„Wie ein zweiter Sohn“Seit über 50 Jahren erleben Gastfamilien internationale Weihnachten mit Experiment e.V. und dem Auswärtigen Amt

}

Yiyan aus China verbrachte Weihnachten und Neujahr 2013/14 als Gaststudent bei Familie Heuser in Bottrop. Aus dieser Begegnung wurde eine lange Freundschaft: Mittlerweile lebt Yiyan wieder bei seiner ehemaligen Gastfamilie und studiert an der Uni Duisburg/Essen. Gastfamilie, Weihnachten, Familie, Sohn,… mehr

Bonn (ots) – Seit über 50 Jahren erleben jedes Jahr rund 100 Familien in ganz
Deutschland ein besonderes Weihnachtsfest: Sie nehmen über die
gemeinnützige Austauschorganisation Experiment e.V. und mit
Unterstützung des Auswärtigen Amtes als Gastfamilie einen
internationalen Studierenden bei sich auf. Seit 2015 sind auch Plätze
speziell für geflüchtete Studierende reserviert.

Die Idee dieses zweiwöchigen Austausches ist, dass die Studierenden,
die alle bereits in Deutschland leben und an einer Hochschule
eingeschrieben sind, ein Stück deutsche Kultur erleben können. Sie
wohnen meistens in Wohnheimen oder Wohngemeinschaften gemeinsam mit
anderen internationalen Studierenden und freuen sich sehr, über die
Feiertage Familienanschluss zu haben. Auch die Gastfamilien
profitieren von dem Austausch: Die Studierenden berichten gerne von
ihrer eigenen Kultur oder kochen typische Gerichte. Außerdem lernt
man so die eigenen Traditionen aus einem völlig neuen Blickwinkel
kennen. Oft entstehen aus diesem zweiwöchigen Zusammenleben
Freundschaften, die lange halten.

So schreibt Familie Heuser aus Bottrop: „Yiyan aus China war über
Weihnachten und Neujahr 2013/14 als Gaststudent bei uns. Im
darauffolgenden Sommer hat er sein Studienjahr in Deutschland
abgeschlossen. Für ihn war klar, dass er seinen Master in Deutschland
absolvieren möchte und so hat er im Anschluss eine Sprachschule
besucht und ist wieder bei uns eingezogen. Jetzt studiert er an der
Uni Duisburg-Essen. Wir sind sehr glücklich, dass er wieder bei uns
ist, er ist wie unser zweiter Sohn.“

Wer sich dafür interessiert, Gastfamilie für einen internationalen
Studierenden zu werden, kann sich an die Geschäftsstelle von
Experiment e.V. in Bonn wenden. Ansprechpartnerin ist Eva Hofmann
(hofmann@experiment-ev.de, 0228 95722-44). Das Programm findet außer
über Weihnachten auch in den Semesterferien statt. Eine Aufnahme ist
wieder im Februar und März möglich, u. a. über Ostern. Weitere
Informationen gibt es auch unter www.experiment-ev.de/gastfreundlich.

Über Experiment e.V.

Das Ziel von Experiment e.V. ist seit 85 Jahren der Austausch
zwischen Menschen aller Kulturen, Religionen und Altersgruppen.
Experiment e.V. ist gemeinnützig und das deutsche Mitglied von „The
Experiment in International Living“ (EIL). 2016 reisten 1.845
Teilnehmende mit Experiment e.V. ins Ausland und nach Deutschland.
Ein Drittel davon erhielten Stipendien. Kooperationspartner sind u.a.
das Auswärtige Amt, die Botschaft der USA, das Bundesministerium für
Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Bundesministerium für
wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Deutsche
Bundestag, das Goethe-Institut und die Stiftung Mercator.

