Jederzeit sofort Warmwasser?Mehrheit der Eigentümer stimmte gegen diese Lösung

}

Jederzeit sofort Warmwasser?
Mehrheit der Eigentümer stimmte gegen diese Lösung

Es mag zwar für den einzelnen Bewohner eines Hauses wünschenswert sein, wenn auch mitten in der Nacht noch auf Anhieb warmes Wasser aus den Leitungen kommt. Doch die Eigentümergemeinschaft kann sich nach Information des… mehr

Berlin (ots) – Es mag zwar für den einzelnen Bewohner eines Hauses wünschenswert sein, wenn auch mitten in der Nacht noch auf Anhieb warmes Wasser aus den Leitungen kommt. Doch die Eigentümergemeinschaft kann sich nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS dagegen verwahren, die Kosten für diesen Service begleichen zu müssen. (Amtsgericht Remscheid, Aktenzeichen 7 C 152/16)

Der Fall: Ein Mitglied einer Eigentümergemeinschaft hatte seine Wohnung vermietet und wollte den Mietern jederzeit, rund um die Uhr, warmes Wasser bieten. Das wäre technisch auch kein Problem gewesen, wenn die vorhandene Zirkulationspumpe nicht nur tagsüber, sondern auch nachts in Betrieb gewesen wäre. Die Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) hatte sich aber auf eine Gebrauchsregelung geeinigt, wonach sie wochentags von 23:30 Uhr bis 5:30 Uhr abgeschaltet werden solle. Man bot der Eigentümerin an, die Pumpe künftig auch nachts zu betreiben, wenn sie die Kosten dafür übernehme. Dazu war sie nicht bereit, sie forderte eine Beteiligung aller Mitglieder.

Das Urteil: Ein längerer zeitlicher Vorlauf, ehe nach Aufdrehen des Hahns das Wasser richtig warm werde, sei Bewohnern während der Nacht zuzumuten, entschied die Justiz. Ein Dauerbetrieb könne nicht als zwingend nötig erachtet werden, zumal ja die meisten nächtlichen Verrichtungen wie Zähneputzen oder Händewaschen nach dem Toilettenbesuch auch mit kaltem Wasser problemlos möglich sei. Zeitgemäßes ökonomisches und ökologisches Handeln spreche für ein Abschalten der Zirkulationspumpe in der Nacht.

Pressekontakt:

Dr. Ivonn Kappel
Referat Presse
Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen
Tel.: 030 20225-5398
Fax: 030 20225-5395
E-Mail: ivonn.kappel@dsgv.de

  Nachrichten

Jederzeit sofort Warmwasser?
Mehrheit der Eigentümer stimmte gegen diese Lösung Aktive Unternehmen, gmbh

Read more

Börse Stuttgart setzt 80,8 Milliarden Euro um

Stuttgart (ots) – Bei der traditionellen Jahresschlussbörse am 29. Dezember ließ die Börse Stuttgart gemeinsam mit Kunden, Gremienmitgliedern, Freunden, Förderern und Mitarbeitern das Börsenjahr 2017 ausklingen. Dr. Michael Völter, Vorsitzender des Vorstands der Vereinigung Baden-Württembergische Wertpapierbörse e.V., blickte auf ein Jahr zurück, das von der Geldpolitik der Notenbanken, zahlreichen Allzeithochs der Aktienmärkte und über weite Strecken historisch niedriger Volatilität geprägt war.

Der voraussichtliche Handelsumsatz nach Orderbuchstatistik an der Börse Stuttgart im Jahr 2017 beträgt – mit einer Hochrechnung für die letzten zwei Handelstage des Dezembers – rund 80,8 Milliarden Euro. Damit liegt der Umsatz an Deutschlands führendem Parketthandelsplatz über alle Anlageklassen hinweg rund ein Prozent über dem Vorjahresniveau. Im Handel mit Aktien wurde mit 17,9 Milliarden Euro ein neuer Umsatzrekord erzielt.

Ein Großteil des Handelsvolumens entfiel traditionell mit 33,7 Milliarden Euro auf verbriefte Derivate. Mit einem Marktanteil von rund 64 Prozent verteidigte die Börse Stuttgart in dieser Anlageklasse ihre Marktführerschaft im börslichen Handel in Deutschland. Mit rund 66 Prozent Marktanteil ist Stuttgart zudem der führende deutsche Börsenplatz im Handel mit Unternehmensanleihen. In seinem Ausblick betonte Völter, die Digitalisierung sei ein zentraler Trend für Handelsplätze und Anleger: „Mit Kryptowährungen wie Bitcoin ist eine hochspekulative Anlageklasse entstanden, die auf großes Interesse stößt. Wie sich solche neuartigen Finanzprodukte unkompliziert und sicher handeln lassen, beschäftigt auch uns als Börse.“ Um maßgeschneiderte digitale Angebote zu entwickeln, hat die Börse Stuttgart 2017 die Tochtergesellschaft Boerse Stuttgart Digital Ventures gegründet. „Dort dreht sich alles um künstliche Intelligenz, Datenanalyse, Aktienhandel und Kryptowährungen – mit absolutem Fokus auf die Bedürfnisse des Privatanlegers“, so Völter. Die ersten digitalen Produkte sollen Ende 2018 auf den Markt kommen.

