Supermicro bringt neue disaggregierte 6U SuperBlade-Serversysteme für die Unterstützung von Rack-Scale-Design und freier Luftkühlung heraus

nn n n nn n nn n n

San Jose, Kalifornien (ots/PRNewswire)Bis zu 14 Blade-Server je 6U-Gehäuse mit maximaler Speicherkapazität, NVMe und Backup-Stromversorgung über Batterie (Battery Backup Power, BBP), 25G- (100G-)Ethernet-Schalter für Anwendungen in Unternehmen, in der Cloud und in Rechenzentren

Super Micro Computer, Inc. (NASDAQ: SMCI), ein weltweit führendes Unternehmen in Rechen-, Speicher- und Netzwerktechnologien und Green Computing, hat heute die Verfügbarkeit seiner neuen 6U SuperBlade®-Lösungen bekannt gegeben, die für die Unterstützung der neuesten Prozessorgeneration und auch für zukünftige Prozessoren ausgelegt sind.

Das neue SuperBlade®-System bringt Rechen-, Netzwerk- und Speicherleistung in einem 6U-Gehäuse mit 10 bzw. 14 Blade-Servern, bis zu 28 U.2 NVMe oder 42 SAS SSDs und bis zu vier 25G-/10G-Ethernet-Schaltern zusammen, wobei die Unterstützung für 50G- und 100G-Netztwerk-Lösungen demnächst hinzukommt. Der Blade-Server unterstützt Intel® Xeon® Scalable-Prozessoren (bis zu 205 Watt) mit 24 DIMM-Slots (2-Socket-Blade) und 12 DIMM-Slots (1-Socket-Blade) und sorgt für maximale Leistung und Effizienz. Außerdem unterstützt der Server M.2 NVMe, Intel Optane(TM) und Apache Pass. Das Gehäuse nutzt dieselben Ethernet-Schalter, dieselben Chassis-Managementmodule und dieselbe Software wie 8U/4U SuperBlade- und 6U/3U MicroBlade-Systeme, um für eine höhere Verlässlichkeit, bessere Betriebsfähigkeit und einen erschwinglicheren Preis zu sorgen.

\“Unser neues 6U SuperBlade-Design baut auf dem Erfolg unseres 8U/4U SuperBlade® auf, den wir Anfang des Jahres herausgebracht haben\“, sagte Charles Liang, Präsident und CEO von Supermicro. \“Mit bis zu 14 auf Intel® Xeon® Scalable-Prozessoren basierenden Blade-Servern mit maximaler Speicherkapazität, NVMe, BBP und Unterstützung für 25G-Ethernet-Schalter können unsere Unternehmenskunden, Kunden in der Cloud und Rechenzentren von der hochleistungsfähigen und hoch dichten Lösung profitieren. Die disaggregierte Architektur löst die Abhängigkeiten zwischen den wichtigsten Server-Subsystemen auf und ermöglicht ein unabhängiges Upgrade von CPU und Arbeitsspeicher, I/O, Festspeicher und ebenso Stromversorgung und Kühlung. Ab sofort kann jede Komponente planmäßig erneuert werden, um gemäß dem Moore\’schen Gesetz Verbesserungen bei Leistung und Effizienz zu erreichen, anstatt darauf zu warten, dass eine Kompletterneuerung des gesamten Servers an der Reihe ist.\“

\“Eine disaggregierte Server-Architektur ermöglicht die unabhängigen Upgrades der Rechenmodule, ohne den Rest des Gehäuses, einschließlich Netzwerk, Festspeicher, Ventilatoren und Netzteile, die seltener erneuert werden müssen, zu ersetzen\“, sagte Shesha Krishnapura, Intel Fellow und Intel IT CTO. \“Durch Disaggregierung von CPU und Arbeitsspeicher kann jede Ressource unabhängig erneuert werden, was es Rechenzentren ermöglicht, die Kosten bei den Erneuerungszyklen zu senken. Schaut man sich einen drei- oder fünfjährigen Erneuerungszyklus an, wird ein SuperBlade® mit der disaggregierten Rack-Scale-Design Server-Architektur von Intel im Durchschnitt einen leistungsfähigeren und effizienteren Server zu geringen Kosten bereitstellen, als dies herkömmliche Rip-and-Replace-Modelle tun, weil er Rechenzentren die Möglichkeit bietet, die Übernahme neuer und besserer Technologien unabhängig optimal zu gestalten.\“