Pressekontakt:

Meike Schmidt, Experiment e.V.
0228 95722-23
schmidt@experiment-ev.de

  Nachrichten

„Wie ein zweiter Sohn“
Seit über 50 Jahren erleben Gastfamilien internationale Weihnachten mit Experiment e.V. und dem Auswärtigen Amt gesellschaft kaufen was beachten

Read more

Dr. Wolff-Gruppe erzielt mit innovativen Konzepten global weiteres WachstumEigene Forschung und Entwicklung ermöglicht ab 2018 den Verzicht der umstrittenen Chemikalie Fluorid in der Zahnpflege

}

Geschäftsführung der Dr. Wolff-Gruppe: Christoph Harras – Wolff, Eduard R. Dörrenberg, Dr. Christian Mestwerdt. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/61658 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Dr. Wolff-Gruppe/Sarah Jonek“

Bielefeld (ots) – EU verschärft Umgang mit gesundheitsgefährdenden Substanzen – Neues Verbot von Blei

Nach der Reglementierung von Fluoriden, wurde nun die Silvestertradition des Bleigießens verboten. Über die Atemwege, Hände und bei Kindern sogar über den Mund, gelangten laut EU-Verordnung giftige Bleioxide in den Körper. Schon geringe Mengen könnten nicht nur Nervensystem, Hirn, Niere und Leber schädigen, sondern auch die Entwicklung der Intelligenz beeinträchtigen

Die Auswirkungen auf die Intelligenz untersuchte auch die im Oktober veröffentlichte amerikanische ELEMENT-Studie. Laut Medienberichten ging es um negative Auswirkungen von Fluorid auf die Intelligenz von Kindern. Zwar gibt es hier noch kein Verbot der EU, doch schon seit langem reglementiert die Behörde den Einsatz von Fluoriden in der Zahnpflege über strenge Grenzwerte.

Nach neun Jahren intensiver Forschung, zahlreicher eigner und unabhängiger Publikationen zur Wirkung des Inhaltsstoffes Hydroxylapatit als biomimetischem Wirkstoff, konnten deutsche Wissenschaftler nun beweisen, dass man mit der neuen Karex Zahnpflege auf die umstrittene Chemikalie Fluorid verzichten kann. Ein echter Meilenstein für Verbraucher und Zahnärzte im seit Jahrzehnten nicht wissenschaftlich innovativen Zahnpflege-Markt. Damit stellt sich den Entwicklern die Frage, wie der hochkompetitive und von Großkonzernen dominierte Markt auf diesen fortschrittlichen Ansatz reagiert.

Umsatzsteigerung in 2017 durch Innovationen

Mit Problemlösern, wie dem weltweit ersten Kopfhaut-Sonnenschutz und dem Hybrid Coffein-Shampoo, einem besonders milden Shampoo bei trockener und juckender Kopfhaut, löste der Haar- und Hautspezialist bisher ungelöste Probleme. Schon seit über 80 Jahren vertritt Alpecin die Philosophie, dass erblich bedingter Haarausfall keine Krankheit und auch nicht heilbar ist. Deshalb sei es wichtig, frühzeitig und vorbeugend zu behandeln. Während Patienten, die bei Haarausfall, trotz Nebenwirkungen, auf Medikamente wie Finasterid oder Minoxidil setzen, belegte eine neue wissenschaftliche Vergleichs-Studie, dass eine zweiprozentige Coffein-Lösung einer fünfprozentigen Minoxidil-Lösung (Arzneimittel), nicht unterlegen ist: „A caffeine-based topical liquid should be considered as not inferior to minoxidil 5% solution in men with androgenetic alopecia“, lautete das publizierte Fazit.

Von dieser Erkenntnis profitieren weltweit auch immer mehr Frauen bei menopausalem Haarausfall. Hier setzt die Coffein-Therapie der Marke Plantur 39 an.

Bei Frauen in den Wechseljahren lindert Dr. Wolff seit 10 Jahren im Intimbereich entstehenden Leidensdruck. Mit der weltweit ersten hormonfreien Fechtcreme zur Behandlung von vaginaler Trockenheit, nicht nur nach der Menopause. Auch bei Hormonumstellungen nach Schwangerschaft oder während der Krebstherapie, ist die Lebensqualität von Frauen dann enorm beeinträchtigt. Bis heute konnten von der Vagisan Feuchtcreme schon über 20 Millionen Tuben abgesetzt werden. In 2017 wurde die weltweit erste klinische Studie erfolgreich abgeschlossen, die zeigte, dass die Vagisan Feuchtcreme einer hormonhaltigen Creme in vielen Anwendungsbereichen ebenbürtig ist. In diesem Bereich sieht Dr. Wolff großes Potential, Untersuchungen ergaben, dass global jede zweite Frau über 50 Jahren unter Scheidentrockenheit leidet.