Pressekontakt:

Boerse Stuttgart GmbH
Börsenstr. 4
70174 Stuttgart
presse@boerse-stuttgart.de
0711 / 222 985 711

  Nachrichten

Börse Stuttgart setzt 80,8 Milliarden Euro um gmbh wohnung kaufen

Read more

Pussy Riot-Aktivistin bereut Aktion in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale nicht

Hamburg (ots) – Die russische Pussy Riot-Aktivistin Mascha Alechina, 29, die 2012 nach einer Aktion in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale festgenommen und zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden war, hat die Kirche kürzlich heimlich besucht: „Durch Zufall kam ich vor einiger Zeit wieder in die Nähe der Christ-Erlöser-Kathedrale“, sagt Alechina dem ZEITmagazin. „Vor dem Eingang standen Gruppen chinesischer Touristen und es gab zwei riesige Monitore, die zeigen, was drinnen geschieht.“ Der Patriarch habe gerade Gottesdienst gehalten. „Es war das erste Mal seit dem 40-sekündigen Punk-Gebet von Pussy Riot, dass ich diesen Ort wiedersah,“ so Alechina. Überall hätten Männer in schwarzen Anzügen gestanden, trotzdem sei sie mit einer Freundin hineingegangen und kurz danach wieder hinaus. Alechina: „Sie haben immer noch keine gute Sicherheitskontrolle.“

Sie sei „keine Atheistin“, so Alechina. „Ich empfinde nicht den ‚religiösen Hass‘, für den man uns verurteilt hat.“ Rückblickend sagt sie: „Alles in allem habe ich das Gefühl, etwas Notwendiges getan zu haben. Denn ich träume davon, dass unsere Kinder eine bessere Zukunft haben.“

Pressekontakt:

Den kompletten ZEITmagazin-Beitrag dieser Meldung senden wir Ihnen
für Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE
ZEIT Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.: 0160-70 34
604, E-Mail: johanna.schacht@zeit.de).

  Nachrichten

Pussy Riot-Aktivistin bereut Aktion in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale nicht Firmengründung

Read more

Erste klinische Implantation einer Transkatheter-Pulmonalklappe VenusP-Valve in Brasilien erfolgreich durchgeführt

Sao Paulo (ots/PRNewswire) – Am 19. Dezember 2017 (Ortszeit) konnten in Brasilien vier klinische Implantationen der Transkatheter-Pulmonalklappe VenusP-Valve durch Professor Carlos Pedra vom Dante-Pazzanese-Institut für Kardiovaskuläre Technik in Sao Paulo, Brasilien, erfolgreich abgeschlossen werden.

Nach Chile und Argentinien ist Brasilien das dritte Land in Lateinamerika, in dem eine Klappe von Venus Medtech (Hangzhou) Inc. eingesetzt wurde. Darüber hinaus ist es das erste Mal in der Geschichte, dass eine in China hergestellte Herzklappe in Brasilien eingesetzt wurde.

Aktuell werden 16 von 10.000 Neugeborenen weltweit aufgrund eines angeborenen Herzfehlers eine Operation benötigen. Diese Art der Operation kann zu einer mengenmäßig großen Pulomonalregurgitation führen. Mit den derzeit am Weltmarkt verfügbaren interventionellen Pulmonalklappenprodukten können lediglich Patienten behandelt werden, die über eine spezielle anatomische Struktur verfügen und nur leicht erkrankt sind. In der Folge benötigt eine große Zahl von Patienten mit einer komplexen anatomischen Struktur und einer mangelhaften Funktion der rechten Herzkammer dringend eine interventionelle Pulmonalklappe, mit der verschiedene anatomische Strukturen behandelt werden können und die einfach, sicher und stabil eingesetzt werden kann.

Venus Medtech (Hangzhou) Inc. hat die Transkatheter-Pulmonalklappe VenusP-Valve entwickelt und hergestellt. Dabei handelt es sich um die weltweit erste selbst expandierende interventionelle Pulmonalklappe. Dank dem einmaligen Design in Form einer zweitseitigen Trompete und Laserschneidetechnik für den Stent der Klappe verfügt die VenusP-Valve über eine starke Unterstützung durch die Radialkraft, eine stabile Verankerung und sie ist leicht einzusetzen. Während des Einsetzens kommt es zu keinerlei Bewegung oder Verschiebung. Sie kann die Anforderungen erfüllen, die Pulmonalarterien mit der verschiedene anatomischen Strukturen stellen, und stellt die weltweit einzige interventionelle Pulmonalklappe zur Behandlung von Patienten dar, die einen großen rechtsventrikulärer Ausflusstrakt aufweisen.