Supermicro SuperBlade-Systeme bieten die perfekten Building-Blocks für eine Rack-Scale-Design (RSD-)Lösung für Rechenzentren. Mit bis zu 90 Prozent weniger Kabeln im Vergleich zu 1U-Server-Lösungen verringern sich die Gesamtbetriebskosten (Total Cost of Ownership, TCO). Zudem wird der Luftdurchsatz erheblich verbessert, was im Gegenzug die Belastung der Ventilatoren verringert, wodurch sich noch geringere Betriebskosten (Operating Expense, OPEX) ergeben. Eine bis zu 54-prozentige Verbesserung bei der Energieeffizienz der Ventilatoren wird mithilfe der von sämtlichen der 14 SuperBlade-Server gemeinsam genutzten acht Ventilatoren und integrierten Stromversorgungsmodule erreicht. Diese Lösungen werden frei vom Lock-in-Effekt zusammen mit dem offenen Industriestandard IPMI 2.0 ausgeliefert und mit Redfish APIs, die darauf ausgelegt sind, Verwaltungsaufwendungen in Großrechenzentren zu senken. Mit bis zu 98 Dual- oder Single-Socket-Blade-Servern mit 25G- oder 10G-Ethernet-Schaltern je 42U-Rack sind die neuen 6U SuperBlade-Systeme perfekt für ein breites Anwendungsspektrum in Unternehmen, in der Cloud und in Rechenzentren geeignet. Dazu gehören:

- Virtualisierung n- Simulation, CAE, EDA n- Künstliche Intelligenz (KI) n- Big Data / Business Intelligence n- ERP / CRM n- Hochleistungsrechnen (HPC) 

Ein einzigartiges optionales Modul für eine Backup-Stromversorgung über Batterie (Battery Backup Power, BBP) bietet eine angemessene Stromversorgung des Gehäuses für den Fall einer Notfallabschaltung oder eines Stromausfalls. Dieses ergänzt die Zuverlässigkeit des Systems, da es Datenkorruption und Datenverlust während eines Übergangs aufgrund einer Unterbrechung durch Stromausfall verhindert. Der Einsatz einer teuren Lösung für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) wird dank des zur Verfügung stehenden BBP-Moduls ebenfalls optional.

6U SuperBlade-Server                         Produktnr.          nSingle-Socket-Blade                          SBI-6419P-C3N       nDual-Socket Blade                            SBI-6429P-C3N       n6U SuperBlade-Gehäuse                        Produktnr.          nStandardgehäuse                              SBE-614E-822/622/422nGeeignet für Backup-Versorgung über Batterie SBE-614EB-422        

Umfassende Informationen zu den Supermicro SuperBlade-Produktserien erhalten Sie unter https://www.supermicro.com/products/SuperBlade/.

Folgen Sie Supermicro auf Facebook und Twitter, um die aktuellsten Nachrichten und Ankündigungen des Unternehmens zu erhalten.

Über Super Micro Computer, Inc. (NASDAQ: SMCI)

Supermicro® (NASDAQ: SMCI), der führende Wegbereiter im Bereich hochleistungsfähiger und hocheffizienter Servertechnologie, zählt weltweit zu den führenden Anbietern von fortschrittlichen Server Building Block Solutions® für Rechenzentren, Cloud Computing, Unternehmens-IT, Hadoop/Big Data, HPC sowie eingebetteten Systemen. Im Rahmen der \“We Keep IT Green®\“-Initiative engagiert sich Supermicro für den Umweltschutz und bietet Kunden die energieeffizientesten und umweltfreundlichsten Lösungen am Markt.

Supermicro, SuperServer, Server Building Block Solutions, SuperBlade und We Keep IT Green sind Warenzeichen und/oder eingetragene Warenzeichen von Super Micro Computer, Inc.

Alle anderen Marken, Namen und Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

SMCI-F

Foto – http://mma.prnewswire.com/media/559893/Supermicro_6U_SuperBlade_Enclosure.jpg

Pressekontakt:

Michael Kalodrich
nSuper Micro Computer, Inc.
nmichaelk@supermicro.com

nn

n Supermicro bringt neue disaggregierte 6U SuperBlade-Serversysteme für die Unterstützung von Rack-Scale-Design und freier Luftkühlung herausn gesellschaft kaufen gesucht

Wenn Schönheit auf MarTech trifft – L’OREAL und Tencent enthüllen Marketing-Innovationen

nn n n nn n nn n n

Shanghai (ots/PRNewswire) – Anfang dieses Monats erneuerten L\’OREAL und Tencent auf einem Event zum Thema \“Schönheit inspiriert durch MarTech\“ ihre Vereinbarung für einen gemeinsamen Business-Plan. Die beiden Parteien verkündeten außerdem die Markteinführung des Brand Data Center. Führungskräfte beider Firmen waren anwesend, einschließlich L\’OREAL China CEO Stephane Rinderknech sowie Tencent COO Mark Ren.

