Wölfe in Baden-Württemberg. Wie groß ist die Gefahr für Mensch und Tiere? „Zur Sache Baden-Württemberg“ berichtet darüber im SWR Fernsehen. Außerdem: Müll-Chaos in der „sauberen Stadt“ Esslingen.

Weitere Informationen unter https://www.presseportal.de/nr/7169

Baden-Baden (ots) – „Zur Sache Baden-Württemberg“, das landespolitische Magazin des SWR, am Donnerstag, 15. Februar 2018, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen in Baden-Württemberg

Clemens Bratzler moderiert das landespolitische Magazin des Südwestrundfunks (SWR).

Zu den geplanten Themen der Sendung gehören:

Der Wolf – zum Abschuss freigegeben?

150 Jahre nachdem in Württemberg der letzte Wolf erschossen wurde, leben schätzungsweise wieder rund 650 Wölfe in Deutschland. Sechs Tiere wurden bislang in Baden-Württemberg gesichtet. Breitet sich der strenggeschützte Wolf also genauso schnell aus wie Biber und Wildschwein? Muss er zum Abschuss freigegeben werden, wie es der Entwurf des Koalitionsvertrags von Union und SPD vorsieht? Wie gefährlich ist der Wolf für Menschen und Tiere? Gast im Studio ist der Wolfsforscher und Wildtierexperte Peter Sürth aus Forbach-Herrenwies.

Vor Ort – dem Wolf auf der Spur

Viele Menschen gruselt es bei der Vorstellung, dass der „böse Wolf“, wie man ihn aus dem Märchen kennt, durch unsere Wälder streicht. SWR Reporterin Alexandra Gondorf trifft in Korntal-Münchingen ein Ehepaar, das vor wenigen Wochen einem Wolf begegnet ist. Ganz in der Nähe hat er wenig später eine Ziege gerissen. Ist die Angst vorm Wolf also berechtigt?

Müll-Chaos in der „sauberen Stadt“ Esslingen

Zugemüllte Ecken und überquellende Abfalleimer. Esslingen am Neckar hat ein Müllproblem – und das ausgerechnet, seitdem die Aktion „saubere Stadt“ ausgerufen wurde.

Haiterbacher kämpfen gegen Elitetruppe

Die Bürger haben entschieden: Sie wollen kein Trainingsgelände der Eliteeinheit KSK in ihrem Ort. Sie befürchten Fluglärm und den Verlust von Ackerland. Aber Bund und Land wollen am Standort Haiterbach festhalten.

Wohin geht’s, alte Tante SPD?

Beim politischen Aschermittwoch vor einem Jahr feierte die SPD Martin Schulz wie einen Heilsbringer. Und ein Jahr später? Kein Schulz mehr, dafür kommt wahrscheinlich die GroKo.

Personalnot in der ambulanten Pflege

Pflegedienste im ganzen Land klagen über Personalnot. Mancherorts müssen sie Patienten sogar kündigen, weil nicht genügend Pflegekräfte vorhanden sind.

„Zur Sache Baden-Württemberg“

Das SWR Politikmagazin „Zur Sache Baden-Württemberg“ mit Clemens Bratzler berichtet über die Themen, die das Land bewegen. Vor-Ort-Reportagen, Hintergrundfilme, Studiointerviews und Satirebeiträge lassen politische Zusammenhänge verständlich werden. In der „Wohnzimmer-Konferenz“ diskutieren jeden Donnerstag drei Baden-Württemberger/innen via Webcam von ihrem Wohnzimmer aus live über aktuelle politische Themen. Das letzte Wort bleibt dem Ministerpräsidenten des Landes vorbehalten – computeranimiert und mit der Stimme des SWR3 Comedychefs Andreas Müller.

Informationen unter www.SWR.de/zur-sache-baden-wuerttemberg.

Mediathek: Nach der Ausstrahlung sind die Sendung und deren einzelne Beiträge unter www.SWRmediathek.de und unter www.SWR.de/zur-sache-baden-wuerttemberg zu sehen.

Pressefotos bei www.ARD-foto.de.

Pressekontakt:

Katja Matschinski, Telefon 0711 929 11063, katja.matschinski@SWR.de

 in Dem Wolf auf der Spur. Zur Sache Baden-Württemberg, SWR Fernsehen

Dem Wolf auf der Spur. „Zur Sache Baden-Württemberg“, SWR Fernsehen gmbh eigene anteile kaufen