Nach der ersten erfolgreichen Implantation beim Menschen durch die Academician Ge Junbo im Zhongshan Hospital in Shanghai am 25. Mai 2013 kam die VenusP-Valve in mehr als 20 Länder in Asien, Europa und Amerika zum Einsatz. Derzeit wird die klinische Studie der chinesischen Lebens- und Arzneimittelbehörde (Chinese Food and Drug Administration, CFDA) abgeschlossen; das europäische CE-Verfahren der klinischen Studien ist bereits zu mehr als der Hälfte durchlaufen; die Abstimmung mit der US-amerikanischen Food und Drug Administration (FDA) konnte abgeschlossen werden, womit die klinische Studie vor einer Freigabe in den USA gestartet werden konnte. Dahinter steht die Hoffnung, dass die VenusP-Valve, dank der überlegenen klinischen Ergebnisse, so bald wie möglich zugelassen wird, um mehr Patienten eine optimale Behandlung zukommen zu lassen.

Foto – http://mma.prnewswire.com/media/622562/Venus_Medtech.jpg

Pressekontakt:

Elizabeth Wu
+86-10-52723096
wujuan@venusmedtech.com

  Nachrichten

Erste klinische Implantation einer Transkatheter-Pulmonalklappe VenusP-Valve in Brasilien erfolgreich durchgeführt gmbh anteile kaufen risiken

Read more

Studie DSGVO: Weniger als die Hälfte ist bereit

Frankfurt/Main (ots) – Umfrage der Nationalen Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V. (NIFIS) macht frappierende Lücken bei der Umsetzung der DSGVO-Regelungen sichtbar

Weniger als ein Viertel der deutschen Unternehmen wird die Vorschriften der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wirklich erfüllt haben, wenn deren Regelungen Ende Mai 2018 in Kraft treten. Davon sind zumindest 39 Prozent der Fachkräfte für IT und IT-Sicherheit überzeugt, die im Auftrag der Nationalen Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V. (NIFIS) um ihre Meinung geben wurden. 57 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass lediglich zwischen 26 und 50 Prozent der Unternehmen in der Lage sein werden, bis Mai 2018 die Vorgaben der DSGVO gesetzeskonform umzusetzen. Insgesamt gehen über 90 Prozent der Befragten davon aus, dass ein Großteil der deutschen Unternehmen den neuen IT-Sicherheitsvorschriften zum Stichtag nicht entsprechen wird. Diese und weitere Ergebnisse veröffentlicht die NIFIS im Rahmen der Studie „IT- und Datensicherheit 2017_2018“. Die Studie kann unter team@euromarcom.de kostenfrei angefordert werden.

DSGVO: Dramatische Strafen, strikte Vorgaben

Die Datenschutzgrundverordnung soll den Schutz von personenbezogenen Daten durch eine EU-weite Vereinheitlichung entscheidend verbessern. Und die Vorschriften sind vielfältig: Zu den Inhalten der DSGVO gehört beispielsweise, dass künftig alle Unternehmen, die an einem Verarbeitungsprozess beteiligt sind, für den Schutz personenbezogener Daten Sorge tragen müssen. Verstöße müssen innerhalb von nur 72 Stunden der Aufsichtsbehörde gemeldet werden. Werden Vorschriften nicht eingehalten, drohen strenge Strafmaßnahmen, beispielsweise können außergewöhnlich hohe Bußgelder fällig werden. Die maximale Höhe beträgt bis zu 10 bzw. 20 Millionen Euro oder bis zu zwei bzw. vier Prozent des gesamten Jahresumsatzes, je nach Verstoß und je nachdem, welcher Wert der höhere ist. Die Geldbußen müssten in jedem Einzelfall wirksam, verhältnismäßig und abschreckend sein. 61 Prozent der Teilnehmer der aktuellen NIFIS-Studie gehen davon aus, dass die DSGVO aufgrund dieser möglichen hohen Strafen eher befolgt wird, als das Bundesdatenschutzgesetz bisher. 11 Prozent stimmen dieser Aussage nicht zu. Betroffene Personen können außerdem erhebliche Schmerzensgelder einklagen, wenn beim Umgang mit ihren personenbezogenen Daten gegen die Datenschutzgrundverordnung verstoßen wurde. Darüber hinaus droht eine Abmahnwelle auf die Unternehmen zuzurollen, die die Datenschutzgrundverordnung nicht rechtzeitig vollständig umsetzen.

Trotz der Abschreckung durch diese drohenden horrenden Sanktionen geht lediglich ein Prozent der IT-Experten davon aus, dass mehr als 75 Prozent aller Unternehmen wirklich alle Vorgaben umgesetzt haben werden. „Damit die Datenschutzgrundverordnung Erfolg haben und für mehr Datensicherheit sorgen kann, tun Unternehmen gut daran, sich schnellstmöglich mit den Aufgaben der DSGVO auseinanderzusetzen. Das schützt nicht nur sensibles Datenmaterial, sondern schont außerdem den Geldbeutel. Außerdem wird mit der Umsetzung der Maßnahmen dabei die IT auch betriebssicherer und es gibt weniger existentielle Ausfälle“, so Dr. Thomas Lapp, Vorsitzender der Nationalen Initiative für Internetsicherheit (NIFIS).

Die kompletten Studienergebnisse „IT- und Datensicherheit 2017_2018“ können unter team@euromarcom.de kostenfrei angefordert werden.