Jahresendspurt mit starkem vierten Quartal

Im vierten Quartal gelang es dem Unternehmen den Umsatz deutlich zu steigern. Das Highlight für den Hersteller des weltweit ersten Coffein-Shampoos war der 11. November. In China wurde am „Singles Day“, mit fast 25 tausend Flaschen Coffein-Shampoo in nur 24 Stunden, der höchste Tagesabsatz erzielt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erreichte die in Bielefeld ansässige Dr. Wolff-Gruppe nach vorläufigem Ergebnis, erstmals die Marke von 293 Mio. Euro Umsatz (Vorjahr: 278,8 Mio. Euro). Das in vierter Generation geführte Unternehmen ist auf die Herstellung kosmetischer und pharmazeutischer Problemlöser spezialisiert. Mit gefüllter Innovationspipeline und sogar einer ersten Beteiligung im digitalen MedTec-Bereich, sieht sich das Unternehmen für die Zukunft gut aufgestellt. Für das neue Jahr rechnet Dr. Wolff mit einem deutlichen Sprung über die Marke von 300 Millionen Euro Umsatz.

[1] VERORDNUNG (EG) Nr. 1223/2009 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES
RATES, vom 30. November 2009 über kosmetische Mittel. 
Kensche, A. et al. Efficacy of a mouthrinse based on hydroxyapatite 
to reduce initial bacterial colonisation in situ. Arch. Oral Biol. 
80, 18-26 (2017).
Huettemann, R. W. & Doenges, H. Untersuchungen zur Therapie 
überempfindlicher Zahnhälse mit Hydroxylapatit. Dtsch. Zahnärztl. Z. 
42, 486-488 (1987).
Kani, K. et al. Effect of apatite-containing dentifrices on dental 
caries in school children. J. Dent. Health 19, 104-109 (1989). 
Loveren, C. v. Toothpastes. Vol. 23 (Karger, 2013).
"Guter Rat" - Das unabhängige Verbrauchermagazin (12.2016). 
Skin Pharmacol Physiol. 2017 Oct 21;30(6):298-305. doi: 
10.1159/000481141 

Pressekontakt:

Marcel Klöpping
Tel.: +49 (0) 521 8808-226
E-Mail: pr@drwolffgroup.com

  Nachrichten

Dr. Wolff-Gruppe erzielt mit innovativen Konzepten global weiteres Wachstum
Eigene Forschung und Entwicklung ermöglicht ab 2018 den Verzicht der umstrittenen Chemikalie Fluorid in der Zahnpflege gmbh anteile kaufen risiken

Read more

Ungleich behandeltEuGH forderte Änderung bei Erbschafts-Freibeträgen

}

EuGH forderte Änderung bei Erbschafts-Freibeträgen. Die Bundesrepublik darf bei den Freibeträgen für Erbschaften oder Schenkungen Bürger aus anderen EU-Staaten nicht alleine deswegen schlechter stel-len, weil sie ihren Wohnsitz nicht in Deutschland haben. Das wurde nach Information des Infodienstes Recht… mehr

Berlin (ots) – Die Bundesrepublik darf bei den Freibeträgen für Erbschaften oder Schenkungen Bürger aus anderen EU-Staaten nicht alleine deswegen schlechter stellen, weil sie ihren Wohnsitz nicht in Deutschland haben. Das wurde nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS höchstrichterlich festgestellt. (Europäischer Gerichtshof, Aktenzeichen C-211/13)

Der Fall: Der deutsche Gesetzgeber gewährte sogenannten „Gebietsfremden“ – also EU-Bürgern ohne Wohnsitz in der Bundesrepublik – lediglich einen verminderten Freibetrag bei Schenkungen und Erbschaften von Immobilien. Das hielt die Europäische Kommission für einen Verstoß gegen die Pflicht, den Kapital- und Zahlungsverkehr zwischen den Mitgliedsstaaten der EU nicht zu beschränken. Es sei objektiv kein Grund erkennbar, warum Bürger der Union nur deswegen nicht in den Genuss des vollen Freibetrages kommen, weil keiner von beiden im Lande wohnt.