Als weltweiter Marktführer in Sachen Schönheit schreitet die L\’OREAL Group aktiv voran, um mit der Zeit Schritt halten zu können und neue Möglichkeiten des digitalen Marketings zu erkunden. Bereits 2011 begann das Unternehmen seine Kooperation mit Tencent, einem führenden chinesischen Anbieter im Internet. Seit 2013 erkunden die beiden Parteien gemeinsam unter der Joint Business Partnership-Vereinbarung (JBP) die Möglichkeiten des digitalen Marketings.

\“L\’OREAL war einer der ersten digitalen Werbetreibenden in der globalen Kosmetikindustrie\“, so Stephane Rinderknech. \“Wir sind der Überzeugung, dass eine Partnerschaft mit Tencent, L\’OREAL dabei helfen wird, für Veränderungen in China zu sorgen und dass wir durch Tencents Unterstützung unsere globale Vision umsetzen zu könnnen. Wir beabsichtigen, zu 100% eine digitale Marke zu werden, zu 50% Verbraucherverhältnisse durch neue Medien aufzubauen und 20% Umsatz durch E-Commerce zu erzielen.\“

Sophia Ong, GM, Strategic Partnership & KA, Online Media Group, Tencent, wies auf \“ONE Tencent\“ hin, ein systematisches Portfolio zu Marketinglösungen, das Tencent auf der Tencent MIND Konferenz, die kürzlich zu Ende ging, vorbrachte. Zu den Lösungsansätzen gehören das Koordinieren aller Tencent Marketingplattformen und das Erstellen eines inklusiven Ökosystems, was allen Beteiligten zugute kommt. \“Während der dreijährigen JBP Kooperation wird Tencent L\’OREAL mit individuellen Marketinglösungen zur Seite stehen. Dieses Mal werden wir die Partnerschaft als einen wichtigen Schritt zur Implementierung von ONE Tencent verwenden, um den Werbetreibenden aus der Kosmetikbranche mehr Möglichkeiten zu bieten und das Vermarktungspotenzial voll ausschöpfen zu können.\“

Mittels zahlreicher Plattformen und leistungsstarker Datentechnologie hat Tencent das Brand Data Center via MarTech, einem neuen Trend in der Branche, für L\’OREAL maßgeschneidert. Auf der Basis von Präzisionserzielung durch Tencents Datenmanagement-Plattform beabsichtigt L\’OREAL seine Verwendung von Daten durch die Nutzung von Tencents Vermögen an Sozialdaten und großen Datenmengen zu erweitern und seine Marketingmaßnahmen durch das Brand Data Center zu stärken. Damit werden drei Ziele verfolgt: größere Präzision, größere Effizienz und größere Rückverfolgbarkeit.

Das Brand Data Center wird L\’OREAL vor allem dabei unterstützen, bessere Konversionen zu verwirklichen, unter anderem durch das Erhöhen der Zielgruppendichte sowie durch das Erreichen größerer Umsätze von potentiellen Märkten. Für Simulation und Erfolgskontrolle, für das rasche und effektive Identifizieren von Zielgruppen und geeigneter Ressourcen zur Verbesserung der Vermarktungseffizienz werden historische Daten und Algorithmen hinzugegezogen. Genauere Rückverfolgbarkeit heißt Retargeting in Realtime, basierend auf Datenrückfluss während Werbeaktionen, um die Werbematerialien für die Zielgruppen optimieren zu können.

Neben dem Brand Data Center hat Tencent ein integriertes Datenvermarktungsinstrument, Inter-Trace, eingeführt. Als eine der innovativen ONE Tencent Lösungen kombiniert Inter-Trace Tencents Stärken bezüglich Inhalt, Datenmaterial und Technologie und koordiniert Kreation, Kommunikation und Konversion, um Werbetreibenden vollständiges, allumfassendes Datenmaterial bieten zu können und mit maßgeschneiderten Markenmarketing-Lösungen für Kunden aus unterschiedlichen Branchen aufwarten zu können.