NIFIS Nationale Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V. ist eine neutrale Selbsthilfeorganisation, die die deutsche Wirtschaft im Kampf gegen die täglich wachsenden Bedrohungen aus dem Netz technisch, organisatorisch und rechtlich unterstützen möchte. Vornehmliches Ziel der Arbeit der unter dem Dach der NIFIS organisierten Gremien ist es, Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität sowie den sicheren Transport von Daten in digitalen Netzwerken sicherzustellen. Dazu entwickelt die NIFIS seit ihrer Gründung im Jahr 2005 unterschiedliche Konzepte und setzt diese in pragmatische Lösungen um. Zu den Schwerpunkten der Tätigkeit zählen die aktive Kommunikation und die Bereitstellung von Handlungsempfehlungen und Dienstleistungen.

Weitere Informationen:

NIFIS Nationale Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit
e.V., Berkersheimer Bahnstraße 5, 60435 Frankfurt, Tel.: 069 2444
4757, Fax: 069 2444 4746, E-Mail: nifis@nifis.de, Web: www.nifis.de

euromarcom public relations GmbH, Tel. +49 611 97315-0,
E-Mail: team@euromarcom.de, Web: www.euromarcom.de

  Nachrichten

Studie DSGVO: Weniger als die Hälfte ist bereit gmbh-mantel kaufen gesucht

Read more

Keine neumodischen Experimente: An Weihnachten lieben es die Deutschen traditionell

}

Keine neumodischen Experimente: An Weihnachten lieben es die Deutschen traditionell
QVC Weihnachtsstudie 2017. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6333 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/QVC Deutschland/©QVC Deutschland und Statista“

Düsseldorf (ots) – Wie verbringen die Deutschen in diesem Jahr ihr Weihnachtsfest? Was kommt bei den aktuellen Foodtrends auf den Tisch? Und steht der klassische Weihnachtsbaum überhaupt noch hoch im Kurs? Eine aktuelle Studie von QVC und Statista gibt Antworten auf diese Fragen und zeigt, was in Deutschland zu Weihnachten wichtig ist.

Zwischenmenschliche Begegnungen finden heute zunehmend digital statt. In Zeiten von Messengern und Videotelefonie ist es nicht mehr nötig, in einem Raum zu sein, um Zeit miteinander zu verbringen. Trotz aller technischen Möglichkeiten – den Weihnachtsabend feiern die Deutschen am liebsten zusammen mit Freunden und Familie. Das zeigt die repräsentative Weihnachtsstudie von QVC, für die das digitale Handelsunternehmen gemeinsam mit Statista über 1.000 Menschen in ganz Deutschland befragt hat. Demnach verbringen 59 Prozent den Heiligabend mit ihren Partnern, 44 Prozent mit ihren Kindern und 35 Prozent mit ihren Eltern. Die Geschwister stehen dagegen auf dem letzten Platz mit nur 20 Prozent. Und während des Festes geht es laut der Umfrage harmonisch zu: Lediglich 7 Prozent geben an, dass sich die Familie über die Weihnachtstage immer streitet.

Festtagsküche statt Superfoods an Heiligabend

Mindestens genauso wichtig wie die Gesellschaft ist den Deutschen das Weihnachtsessen. Darauf freuen sich 52 Prozent am meisten. Und was kommt auf den Tisch? Ernährungsformen wie Paleo, Superfoods und Veganismus sind zwar im Trend, doch ausgefallenes Essen zum Heiligabend gibt es bei den Deutschen nicht: 43 Prozent essen zu Weihnachten traditionell Kartoffelsalat mit Würstchen, bei jedem Dritten (33 Prozent) wird Gans und Ente serviert. Nur einer von fünf (20 Prozent) gibt an, Raclette an Weihnachten zu essen.

Weihnachtsmärkte hoch im Kurs

Zu einem rundum gelungenen Weihnachtsabend gehören nicht nur Freunde, Familie und das Essen. Traditionen sind den Deutschen nach wie vor wichtig: Etwa drei von vier Befragten (76 Prozent) zünden Adventskerzen an, 58 Prozent erfreuen sich jeden Morgen am Adventskalender-Türchen. Über die Hälfte (53 Prozent) feiern Nikolaus – Plätzchen, Stollen und Lebkuchen backen 48 Prozent. Am deutlichsten sticht jedoch der Weihnachtsmarkt heraus: Vier von fünf Befragten (80 Prozent) freuen sich auf die Stände mit Punsch und leckeren Kleinigkeiten.

Deutsche Weihnachtsbäume erstrahlen in Rot und Gold

Bei der Dekoration zu Weihnachten sind die Deutschen Gewohnheitstiere: 40 Prozent brauchen keine Inspiration für Weihnachtsschmuck, sondern zieren ihr Heim aus Gewohnheit. Um die dunkle Weihnachtszeit zu erleuchten, setzen viele Deutsche auf dekorative Lichtelemente. Kerzen stehen dabei an der Dekorations-Spitze: 74 Prozent stellen sie gerne auf. Und was darf für knapp die Hälfte (46 Prozent) der Befragten beim Fest nicht fehlen? Der Weihnachtsbaum natürlich. Davon planen gut 13 Prozent, die Tanne selbst zu schlagen. Farbenfroh werden die Deutschen allerdings nicht, geht es um den Weihnachtsbaumschmuck: Die Hälfte der Umfrageteilnehmer (50 Prozent) schmückt den Baum Rot. Knapp dahinter steht Gold mit 44 Prozent.

