht muss ein entsprechendes Vertrauensverhältnis zum Bevollmächtigten bestehen, damit sich der Vollmachtgeber darauf verlassen kann, dass die Vollmacht auch in seinem Sinne ausgeübt wird“, rät Notar Uerlings.

In dem Fall der alten Dame aus Bonn war die Errichtung einer notariellen Vollmacht auf Grund ihrer fortgeschrittenen Demenz nicht mehr möglich. In einer solchen Situation muss dann trotz der Vorsorgevollmacht ein gerichtlicher Betreuer bestellt werden, der den Verkauf der Immobilie durchführt. Nach dem Abschluss des Kaufvertrages ist zusätzlich eine Genehmigung durch das Betreuungsgericht erforderlich. „Dieses Genehmigungsverfahren ist sehr zeitaufwendig,“ erläutert Notar Uerlings. Das Gericht muss die Konditionen des Kaufvertrages prüfen und sich daneben auch die Angemessenheit des Kaufpreises gutachterlich bestätigen lassen. Erst wenn feststeht, dass der Kaufvertrag dem Wohl des Betreuten entspricht, wird die Genehmigung erteilt. Im Fall der alten Dame aus Bonn hat dieses Verfahren mehrere Monate in Anspruch genommen. In dieser Zeit musste die Familie die erheblichen Pflegekosten aus eigenen Mitteln tragen. „Die frühzeitige Erstellung einer notariellen Vorsorgevollmacht ist daher ein wesentliches Element der Vorsorge – nicht nur im Alter“, rät Notar Uerlings.

Pressekontakt:

Notar Michael Uerlings
Rheinische Notarkammer
Gustav-Römer-Haus
Burgmauer 53
50667 Köln
Tel.: +49 221 257 52 91
Fax: +49 221 257 53 10
Email: info@rhnotk.de
Web: http://www.rhnotk.de

  Nachrichten

Auf eine notarielle Vorsorgevollmacht sollten Immobilieneigentümer nicht verzichten gesellschaft kaufen münchen

Debüt im kommenden Sommer: der neue Ford Transit Courier und Ford Transit Connect

}

Die beiden leichten Transporter-Baureihen Transit Courier (Bild) und Transit Connect läuten im Sommer 2018 eine groß angelegte Modelloffennsive ein, mit der Ford, Europas führender Nutzfahrzeug-Anbieter, sein Nutzfahrzeug-Programm innerhalb der kommenden 18 Monate komplett erneuern wird. Mit frischem… mehr

Köln (ots)

   - Die beiden kompakteren Mitglieder der erfolgreichen 
     Transit-Familie läuten Mitte 2018 eine umfangreiche 
     Nutzfahrzeug-Modelloffensive von Ford ein 
   - Transit Courier: modernisierte Antriebe, serienmäßiges 
     Sechsgang-Schaltgetriebe, sprachgesteuertes Ford SYNC 3-System 
     und frisches Design 
   - Transit Connect: kraftvolles Design, hocheffiziente Motoren - 
     vom 1,5 Liter großen EcoBlue-Turbodiesel mit optionaler 
     Achtgang-Automatik bis zum EcoBoost-Benziner mit 
     Zylinderabschaltung 
   - Ford, Europas führender Nutzfahrzeug-Anbieter, wird seine 
     Modellpalette innerhalb der kommenden 18 Monate komplett 
     überarbeiten 

Die beiden leichten Transporter-Baureihen Transit Courier und Transit Connect läuten im Sommer 2018 eine groß angelegte Modelloffennsive ein, mit der Ford, Europas führender Nutzfahrzeug-Anbieter, sein Nutzfahrzeug-Programm innerhalb der kommenden 18 Monate komplett erneuern wird. Mit frischem Design, verbrauchseffizienten Antrieben und fortschrittlichen Fahrer-Assistenzsystemen können die beiden kompakten Transporter ab Frühjahr 2018 bestellt werden. Die Auslieferung beginnt gegen Jahresmitte. Die Courier- und Connect-Modelle stellen zwei der vier Säulen dar, auf denen der anhaltende Erfolg von Ford als Nummer 1 unter Europas Nutzfahrzeug-Produzenten ruht. Bei den anderen beiden Säulen handelt sich um die Baureihen Custom und Transit. Ford of Europe hat von Januar bis Oktober 2017 mit 276.000 Neuzulassungen in diesem Segment das Ergebnis des Vorjahreszeitraums um acht Prozent übertroffen.