Das Urteil: Der EuGH bestätigte, dass eine solche Vertragsverletzung vorliege. Unter gewissen Umständen sei es zwar möglich, nationale gesetzliche Ausnahmeregelungen zu schaffen, doch das müsse ganz eng ausgelegt werden und dürfe nicht zu einer generellen Diskriminierung führen. Auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofes könnten sich auch Deutsche berufen, wenn sie in anderen Mitgliedsstaaten auf ähnliche Weise schlechter gestellt würden.

Pressekontakt:

Dr. Ivonn Kappel
Referat Presse
Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen
Tel.: 030 20225-5398
Fax: 030 20225-5395
E-Mail: ivonn.kappel@dsgv.de

  Nachrichten

Ungleich behandelt
EuGH forderte Änderung bei Erbschafts-Freibeträgen gmbh zu kaufen gesucht

Read more

Raumgestaltung

Top Betriebe aus dem Spanne Raumgestaltung in Rieden:

  1. Derzeit noch kein weiterer Eintrag!
  2. Derzeit noch kein weiterer Eintrag!

gmbh kaufen vertrag gmbh in polen kaufen Raumgestaltung vorgegründete Gesellschaften gmbh kaufen 1 euro
gmbh mantel kaufen verlustvortrag gmbh kaufen köln Werbung gesellschaft kaufen stammkapital gmbh kaufen mit arbeitnehmerüberlassung

gmbh eigene anteile kaufen gesellschaft kaufen stammkapital Marketing Kapitalgesellschaft gmbh haus kaufen

Read more

InstaForex setzt Zusammenarbeit mit Dragon Racing fort

Limassol, Zypern (ots/PRNewswire) – InstaForex und das Dragon-Racing-Team freuen sich, die Verlängerung ihres Sponsoring-Vertrages für die Saison 4 der FIA-Formel-E-Meisterschaft (rein elektrischer Antrieb) bekannt geben zu können.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/623077/InstaForex_Logo.jpg )

Die Partnerschaft begann im Jahr 2015, als beim ersten Formel-E-Rennen in Moskau das InstaForex-Logo auf dem Dragon-Racing-Rennwagen angebracht wurde. Höhepunkte der erfolgreichen Partnerschaft waren Siege von Jérôme d’Ambrosio in Berlin und Mexiko ? abgesehen von zahlreichen anderen Podest-Rängen für das Team.

Der Direktor der Entwicklungsabteilung von InstaForex, Pavel Shkapenko, kommentierte: „Das Ausmaß des offiziellen Sponsorenvertrags umfasst nicht nur die Image- und Markenpflege, zu der die Ausstattung der Rennwagen und Fahrerhelme mit dem Logo des Brokers gehört. InstaForex teilt auch mit der Formel E und Dragon Racing den Wunsch, neue Technologien zu entwickeln und zu fördern und sich dabei gleichzeitig um die Umwelt zu kümmern. Wir wünschen Dragon Racing alles Gute für eine fantastische Saison!“

Jay Penske, Chef und Eigentümer von Dragon Racing, sagte: „Dragon Racing ist hocherfreut, zum 4. Mal in Folge Instaforex zur nächsten Saison willkommen heißen zu können. Die fortlaufende Unterstützung des Unternehmens und unsere gemeinsam geteilten Werte ergeben eine großartige Partnerschaft, die meiner Überzeugung nach noch während vieler künftiger Jahre andauern wird.“

Über Dragon Racing

Der US-amerikanische Autorennstall wurde nach mehreren erfolgreichen Saisons bei den IndyCar-Meisterschaften von Jay Penske gegründet. Im Jahr 2014 wurde das Dragon-Racing-Team eines der Gründungsteams bei den Rennveranstaltungen der FIA-Formel-E, zu denen ausschließlich elektrisch angetriebene Autos zugelassen sind.

Das Motto des Dragon-Racing-Teams ist der lateinische Satz „E Pluribus Unum“, frei übersetzt also „Aus vielen, eines“.