Weitere detaillierte Ergebnisse der QVC Weihnachtsstudie finden Sie hier online: http://bit.ly/2zrW3gM

Über die Studie

Für die repräsentative QVC Weihnachtsstudie hat das digitale Handelsunternehmen gemeinsam mit Statista über 1.000 Menschen ab 18 Jahren aus der deutschsprachigen Bevölkerung zu verschiedenen Themen rund um das Weihnachtsfest befragt.

Über QVC

Das 1986 in West Chester, Pennsylvania (USA), gegründete Unternehmen QVC Inc. verbindet das Beste aus Shopping, Unterhaltung und Gemeinschaft, um ein einzigartiges Einkaufserlebnis zu bieten. Dabei nimmt QVC Kunden in neun Ländern mit auf eine Entdeckungsreise durch ein immer wieder neues Sortiment aus bekannten Marken und neuen Produkten aus den Bereichen Home und Fashion sowie Beauty, Technik und Schmuck. Auf dieser Reise entstehen durch Live-Dialoge, begeisternde Geschichten, interessante Persönlichkeiten und einen ausgezeichneten Service enge Kundenbeziehungen. Als hundertprozentiges Tochterunternehmen der Liberty Interactive Corporation (NASDAQ: QVCA, QVCB) beschäftigt QVC Inc. über 17.700 Mitarbeiter mit Standorten in den USA, Japan, Deutschland, Großbritannien, Italien, Frankreich und – im Rahmen eines Joint Ventures – in China. Weltweit begeistert QVC Kunden auf 15 Fernsehkanälen, die mehr als 360 Millionen Haushalte erreichen, sieben Internetauftritten und 195 Social-Media-Präsenzen. Seit Oktober 2015 ist auch zulily ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Liberty Interactive Corporation, das jeden Tag mit besonderen Angeboten für die ganze Familie überrascht. Das 2010 gegründete Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Seattle, USA. Laut „Internet Retailer“ ist die QVC Gruppe (inkl. QVC und zulily) die Nummer 8 unter den Versandhändlern weltweit. In Deutschland zählt QVC zu den erfolgreichsten und renditestärksten digitalen Handelsunternehmen im Markt und beschäftigt rund 3.100 Mitarbeiter an den Standorten Düsseldorf, Hückelhoven, Bochum und Kassel.

Weitere Informationen: corporate.qvc.com, libertyinteractive.com, unternehmen.qvc.de, presse.qvc.de

Webshop: QVC.de
Blog: QVCBeauty.de
Youtube: youtube.com/user/QVCDeutschland
Facebook: facebook.com/meinQVC
Twitter: twitter.com/WirsindQVC
Instagram: instagram.com/qvcbeautydeutschland 
instagram.com/qvcdeutschland 

Pressekontakt:

QVC Handel S.à r.l. & Co. KG
Alina Gerhards
Tel.: 0211/30 07-5088
Alina_Gerhards@qvc.com

  Nachrichten

Keine neumodischen Experimente: An Weihnachten lieben es die Deutschen traditionell gmbh kaufen mit schulden

Read more

Hausdämmung: Warm durch den Winter

Hamburg (ots) – Jahr für Jahr planen unzählige Deutsche ihr Eigenheim und der Wintereinbruch erinnert sie dabei an eine wichtige Frage: Welche Dämmstoffe kommen im Traumhaus zum Einsatz? „Bauherren müssen eine Vielzahl an Entscheidungen treffen und eine große Auswahl wie beispielsweise bei den Dämmstoffen erleichtert diese nicht gerade. Dabei sollten sie sich nicht voreilig einen Dämmstoff aussuchen, sondern gründlich die Vor- und Nachteile abwägen“, rät Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (https://www.baufi24.de/).

Styropor und Glaswolle

Ein echter Klassiker unter den Dämmstoffen ist Styropor. Der aus Polystyrol gefertigte Stoff erzielt eine gute Dämmwirkung in kalten Wintern zu einem vergleichsweise günstigen Preis. Allerdings wehrt er die Hitze im Sommer nicht so gut ab und ist darüber hinaus noch leicht entflammbar, was die Gefahr eines Hausbrandes erhöht. Außerdem: „Styropor ist sehr anfällig für Nässe. Dringt Feuchtigkeit in das Material ein, so besteht die Gefahr, dass es nie mehr richtig trocknet. So bildet es ein ideales Milieu für Algen oder Schimmel“, erklärt Scharfenorth. Auch Glaswolle wird ähnlich häufig eingesetzt und bietet nahezu die gleichen Vorteile: Die Dämmwirkung ist gut und das Material preislich erschwinglich. Im Sommer dagegen bietet Glaswolle kaum Hitzeschutz, sondern gibt die Wärme nach innen ab, sodass sich der Wohnraum zusätzlich aufheizt. Darüber hinaus schlägt sich auch Glaswolle nicht besonders gut, wenn es um Feuchtigkeit geht: Ist sie erst einmal in das Material eingedrungen, verringert sich der Dämmschutz im Winter und früher oder später muss es ausgetauscht werden.