Ausführlichere Informationen zu den neuen Transit Courier- und Transit Connect-Modellen inklusive Verbrauchs- und Fahrleistungsangaben veröffentlicht Ford zu einem späteren Zeitpunkt.

„Die aktuelle Transit-Familie von Ford hat den europäischen Markt im Sturm erobert – und wir verfolgen keinesfalls die Absicht, den Fuß vom Gas zu nehmen“, betont Hans Schep, leitender Manager für den Bereich Nutzfahrzeuge bei Ford Europa. „Darum haben wir den beiden kompakteren Transit-Modellen nun eine umfassende Überarbeitung angedeihen lassen. Courier und Connect sehen jetzt noch attraktiver aus, können preisgünstiger betrieben werden und sind bereit, praktisch jeden Job zu übernehmen, den ihnen unsere Kunden abverlangen.“

Der neue Ford Transit Courier

Der Transit Courier, das kompakteste Mitglied der Ford Transit-Familie, geht 2018 mit einer überarbeiteten Frontpartie und zahlreichen weiteren Neuerungen an den Start. Optisch zeichnet es sich insbesondere durch ein modifiziertes Kühlergrill-Design und eine neu gestaltete Frontschürze aus.

Die ergonomisch verbesserte Kabine erhält einen neuen Armaturenträger mit dem künftig sechs Zoll großen Farb-Touchscreen, den Ford für die höheren Ausstattungsversionen optional anbietet. Der Armaturenträger selbst rückt nun näher an den Fahrer heran und erleichtert auf diese Weise die Steuerung des Kommunikations- und Entertainmentsystems Ford SYNC 3.

Der jüngsten Euro 6.2-Abgasnorm entspricht das fortschrittliche Motorenangebot. Es umfasst den 1,5 Liter große TDCi-Turbodiesel ebenso wie den EcoBoost-Dreizylinder mit 1,0 Liter Hubraum. Die Fünfganggetriebe der aktuellen Baureihe weichen modernen Sechsgang-Boxen, die mit verbessertem Schaltkomfort und einer noch passgenaueren Abstimmung auf die Motor-Charakteristik überzeugen. Auf diese Weise helfen sie, den Realverbrauch im täglichen Einsatz zu senken.

Dem gleichen Zweck dient ein spezielles Effizienz-Paket, das zur Serienausstattung aller Dieselvarianten des neuen Ford Transit Courier gehört. Es umfasst neben aerodynamischen Optimierungen auch einen variablen Kühlerlufteinlass, der die Warmlaufphase verkürzt und den Luftwiderstand reduziert.

Mit einer Laderaumkapazität von bis zu 2,4 m3 (nach VDA-Norm), einer maximalen Zuladung von 500 bis 550 Kilogramm und verschiedenen Karosserie-Versionen empfiehlt sich der Transit Courier als wendiger Lieferwagen insbesondere für den innerstädtischen Bereich. Die Ausstattungslinien werden künftig um ein neues „Limited“-Modell ergänzt, während am oberen Ende der Angebotspalette die „Sport“-Version auch weiterhin eine dynamische Alternative anbietet.

Der neue Ford Transit Connect

Mit seiner präzise gezeichneten, sympathisch wirkenden Frontpartie greift der neue Transit Connect die jüngste Formensprache von Ford auf. Charakteristische Merkmale sind die drei Querstreben des Kühlergrills und die schmaleren Hauptscheinwerfer. In den gehobenen Ausstattungslinien kommen kraftvolle HID-Xenon-Leuchten sowie LED-Tagfahrlicht zum Einsatz. Ein aerodynamisch gestalteter Stoßfänger mit integriertem Frontspoiler rundet den attraktiven Auftritt ab.

Im Innenraum fällt die nun noch hochwertigere Ausstattung der Fahrerkabine auf. Der überarbeitete Armaturenträger zeichnet sich durch eine zentrale Bedieneinheit aus, in deren Mittelpunkt bei den hochwertigeren Ausstattungen ein sechs Zoll großer Touchscreen steht. Auf den ersten Blick schwebend installiert, ähnelt er einem Computer-Tablet und steuert unter anderem das moderne Kommunikations- und Entertainmentsystem Ford SYNC 3. Die strapazierfähigen Bezugs- und Verkleidungsstoffe kreieren eine freundliche Atmosphäre und schaffen auf diese Weise ein angenehmes Ambiente selbst für lange Arbeitstage am Steuer.