Über InstaForex

InstaForex ist ein internationaler ECN-Broker, der seit 2007 auf dem Devisenmarkt tätig ist. Gegenwärtig vertrauen mehr als 7 Millionen Händler auf das Unternehmen, das inzwischen weltweit über 265 Büros betreibt.

Derartige Ergebnisse können ausschließlich aufgrund hochqualitativer Dienstleistungen, fortschrittlicher Technologien, bester Forex-Services (PAMM und ForexCopy) und breit gefächerter Möglichkeiten für produktives Trading zustande kommen. InstaForex bietet mehr als 300 unterschiedliche Trading-Instrumente, Zugang zu Devisen- und Aktienbörsen sowie umfassende Web-Ressourcen mit Schulungsmaterialien, analytischen Informationen und Literatur zum Finanzwesen.

Pressekontakt:

+7-981-45-800-85

  Nachrichten

InstaForex setzt Zusammenarbeit mit Dragon Racing fort Kapitalgesellschaften

Read more

Deutsches Kinderhilfswerk: Erhöhung von Kindergeld und Hartz IV-Regelsatz für Kinder ein Armutszeugnis

Berlin (ots) – Das Deutsche Kinderhilfswerk bemängelt die geringe Erhöhung des Kindergeldes und des Regelsatzes für Kinder im Hartz IV-Bezug zum 1. Januar 2018 als völlig unzureichend. „Zwei Euro mehr Kindergeld und drei bis fünf Euro Regelsatzerhöhung für Kinder im Hartz IV-Bezug sind ein schlechter Witz. Mit diesen kümmerlichen Beträgen kann die Kinderarmutsquote in Deutschland nicht gesenkt werden. Jedes fünfte Kind in Deutschland ist von Armut betroffen, das ist eine Schande für eine der reichsten Industrienationen der Welt“, betont Thomas Krüger, Präsident des Deutschen Kinderhilfswerkes. „Gleichzeitig ist durch die steuerlichen Kinderfreibeträge die monatliche Nettoentlastung für Spitzenverdiener um rund 100 Euro höher als das Kindergeld. Bei Kindern im Hartz IV-Bezug kommt die Kindergelderhöhung gar nicht erst an. Diese Gerechtigkeitslücken müssen geschlossen werden, jedes Kind sollte uns gleich viel wert sein. Dafür müssen wir das System grundsätzlich überdenken. Bei den Hartz IV-Regelsätzen brauchen wir dringend eine komplette Neuberechnung. Die geltenden Regelbedarfe haben in der Ermittlung methodische Schwächen und halten den sozialrechtlichen Mindestbedarf von Kindern künstlich klein. Sie entsprechen insgesamt nicht dem notwendigen soziokulturellen Existenzminimum und sollten auf ein Niveau angehoben werden, das echte gesellschaftliche Teilhabe möglich macht“, so Krüger weiter.

Aus Sicht des Deutschen Kinderhilfswerkes ist dringend ein Gesamtkonzept notwendig, mit dem die Situation der von Armut betroffenen Kinder und Jugendlichen in Deutschland nachhaltig verbessert wird. Die wenigen Lichtblicke der letzten Jahre wie die Anhebung des Kinderzuschlags oder die Verbesserungen beim Unterhaltsvorschuss reichen bei weitem nicht aus. „Uns erfüllt zudem mit Sorge, dass immer wieder versucht wird, die Kinderarmut in Deutschland kleinzureden, beispielsweise bei Diskussionen um den relativen Armutsbegriff. Übersehen wird dabei oft, dass sich in einem Land wie Deutschland insbesondere Kinderarmut nicht allein durch materielle Entbehrungen, sondern auch durch Ausgrenzung und damit fehlende Teilhabe an Aktivitäten auszeichnet, die für andere Kinder selbstverständlich sind. Wer den relativen Armutsbegriff in Frage stellt, relativiert Gefahren gesellschaftlicher Ausgrenzung und nimmt damit in Kauf, dass Kinder und Jugendliche abgehängt sind und bleiben“, so Krüger.