Holzfaserplatten und PUR-Hartschaum

Interessieren sich Häuslebauer für nachhaltige Dämmstoffe kommen Holzfaserplatten in Frage. Der Dämmschutz im Winter ist gut und auch der sommerlichen Aufheizung wirken sie entgegen Holzfaserplatten. Außerdem eignen sie sich im Gegensatz zu Styropor und Glaswolle für Fachwerkhäuser. Dafür sind sie aber auch erheblich teurer und müssen gegen Durchfaulung bei Nässe zusätzlich speziell chemisch imprägniert werden. Ein ebenfalls recht teures Material ist PUR-Hartschaum. Dieser wird aus Erdöl hergestellt und eignet sich besonders für die Dämmung von Flachdächern. Dabei liegt die Dämmwirkung im Winter deutlich über der von Styropor, im Sommer allerdings ist die Dämmung sehr gering. Neben dem hohen Preis bringt Hartschaum auch einen weiteren Nachteil mit sich: Er darf nicht längere Zeit ungeschützt der Sonne ausgesetzt werden, sonst drohen Verfärbung und im schlimmsten Fall das Zerbröseln der Platten. „Alternativ lassen sich natürliche Dämmstoffe wie Zellulose, Hanf oder Flachs verwenden. Zellulose erzielt im Winter und Sommer eine sehr gute Dämmung, muss aber in Partikelform aufgesprüht werden und ist dadurch relativ teuer. Hanf und Flachs dagegen können Allergien auslösen, sind aber verhältnismäßig günstig und sorgen für gute Dämmung“, so Scharfenorth weiter. Allerdings muss Hanf erst behandelt werden, um nicht von Schädlingen befallen zu werden. Deshalb werden die natürlichen Materialien meist nur zur Innendämmung verwendet. Ist die Entscheidung für den Bau der eigenen vier Wände gefallen, müssen sich Häuslebauer um die Finanzierung kümmern. Die tagesaktuellen Hypothekenzinsen finden sie schnell und einfach auf der Seite von Baufi24.de unter https://www.baufi24.de/tagesaktuelle-hypothekenzinsen/.

Über Baufi24

Baufi24.de ist mit mehr als drei Millionen Besuchern pro Jahr eines der bekanntesten Webportale für private Baufinanzierungen. Zukünftige Hausbesitzer bekommen hier weitreichende Informationen rund um das Thema Baufinanzierung und Immobilienkauf/-bau zur Verfügung gestellt. In seinem Leistungsportfolio vergleicht das Unternehmen die Angebote von mehr als 300 Banken. Mehr als 1.000 zertifizierte Berater stehen den Kunden in einem Partnernetzwerk mit Beratung und Expertise zur Seite. Weitere Informationen unter https://www.baufi24.de/

Pressekontakt:

Unternehmenskontakt: Baufi24 GmbH Stephan Scharfenorth,
Tel. +49 (0) 800 808 4000 E-Mail: redaktion@baufi24.de
Pressekontakt: Hasenclever Strategy, Walter Hasenclever,
Tel: +49 421 42 76 37 39, Mobil: +49 171 493 57 83,
E-Mail: wh@hasencleverstrategy.de

  Nachrichten

Hausdämmung: Warm durch den Winter Gesellschaftskauf

Read more

Wie gefährlich sind Europas Islamisten? „ZDFzoom“ über Terror-Attacken

}

Die GSG 9 bei einer Antiterrorübung Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/ZDF/Chris Caliman“

Mainz (ots) – Verweigern Sicherheitsbehörden in Europa den Austausch von Daten über verdächtige Islamisten? Können Terroristen immer noch ungehindert reisen, Netzwerke aufbauen und Anschläge vorbereiten? „ZDFzoom“ begibt sich am Mittwoch, 13. Dezember 2017, 22.45 Uhr, in der Dokumentation „Das Drehbuch des Terrors – Wie gefährlich sind Europas Islamisten?“ auf Spurensuche.

Ein Jahr nach dem Anschlag auf den Berliner Breitscheidplatz-Weihnachtsmarkt stoßen die Autoren Rainer Fromm und Elmar Theveßen auf erschreckende Erkenntnisse: Die Zahl der Attacken hat deutlich zugenommen, die islamistische Szene in Europa wächst weiter und verändert ihre Strukturen und Methoden rasant. Tatsächlich ist das Tempo der Veränderungen und Professionalisierung der Strukturen so hoch, dass Polizei und Nachrichtendienste kaum Schritt halten können. Insbesondere radikalisierte Frauen verwandeln mithilfe Sozialer Medien das Netz der Islamisten in eine Art Familienbewegung. Allein in Nordrhein-Westfalen organisieren 39 Frauen in 21 Städten per Facebook Schwesterntreffs, Heiratsmärkte und Spendengruppen. Das Ziel: die finanzielle und soziale Unterstützung radikaler salafistischer Strukturen.