Die Erkundung des digitalen Marketings hat L\’OREAL mit seiner Vision und Vorgehensweise im Bereich des digitalen Marketings zum Marktführer gemacht. \“Durch den Fokus auf digitale Aspekte wollen alle Werbetreibenden herausfinden, wie Markenentwicklung auf faire und transparente Weise erfolgen kann\“, so Michael Zhang, Media Director von L\’OREAL China. \“In früheren Partnerschaften zwischen L\’OREAL und Tencent war die strikte Ablehnungvon Traffic-Betrug eine wesentliche Komponente. Durch unsere gemeinsamen Bemühungen hoffen wir, den Weg für eine positive Entwicklung zu ebnen, Datenmaterial glaubhafter zu machen, Zusammenarbeit transparenter zu gestalten und für ein faireres Umfeld zu sorgen.\“

Mit dem Aufkommen von Internet und Kosmetik stehen L\’OREAL und Tencent, beide Marktführer in ihrer jeweiligen Branche, an der Spitze von Technologie und Datenentwicklung in China, schaffen neue Möglichkeiten und setzen mehr technikbefähigte Arten der Kosmetikvermarktung in Gang.

Pressekontakt:

Qi Yue
nTel.: +86 10 8520 3190
nyue.qi@ogilvy.com

nn

n Wenn Schönheit auf MarTech trifft – L\’OREAL und Tencent enthüllen Marketing-Innovationenn gmbh mantel kaufen österreich

Deutsche Umwelthilfe fordert Ende der Verbrauchertäuschung mit dem Begriff „Umweltprämie“ für Fahrzeuge mit hohem CO2- bzw. Stickoxid-Ausstoß

nn n n nn n nn n mehr Informationenn n

Berlin (ots) – Umtausch- bzw. \“Umweltprämie\“ belohnt besonders den Kauf großer Diesel-SUVs und spritschluckender Pkw – Abgasmessungen an mit \“Umweltprämien\“ beworbenen Pkw-Modellen zeigen bis zu 13-fach höhere Stickoxid-Emissionen auf der Straße als im Prüflabor erlaubt – Kein einziger der aktuell mit Umtausch- bzw. \“Umweltprämie\“ beworbenen Diesel-Pkw erfüllt die aktuelle Abgasnorm Euro 6d

Zwei Jahre nach Bekanntwerden des VW-Abgasbetrugs in den USA zieht die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Bilanz. In den 24 Monaten nach den Enthüllungen hat sich nicht nur gezeigt, dass praktisch alle Hersteller Abschalteinrichtungen verwenden, die zu einer massiven Erhöhung giftiger Dieselemissionen im realen Fahrbetrieb führen. Durch die vor allem temperaturgesteuerten Abschalteinrichtungen ist die Belastung der Luft in unseren Städten ausgerechnet im gesundheitlich problematischen Winterhalbjahr besonders hoch. Die aktuellen Aussagen von Bundeskanzlerin Merkel und ihrem Vizekanzler Gabriel zeigen, dass die bisherige Bundesregierung unwillig ist, den knapp 9 Millionen betrogenen Käufern schmutziger Euro 5+6 Diesel-Pkw zu helfen und das \“Recht auf Saubere Luft\“ sowie wirksamen Verbraucherschutz durchzusetzen.

Als ein Beispiel für die Fernsteuerung dieser Bundesregierung durch die Autokonzerne benennt die DUH die im August auf dem Diesel-Gipfel vorgestellte \“Umweltprämie\“. In einer Analyse aller derzeit auf dem deutschen Markt von in- und ausländischen Herstellern damit beworbenen Neuwagen hat die DUH bei einigen Herstellern einen Missbrauch dieses Begriffs festgestellt. Nach Ansicht der DUH betreiben diese Hersteller vorsätzliche Verbrauchertäuschung, wenn Kunden durch eine gemeinsam von der Bundesregierung und ihrem Partner Autoindustrie eingeführten \“Umweltprämie\“ zum Kauf von Pkw animiert werden, die besonders spritdurstig sind beziehungsweise sehr hohe Stickoxid-Realemissionen haben.

Die Prämie ist ausgerechnet besonders hoch bei Fahrzeugen mit überdurchschnittlichem Kraftstoffverbrauch und damit hohen CO2 Emissionen. Darüber hinaus zeigen Messungen der DUH im Rahmen ihres Emissions-Kontroll-Instituts (EKI), dass viele der mit hohen Umtausch- bzw. \“Umweltprämien\“ beworbenen Diesel-Pkw-Modelle bei Straßenmessungen der DUH gleichzeitig einen besonders hohen Stickoxidausstoß (NOx) zeigen. So etwa der Mercedes B 180 D mit 1.039 mg NOx/km oder der Renault Kadjar 1.5 dCi 110 mit 872 mg NOx/km. Die Fahrzeuge überschreiten den für Labortests geltenden Grenzwert von 80 mg NOx/km damit um das 13-fache beziehungsweise fast 11-fache.