Das Thema Kinderarmut wird Schwerpunktthema des Kinderreports 2018 sein, den das Deutsche Kinderhilfswerk zu Beginn des nächsten Jahres vorstellen wird. Darin wird es um die Frage gehen, was die Ursachen von Kinderarmut in Deutschland sind, wie die Aktivitäten von Staat und Gesellschaft, um Kinderarmut zu bekämpfen, bewertet werden und wie einkommensschwache Familien mit Kindern am besten unterstützt werden können. Außerdem wird die Bereitschaft der Bevölkerung analysiert, eventuell mehr Steuern zu zahlen, wenn damit das Problem der Kinderarmut in Deutschland wirkungsvoll bekämpft werden könnte.

Weitere Informationen und Rückfragen:

Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-308693-93
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de und www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de

  Nachrichten

Deutsches Kinderhilfswerk: Erhöhung von Kindergeld und Hartz IV-Regelsatz für Kinder ein Armutszeugnis gmbh kaufen mit 34c

Read more

10 Jahre „SWR1 Ihr Name im Radio“ mit Jürgen Udolph

}

Copyright: SWR Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7169 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/SWR – Südwestrundfunk“

Mainz (ots) – Radioserie feiert Jubiläum / Schwerpunkt am 2. Januar 2018 in „SWR1 Der Vormittag“

Krampitz, Lingor, Schimmelpfennig – was steckt hinter solchen Namen? Professor Jürgen Udolph erforscht seit zehn Jahren in der SWR1-Serie „Ihr Name im Radio“ Bedeutung und Ursprung ungewöhnlicher Familien- und Ortsnamen. „Seine Geschichten sind nicht nur spannend und informativ, sondern oft auch sehr unterhaltsam. Das passt hervorragend zu unserem Programm“, freut sich Roland Welling, stellvertretender Programmchef von SWR1 RP. Ein Zeitungsartikel brachte Welling auf die Idee, den renommierten Wissenschaftler für SWR1 Rheinland-Pfalz zu gewinnen.

Schon mehr als 2500 kuriose Geschichten

Die Geschichten hinter den Namen sind oft Resultat einer fast detektivischen Spurensuche und verraten die Herkunft oder den Beruf des (ersten) Namensträgers. Mitunter beleuchten Namen auch den Charakter: So war „Schimmelpfennig“ wohl ein Geizhals. „Lingor“ wiederum hatte ein markantes linkes Ohr, „Lutz“ ist der kleine Ludwig. Bad Dürkheim war einst eine Siedlung ausgewanderter Thüringer. Und Namen wie Schlecht, Schlicht und Bierfreund werfen ein eigenes Licht auf die frühen Vorfahren der heutigen Namensträger. Rund 2500, zum Teil kuriose Namengeschichten hat Professor Udolph schon gemeinsam mit den SWR1 Hörerinnen und Hörern erzählt, begeisterte im Radio und in rheinland-pfälzischen Sälen das Publikum mit seinen witzigen und geistreichen Anmerkungen zur Namengeschichte. Die Beliebtheit seiner Serie ist ungebrochen. Zum Zehnjährigen widmet SWR1 Rheinland-Pfalz den originellen Namen am 2. Januar 2018 einen Schwerpunkt in „SWR1 Der Vormittag“ (9 bis 12 Uhr).

Jürgen Udolph

Jürgen Udolph, Jahrgang 1943, ist emeritierter Professor für Onomastik (Namenkunde) an der Universität Leipzig und steht seit März 2011 dem dortigen „Zentrum für Namenforschung“ vor. Bereits 1983 wurden seine Arbeiten mit dem „Henning-Kaufmann-Preis zur Förderung der westdeutschen Namenforschung auf sprachgeschichtlicher Grundlage“ ausgezeichnet. Er ist Mitglied und Berater zahlreicher Fachkommissionen und wissenschaftlicher Gesellschaften. Sein Buch „Professor Udolphs Buch der Namen“ wurde ein Bestseller. Seit 2. Januar 2008 erklärt er in SWR1 Rheinland-Pfalz jeden Vormittag Familiennamen.

Wie Udolph die spannenden Geschichten hinter den Namen recherchiert, ist auf SWR1.de zu lesen und zu hören.