In ganz Europa werden auch die Verbindungen zwischen Islamisten, krimineller Szene und dem organisierten Verbrechen immer enger. Mancherorts schließen sich junge Islamisten in Gangs zusammen, um ganze Stadtviertel zu kontrollieren, wie beispielsweise im dänischen Kopenhagen. All das entspricht den Strategieschriften des sogenannten Islamischen Staats, insbesondere einem Pamphlet mit dem Titel „Muslim Gangs“, das seit 2015 per Internet verbreitet wird. Für die Ermittler ist es eine Art „Drehbuch des Terrors“ der vergangenen Jahre.

Führende Vertreter von Polizei und Nachrichtendiensten in Deutschland, Frankreich und Großbritannien zeichnen im Gespräch mit Rainer Fromm und Elmar Theveßen ein ernüchterndes Bild der Terrorbekämpfung in Europa. Sie fordern einen massiven Ausbau von Präventionsprogrammen und ein gesamtgesellschaftliches Engagement gegen den Extremismus. Wie sich Muslime gegen die Radikalisierung junger Menschen wehren, zeigt die Dokumentation am Beispiel einer Moschee im baden-württembergischen Sinsheim.

https://presseportal.zdf.de/pm/zdfzoom-das-drehbuch-des-terrors/

https://zoom.zdf.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDF

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 - 70-13802; 
Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de 

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, 06131 – 70-16100, und unter https://presseportal.zdf.de/presse/zdfzoom

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

  Nachrichten

Wie gefährlich sind Europas Islamisten? „ZDFzoom“ über Terror-Attacken koko gmbh produkte kaufen

Read more

Deutschlands Vorbilder der Nachhaltigkeit ausgezeichnet.

Düsseldorf (ots) – Vor 1.200 geladenen Gästen wurde gestern in Düsseldorf der zehnte Deutsche Nachhaltigkeitspreis verliehen. In fünf Wettbewerben wurden beispielhafte Nachhaltigkeitsleistungen in Wirtschaft, Kommunen und Forschung prämiert. Mit Ehrenpreisen würdigte die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. zudem Ihre Majestät die Königin der Belgier, die schottische Sängerin und Aktivistin Annie Lennox, die britische Verhaltensforscherin Jane Goodall und den Musiker Marius Müller-Westernhagen für ihr soziales und ökologisches Engagement.

Bereits zum zehnten Mal vergab die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis die Auszeichnung für Spitzenleistungen der Nachhaltigkeit. Anlässlich des Jubiläums wurde zudem unter allen Preisträgern des Unternehmens- und des Städtewettbewerbs ein Sonderpreis verliehen.

Über den nachhaltig produzierten roten Teppich gingen am Abend Persönlichkeiten aus Unternehmen, Kommunen, Spitzenpolitik, Forschung und Zivilgesellschaft. Unter den Bühnenakteuren befanden sich unter anderem Ministerpräsident Armin Laschet, Prof. Dr. Klaus Töpfer, Otto Waalkes, Dirk Steffens, Natalie Wörner und Sara Nuru. Musikalische Höhepunkte des festlichen Abends waren die Auftritte von Annie Lennox, Marius Müller-Westernhagen und Max Giesinger. Durch den Abend führte der Initiator des Preises, ZDF-Wissenschaftsjournalist Stefan Schulze-Hausmann.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die Preisträger des 10. Deutschen Nachhaltigkeitspreises:

Deutschlands nachhaltigstes Großunternehmen
Deutsche Telekom AG 
Deutschlands nachhaltigstes Unternehmen mittlerer Größe
(zwei Preisträger)
Alfred Ritter GmbH & Co. KG
Rinn Beton- und Naturstein GmbH & Co. KG 
Deutschlands nachhaltigstes KMU
Sodasan Wasch- und Reinigungsmittel GmbH 
Jubiläumspreis für Unternehmen
FRoSTA Tiefkühlkost GmbH 
Deutschlands nachhaltigste Marke
Andechser Molkerei Scheitz GmbH 
Deutschlands nachhaltigste Großstadt
Landeshauptstadt Hannover 
Deutschlands nachhaltigste Stadt mittlerer Größe
Stadt Geestland 
Deutschlands nachhaltigste Gemeinde
Eifelgemeinde Nettersheim 
Jubiläumspreis für Städte und Gemeinden
Stadt Pirmasens 
Deutscher Nachhaltigkeitspreis Forschung
Die bio-elektrochemische Brennstoffzelle (BioBZ) 
Deutschlands nachhaltigstes Produkt (REWE Group-Verbrauchervoting)
GEPA Bio Café Orgánico 
DGNB Preis "Nachhaltiges Bauen"
Gemeinschaftlich nachhaltig bauen - wagnisART 
Sonderpreis "Ressourceneffizienz"
DSD - Duales System Holding GmbH & Co. KG 

Pressekontakt:

Büro Deutscher Nachhaltigkeitspreis, Sebastian Klement, Tel. 0211 –
5504 5511, sk@nachhaltigkeitspreis.de

  Nachrichten

Deutschlands Vorbilder der Nachhaltigkeit ausgezeichnet. gmbh mantel kaufen vorteile

Read more

Deutscher Nachhaltigkeitspreis: Café Orgánico der GEPA „Deutschlands nachhaltigstes Produkt“