Auf der Höhe der Zeit präsentiert sich auch das Motorenangebot des neuen Transit Connect, das bereits durchgehend die strenge Euro 6.2-Abgasnorm erfüllt. So vereint der neu konstruierte, 1,5 Liter große EcoBlue-Diesel den jüngsten Entwicklungsstand in puncto Kraftstoffeinspritzung, Turbo-Aufladung und Emissionskontrolle mit einem reibungsoptimierten Innenleben. Das Ergebnis: ein Plus an Leistung und Performance, das einhergeht mit weiter reduziertem Verbrauch und geringeren Emissionen.

Auf der Benzinerseite bietet Ford für den Transit Connect nun auch eine weiter verbesserte Version des 1,0 Liter großen und vielfach preisgekrönten EcoBoost-Dreizylinders an. Signifikante Modifikationen des Zylinderkopfs, bei der Benzin-Direkteinspritzung und bei der Abgaskontrolle führen auch hier zu deutlichen Fortschritten, wenn es um die Kraftstoff-Effizienz und das Emissionsverhalten geht. Besonders innovativ ist dabei die selektive Zylinderabschaltung: Im Teillastbereich legt das 1,0-Liter-Aggregat einen der drei Brennräume temporär still. Dies reduziert Pumpverluste und zahlt positiv auf die Verbrauchs- und Abgasbilanz des Motors ein.

Die Kraftübertragung übernimmt bei allen Transit Connect-Modellen fortan ein aufgewertetes Sechsgang-Schaltgetriebe. Der EcoBlue-Turbodiesel mit 1,5 Liter Hubraum tritt optional auch mit einer hochmodernen Achtgang-Automatik an. Dank ihres sehr guten Wirkungsgrads kombiniert sie eine hohe Verbrauchseffizienz mit einem reaktionsschnellen Ansprechverhalten und weichen Schaltvorgängen.

Nochmals erweiterte Wartungsintervalle reduzieren die Betriebskosten und erhöhen die Einsatztage sowohl der Benzin- als auch der Dieselvarianten des Transit Connect: Service-Termine stehen für die Diesel mit Schaltgetriebe jetzt erst nach 40.000 Kilometern oder nach zwei Jahren im Kalender des Fuhrparkverantwortlichen – Bestwerte in diesem Segment (Wartungsintervalle Diesel Automatik: 1 Jahr/ 20.000 km; Benziner: 2 Jahre/ 30.000 km = ein Jahr länger bei unveränderter Laufleistung). Zudem haben Analysen von Ford ergeben: Die Unterhalts- und Betriebskosten des Transit Connect liegen deutlich unter denen seiner wichtigsten Wettbewerber.

Ein umfangreiches Angebot an hochmodernen Fahrer-Assistenzsystemen gehört zu den weiteren Stärken des neuen Transit Connect. Viele dieser Technologien sind in seinem Segement nicht selbstverständlich – wie etwa der Intelligente Geschwindigkeitsbegrenzer (er passt das voreingestellte Tempo über das Verkehrsschild-Erkennungssystem automatisch den aktuellen Verkehrsvorschriften an), der Pre-Collision-Assist mit Fußgängererkennung (er aktiviert im Ernstfall automatisch die Bremsen), der Seitenwind-Assistent inklusive Überrollschutz oder der Einpark-Assistent (er steuert das Auto automatisch in Parklücken, ganz gleich, ob sie längs oder quer zur Straße liegen).

Unverändert den Maßstab in seiner Klasse setzt der neue Transit Connect, wenn es um die vielseitige Nutzbarkeit des Laderaums geht. Er steht auch weiterhin mit zwei verschiedenen Radständen sowie in den Karosserie-Varianten Kastenwagen und Kombi zur Wahl. Das Transportvolumen erreicht bis zu 3,6 m3 bei einer zulässigen Zuladung von 520 bis 890 Kilogramm.