Pressekontakt: Inken Ebenau, Tel. 06131 929 32254, inken-duerten.ebenau@SWR.de

  Nachrichten

10 Jahre „SWR1 Ihr Name im Radio“ mit Jürgen Udolph Firmenmäntel

Read more

Gasanbieterwechsel: Sparpotenzial in den 50 größten deutschen Städten

}

Quelle: CHECK24 (www.check24.de/gas/; 089 – 24 24 11 66); Angaben ohne Gewähr, Abweichungen durch Rundungen möglich; Stand: 30.11.2017. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/73164 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/CHECK24 GmbH/CHECK24.de“

München (ots)

   - Familien sparen durch Gasanbieterwechsel im Schnitt 599 Euro, 
     Singles 158 Euro
   - Vierpersonenhaushalte: Leipziger sparen bis zu 854 Euro durch 
     Wechsel aus Grundversorgung
   - Singlehaushalte: Dortmunder zahlen bis zu 241 Euro weniger durch
     Wechsel in Alternativtarif 

Im Schnitt spart eine vierköpfige Familie (Gasverbrauch: 20.000 kWh) in den 50 größten deutschen Städten 599 Euro, wenn sie aus der teuren Grundversorgung in den günstigsten Alternativtarif wechselt.*) Ein Singlehaushalt mit einem Verbrauch von 5.000 kWh zahlt durch einen Anbieterwechsel im Jahr durchschnittlich 158 Euro weniger für Gas.

Familie spart durch Gasanbieterwechsel bis zu 854 Euro – Singles bis zu 241 Euro

Am meisten spart ein Vierpersonenhaushalt durch einen Gasanbieterwechsel in Leipzig. Das Sparpotenzial durch den Wechsel aus der Grundversorgung in den günstigsten Alternativtarif liegt bei 854 Euro (50 Prozent). In Bielefeld ist die mögliche Ersparnis für eine vierköpfige Familie am geringsten, beträgt aber immer noch 383 Euro jährlich (33 Prozent).

Bei Einpersonenhaushalten ist das Sparpotenzial in Dortmund am größten. Ein Dortmunder Single zahlt durch einen Gasanbieterwechsel 241 Euro weniger. Alleinstehende in Bielefeld sparen immerhin noch 80 Euro im Jahr.

*)Tabellen mit allen 50 Städten unter http://ots.de/9whde. Deutschlandkarte mit Städtevergleich unter https://www.check24.de/strom-gas/staedtevergleich/

Über CHECK24

CHECK24 ist Deutschlands größtes Vergleichsportal. Der kostenlose Online-Vergleich zahlreicher Anbieter schafft konsequente Transparenz und Kunden sparen durch einen Wechsel oft einige hundert Euro. Privatkunden wählen aus über 300 Kfz-Versicherungstarifen, über 1.000 Strom- und über 850 Gasanbietern, mehr als 30 Banken, über 250 Telekommunikationsanbietern für DSL und Mobilfunk, über 5.000 angeschlossenen Shops für Elektronik, Haushalt und Autoreifen, mehr als 150 Mietwagenanbietern, über 1.000.000 Hotels, mehr als 700 Fluggesellschaften und über 90 Pauschalreiseveranstaltern. Die Nutzung der CHECK24-Vergleichsrechner sowie die persönliche Kundenberatung an sieben Tagen die Woche ist für Verbraucher kostenlos. Von den Anbietern erhält CHECK24 eine Vergütung. Das Unternehmen CHECK24 beschäftigt gut 1.000 Mitarbeiter gruppenweit mit Hauptsitz in München.