}

Das ist „Deutschlands nachhaltigstes Produkt“: Der GEPA-Klassiker Bio Café Orgánico setzte sich beim REWE Group-Verbrauchervoting durch, bei dem insgesamt 60 Produkte online zur Wahl standen. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/43796 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle… mehr

Düsseldorf/Wuppertal (ots) – Er kam an und siegte: Die REWE Group hat zusammen mit der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis den GEPA-Klassiker „Café Orgánico“ als „Deutschlands nachhaltigstes Produkt“ ausgezeichnet. Der Café Orgánico konnte sich bei einem Verbraucher-Online-Voting gegen seine ebenfalls nominierten Mitbewerber (einen Fairtrade-Honig und Bio-Obst aus regionaler Herstellung) durchsetzen. Zahlreiche Verbraucher/-innen beteiligten sich an der Abstimmung. Insgesamt standen sechzig Produkte zur Wahl. Zuvor hatten sich Unternehmen mit ihren Produkten auf Basis eines Fragebogens beworben. Das wissenschaftliche Institut CSCP (Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production) prüfte die Angaben auf produkt- und unternehmensbezogene Nachhaltigkeitsleistungen; die Bewertung des Instituts bestätigte die Expertenjury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises.

Heute Klassiker, 1986 bundesweit erster fairer Bio-Kaffee

Peter Schaumberger, GEPA-Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing, sagte anlässlich der Preisverleihung: „Der Café Orgánico war 1986 der erste fair gehandelte Biokaffee in Deutschland. Heute ist er ein GEPA-Klassiker, liegt bei unseren Kundinnen und Kunden ebenfalls unangefochten an erster Stelle. Die Auszeichnung ist eine schöne Bestätigung dafür, dass bio und fair eine gelungene Einheit bilden. Davon profitieren Konsumenten wie Produzenten.“

Perspektiven für Kaffeekleinbauern in Lateinamerika

Den Rohkaffee für den Café Orgánico bezieht die GEPA unter anderem von Kleinbauernkooperativen aus Mexiko, Honduras oder Peru. Durch Fairen Handel haben die Kaffeebauern bessere Perspektiven. Das ist die Voraussetzung für Qualität auf allen Ebenen, wie es auch Roberto René Gonzalez, Kaffeebauer und Geschäftsführer der honduranische Kaffeekooperative RAOS (Cooperativa Regional Mixta de Agricultores Organicos de la Sierra), zum Ausdruck bringt: „Kaffee ist Kaffee, er ist überall Kaffee, aber wir wollen eine andere Art von Genossenschaft sein. Eine Genossenschaft der Verbindungen, der Freundschaft, denn die Qualität liegt nicht nur in der Bohne, in der Kirsche, sondern auch in den Beziehungen im Austausch, in der Kommunikation. Nun, es gibt viele Dinge, die die Qualität ausmachen.“

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis

Seit 2008 sucht der Deutsche Nachhaltigkeitspreis jedes Jahr kreative Lösungen für die Herausforderungen von morgen: Europas größte Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement würdigt Spitzenleistungen der Nachhaltigkeit – in so unterschiedlichen Kategorien wie Wirtschaft, Forschung, Architektur und Kommunen. Mit dem Preis fördert die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e. V. gemeinsam mit der Bundesregierung und weiteren Partnern mutige Akteure und Ideen mit Vorbildfunktion. Mitglieder der Expertenjury sind unter anderem der Rat für Nachhaltige Entwicklung, das Wuppertal Institut, SÜDWIND e.V. – Institut für Ökonomie und Ökumene oder der NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.)

Als Fair Trade-Pionier steht die GEPA seit über 40 Jahren für Transparenz und Glaubwürdigkeit ihrer Arbeit. Wir handeln als größte europäische Fair Handelsorganisation mit Genossenschaften und sozial engagierten Privatbetrieben aus Lateinamerika, Afrika, Asien und Europa. Durch faire Preise und langfristige Handelsbeziehungen haben die Partner mehr Planungssicherheit. Hinter der GEPA stehen MISEREOR, Brot für die Welt, die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland (aej), der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“. Für ihre Verdienste um den Fairen Handel und die Nachhaltigkeit ist die GEPA vielfach ausgezeichnet worden, u. a. beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2014 als „Deutschlands nachhaltigste Marke“; gleichzeitig wurde sie dabei unter die Top 3 der nachhaltigsten Kleinunternehmen (bis 499 Mitarbeiter) gewählt. Außerdem hat sich die GEPA nach dem neuen Garantiesystem der WFTO prüfen lassen. Näheres zu Preisen und Auszeichnungen sowie zur GEPA allgemein unter www.gepa.de

Mitgliedschaften: 
- World Fair Trade Organization (WFTO) 
- European Fair Trade Association (EFTA) 
- Forum Fairer Handel (FFH) 

Pressekontakt:

Barbara Schimmelpfennig
GEPA-Pressesprecherin

Telefon: 02 02-266 83 60
Fax: 02 02-266 83 10
PRESSE@GEPA.DE

  Nachrichten

Deutscher Nachhaltigkeitspreis: Café Orgánico der GEPA „Deutschlands nachhaltigstes Produkt“ gmbh anteile kaufen+steuer

Read more