Link auf Bilder 
Über diesen Link sind Bilder abrufbar: 
Transit Courier: http://transitcourier.fordpresskits.com 
Transit Connect: http://transitconnect.fordpresskits.com 

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutsches Automobilunternehmen mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln und Saarlouis mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1925 wurden mehr als 40 Millionen Fahrzeuge produziert. Für weitere Informationen zu den Produkten und Dienstleistungen von Ford besuchen Sie bitte www.ford.de

Pressekontakt:

Isfried Hennen
Ford-Werke GmbH
0221/90-17518
ihennen1@ford.com

Detlef Jenter
Ford-Werke GmbH
0221/90-18745
djenter@ford.com

  Nachrichten

Debüt im kommenden Sommer: der neue Ford Transit Courier und Ford Transit Connect gmbh mantel kaufen wikipedia

Neuer Fuhrpark für den Sandmann

Berlin (ots) – Das Sandmännchen hat seinen Fuhrpark erweitert. Er reist an Orte, wo er noch nie war, und nutzt dabei viele neue Fahrzeuge.

So kommt er als Windsurfer auf einer Hallig an, fährt mit dem Fahrrad durch Amsterdam oder trifft mit dem Floß auf Kinder am Mississippi. Ein Motorrad mit Beiwagen bringt ihn in den Märchenwald. Auch mit einem Solarfahrzeug und einer Flugkapsel macht sich Deutschlands dienstälteste Kinderfernsehfigur auf den Weg ins Weltall, in verschiedene Fantasiewelten, zu Trollen, zu Feenkindern und zu einem Wolkenkind. Am 8. Dezember 2017 reist der Sandmann erstmals in einem ICE.

Sandmann-Geschichten

Die 24 neu gedrehten Sandmannhandlungen, die die Gute-Nacht-Geschichten umrahmen, sind die größte Neuproduktion seit 2011. Unter der Federführung des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) realisierte scopas medien AG die Trickfilme in aufwendiger Stop-motion-Technik im Auftrag der Sandmann-Koproduktion (rbb, MDR, NDR) und der rbb media.

Der Sandmann ist barrierefrei

Der Sandmann ist barrierefrei: Gehörlose Kinder und Jugendliche übersetzen den Sandmann in Gebärde. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg verbreitet die Gebärdenvideos täglich über das Internet. Darüber hinaus ist der Sandmann untertitelt.

1,5 Millionen Sandmann-Fans

Dem Sandmann schauen jeden Abend rund 1,5 Millionen kleine und große Menschen zu. Er ist täglich im rbb Fernsehen (Montag bis Samstag um 17.55 Uhr, Sonntag um 17.50 Uhr), im MDR (Montag bis Samstag um 18.54 Uhr, Sonntag um 18.52 Uhr) und beim KiKA (täglich um 18.50 Uhr) zu sehen. Die kostenlose Sandmann-App für Apple/IOS und Android-Geräte ist eine der erfolgreichsten Kinderapps der ARD.

Schöpfer des Sandmanns ist Gerhard Behrendt, der die Figur im Auftrag des Deutschen Fernsehfunks (DFF) gestaltet hat. Am 22. November 1959 um 18.50 Uhr erlebten die Zuschauer das Sandmännchen zum ersten Mal.

Weitere Informationen unter: http://rbburl.de/1c2

Pressekontakt:

rbb Presse & Information
Anke Fallböhmer
E-Mail: rbb-presseteam@rbb-online.de, Telefon: (030) 97 99 3 – 12 100

  Nachrichten

Neuer Fuhrpark für den Sandmann eine bestehende gmbh kaufen

Deutsche geben mehr Geld fürs Weihnachtsfest ausDie Hälfte der Bevölkerung lässt sich das Fest mindestens 250 Euro kostenJeder Fünfte würde auf keinen Fall an weihnachtlichen Ausgaben sparen

Stuttgart (ots) – Den meisten Deutschen geht es gut und sie zeigen sich zur Weihnachtszeit ausgabefreudiger als noch im vergangenen Jahr. Wer den Gürtel dennoch enger schnallen muss, verzichtet in erster Linie auf den Gang ins Restaurant und kocht selbst. Aber Weihnachten ist auch die Zeit, für andere etwas Gutes zu tun. 59 Prozent wollen aktiv werden und helfen oder Geld an eine gemeinnützige Organisation spenden. So lauten die Ergebnisse der Umfrage „Weihnachtstrends 2017“ der CreditPlus Bank AG.