Pressekontakt:

Julia Leopold, Public Relations, Tel. +49 89 2000 47 1174,
julia.leopold@check24.de
Daniel Friedheim, Director Public Relations, Tel. +49 89 2000 47
1170, daniel.friedheim@check24.de

  Nachrichten

Gasanbieterwechsel: Sparpotenzial in den 50 größten deutschen Städten gmbh wohnung kaufen

Read more

Pussy Riot-Aktivistin bereut Aktion in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale nicht

Hamburg (ots) – Die russische Pussy Riot-Aktivistin Mascha Alechina, 29, die 2012 nach einer Aktion in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale festgenommen und zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden war, hat die Kirche kürzlich heimlich besucht: „Durch Zufall kam ich vor einiger Zeit wieder in die Nähe der Christ-Erlöser-Kathedrale“, sagt Alechina dem ZEITmagazin. „Vor dem Eingang standen Gruppen chinesischer Touristen und es gab zwei riesige Monitore, die zeigen, was drinnen geschieht.“ Der Patriarch habe gerade Gottesdienst gehalten. „Es war das erste Mal seit dem 40-sekündigen Punk-Gebet von Pussy Riot, dass ich diesen Ort wiedersah,“ so Alechina. Überall hätten Männer in schwarzen Anzügen gestanden, trotzdem sei sie mit einer Freundin hineingegangen und kurz danach wieder hinaus. Alechina: „Sie haben immer noch keine gute Sicherheitskontrolle.“

Sie sei „keine Atheistin“, so Alechina. „Ich empfinde nicht den ‚religiösen Hass‘, für den man uns verurteilt hat.“ Rückblickend sagt sie: „Alles in allem habe ich das Gefühl, etwas Notwendiges getan zu haben. Denn ich träume davon, dass unsere Kinder eine bessere Zukunft haben.“

Pressekontakt:

Den kompletten ZEITmagazin-Beitrag dieser Meldung senden wir Ihnen
für Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE
ZEIT Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.: 0160-70 34
604, E-Mail: johanna.schacht@zeit.de).

  Nachrichten

Pussy Riot-Aktivistin bereut Aktion in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale nicht Firmengründung

Read more

ZDF zeigt erstmals „Der Kriminalist“ in Spielfilmlänge

}

Kommissar Bruno Schumann (Christian Berkel) gerät durch seine Ermittlungen im aktuellen Fall selbst in Gefahr. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/ZDF/Oliver Feist“

Mainz (ots) – Am Freitag, 29. Dezember 2017, 20.15 Uhr, ermittelt „Der Kriminalist“ im ZDF zum ersten Mal über 90 Minuten. In der Folge „Die offene Tür“ möchte Bruno Schumann (Christian Berkel) verhindern, dass der Drogentod eines jungen Junkies nur ein Fall für die Statistik ist. Unter der Regie von Züli Aladag spielen neben Christian Berkel in Episodenhauptrollen Ulrich Noethen, Henriette Müller und Leonard Kunz. Das Drehbuch schrieb Christoph Darnstädt.

Als ein junger Heroin-Junkie tot unter einer Brücke aufgefunden wird, deutet alles auf eine Überdosis hin. Doch Schumann interessieren die Hintergründe, denn der Junge lebte auf der Straße in der Nähe des Kommissariats. In der Drogenszene rund um das Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg war er als Trippi bekannt. Sehr schnell stellt sich heraus, dass in letzter Zeit mehrere Jugendliche, alles Kumpels von Trippi, durch eine Überdosis ums Leben kamen. Und Max (Leonard Kunz), ebenfalls ein Freund des Verstorbenen, erzählt von einem Mann (Ulrich Noethen), der eine „offene Tür“ für junge obdachlose Junkies hat, wenn es kalt wird.

Je tiefer der Kriminalist in die Welt der Kleindealer und ihre prekären Lebensverhältnisse eintaucht, desto größer wird sein Verdacht, dass die Jungen einem Verbrechen zum Opfer gefallen sind. LKA-Kollegin Inken Schott (Henriette Müller), die Strukturen und Hintermänner der Szene kennt, zweifelt an dieser Theorie. Doch dann wird Schumann zusammengeschlagen.

„Der Kriminalist – Die offene Tür“ ist bereits in der ZDFmediathek abrufbar.

https://presseportal.zdf.de/pm/der-kriminalist-die-offene-tuer/

http://kriminalist.zdf.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDF

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Dr. Birgit-Nicole Krebs, Telefon: 030 – 2099-1096; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/derkriminalist

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

  Nachrichten

ZDF zeigt erstmals „Der Kriminalist“ in Spielfilmlänge gmbh eigene anteile kaufen

Read more