Das Fest der Feste lassen sich die Deutschen einiges kosten. Die Hälfte von ihnen und damit fünf Prozent mehr als im Vorjahr plant, für Weihnachten 250 Euro und mehr auszugeben. Etwa jeder Fünfte lässt sich das heilige Fest mehr als 500 Euro kosten. Und sechs Prozent der Deutschen veranschlagen für Geschenke, Weihnachtsbaum und Essen sogar 1.000 Euro und mehr. 30 Prozent sind etwas sparsamer und planen Ausgaben von 100 bis 250 Euro für die besinnlichen Tage.

Falls sie den Gürtel an Weihnachten finanziell enger schnallen müssten, wären 36 Prozent der Befragten bereit, auf Restaurantbesuche zu verzichten und selbst zu kochen. Das sind deutlich weniger als im Vorjahr (43 Prozent). Den Rotstift würde rund jeder Fünfte noch bei der Weihnachtsbeleuchtung sowie Dekoration und Geschenken ansetzen. Ein Fünftel der Deutschen schließt Sparmaßnahmen an Weihnachten grundsätzlich aus. Im Vorjahr stimmten nur 14 Prozent der Befragten dieser Aussage zu.

Deutsche wollen Gutes tun

Auf dem Vormarsch ist aber auch die Bereitschaft, anderen zu helfen. Zwar wissen 18 Prozent der Befragten noch nicht, wie sie diesen Vorsatz in die Tat umsetzen wollen, haben es sich aber fest vorgenommen. Genauso viele sind sich sicher, dass sie eine gemeinnützige Organisation finanziell unterstützen wollen. Etwa jeder Zehnte spendet in der Kirche oder kauft Geschenke für SOS-Kinderdörfer. Die Spendenbereitschaft für Flüchtlinge hat im Vergleich zu den Vorjahren allerdings abgenommen: Lag sie 2015 noch bei neun Prozent, betrug sie 2017 nur noch drei Prozent. Es gibt aber auch die Bereitschaft, aktiv zu helfen. So gaben jeweils drei Prozent der Umfrageteilnehmer an, in einer Flüchtlingsunterkunft, einer Suppenküche oder als Weihnachtsmann im Kinderkrankenhaus etwas für das Gemeinwohl zu tun.

Weitere Infos zu den Studienergebnissen finden Sie hier: http://bit.ly/2j3UdKm

Eine Infografik finden Sie hier: http://bit.ly/2ijQTNY

Hintergrund:

An der repräsentativen Studie „Weihnachtstrends 2017“ der CreditPlus Bank AG haben sich 1.025 Bundesbürger beteiligt. Die Online-Befragung wurde im November 2017 vom Marktforschungsinstitut Toluna durchgeführt.

CreditPlus auf einen Blick:

Die CreditPlus Bank AG ist eine hochspezialisierte Konsumentenkreditbank mit den Geschäftsfeldern Absatzfinanzierung, Privatkredite und Händlerfinanzierung. Das Kreditinstitut mit Hauptsitz in Stuttgart hat bundesweit 18 Filialen und 626 Mitarbeiter. CreditPlus gehört über die französische Konsumfinanzierungsgruppe CA Consumer Finance zum Crédit Agricole Konzern. CreditPlus erzielte zum 31.12.2016 eine Bilanzsumme von rund 4.725 Mio. Euro und gehört zu den führenden im Bankenfachverband organisierten Privatkundenbanken. Die Bank verfügt über ein vernetztes Multi-Kanal-System, das die Vertriebskanäle Filialen, Internet, Absatzfinanzierung und PartnerBanking optimal miteinander verbindet. Dies schafft Synergien und bietet den Kunden alle erdenklichen Zugangswege zum gewünschten Kredit. Kooperationspartner im Handel sind beispielsweise Suzuki, Piaggio, Miele, Bulthaup oder Küche&Co.

CreditPlus in Social Media: 
Corporate Blog (www.creditplusblog.de) 
Facebook (www.facebook.de/creditplus) 
Twitter (www.twitter.com/creditplusbank) 

Pressekontakt:

CreditPlus Bank AG
Sandra Hilpert
Tel: (0711) 66 06 – 640
Fax: (0711) 66 06 – 887
E-Mail: sandra.hilpert@creditplus.de
www.creditplus.de

  Nachrichten

Deutsche geben mehr Geld fürs Weihnachtsfest aus
Die Hälfte der Bevölkerung lässt sich das Fest mindestens 250 Euro kosten
Jeder Fünfte würde auf keinen Fall an weihnachtlichen Ausgaben sparen gmbh kaufen hamburg