Aber auch beim Spritverbrauch und den damit unmittelbar verbundenen CO2-Emissionen setzen die Autohersteller Fehlanreize hin zum Kauf von Klimakiller-Limousinen. Während der sparsamste Audi A1 Benziner mit 97 g CO2/km 3.000 Euro Umweltprämie erhält, ist diese beim Edel-SUV SQ7 mit 199 g CO2/km oder dem Audi A8 W12 mit 259 g/km mit 10.000 Euro mehr als dreimal so hoch.

\“Der Verbraucher kennt die Umweltprämie aus der Zeit der Abwrackprämie. In mehreren Gerichtsentscheidungen wurde damals festgestellt, dass es nicht zulässig ist, mit dem Begriff ´Umweltprämie` für Fahrzeuge mit überdurchschnittlich hohen Emissionen zu werben. Wir fordern Bundesregierung und Autokonzerne auf, diese dreiste Verbrauchertäuschung zu beenden und eine ´Umweltprämie` ausschließlich für emissionsarme Fahrzeuge sowie bei Diesel-Pkw nur für Fahrzeuge der neuesten Abgasstufe Euro 6d zu verwenden\“, erklärt Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH. Als besonders ärgerlich bezeichnet die DUH den Umstand, dass bislang noch kein Hersteller Diesel-Pkw der aktuellen Abgasstufe Euro 6d verkauft. Auch auf der Internationalen Automobilausstellung IAA in Frankfurt im September 2017 waren diese Fahrzeuge nicht zu finden. \“Eigentlich müsste es 20 Jahre Dieselgate heißen, denn der Missstand war schon lange bekannt, jedoch haben die Bundesregierung und die EU-Kommission nichts dagegen unternommen, erklärt Axel Friedrich, Internationaler Verkehrsberater.

Die DUH hat zwei Jahre nach Aufdeckung des Diesel-Abgasskandals in den USA dokumentiert, was von den vollmundigen Ankündigungen deutscher Politiker, Änderungen im Zulassungs- und Kontrollsystem von Pkw und deren Emissionen umgesetzt wurde: Nämlich praktisch nichts. Weder sind unabhängige Kontrollen des Emissionsverhaltens von neuen Pkw auf den Weg gebracht, noch eine wirkungsvolle Abgasprüfung für die Bestandsflotte. Ebenfalls Fehlanzeige: Die Einführung einer Musterfeststellungsklage oder eines Verbraucherbeirats im Kraftfahrt-Bundesamt. Die beiden bislang veranstalteten Diesel-Gipfel zeigen deutlich, dass die Autoindustrie die Politik weiter vor sich hertreibt. Zu den Ergebnissen der DUH-Analyse: http://l.duh.de/p170920.

Ende Juli 2017 hat die DUH ein \“8-Punkte-Sofortprogramm für saubere Luft\“ vorgestellt und benannt, mit welchen Maßnahmen die Autokonzerne und Kommunen kurzfristig zu einer wirksamen Verringerung der hohen Luftbelastung beitragen müssen.

Das Umweltbundesamt hatte im April dieses Jahres die durchschnittlichen realen Stickoxid-Emissionen von Euro 6 Diesel Pkw mit einer über 6-fachen Überschreitung des für die Laborprüfung geltenden Grenzwertes veröffentlicht, sie überschreiten damit selbst den Euro 3 Grenzwert von vor 20 Jahren mit etwas mehr als 500mg NOx/km.

Links:

8-Punkte-Sofortprogramm-für saubere Luft: http://l.duh.de/p170920

Übersicht \“2 Jahre Dieselgate – Trotz Reformversprechungen keine Änderungen im System\“: http://l.duh.de/p170920

Chronologie des Abgasskandals seit 2007 – aktualisierte Fassung 09/2017: http://l.duh.de/p170920

Pressekontakt:

Kontakt:
n
nJürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
n0171 3649170, resch@duh.de
n
nAxel Friedrich, Internationaler Verkehrsexperte
n0152 29483857, axel.friedrich.berlin@gmail.com
n
nDUH-Pressestelle:
n
nAndrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf
n030 2400867-20, presse@duh.de
n
nwww.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe

nn

Das Erste, Montag 18. September 2017, 5.30 – 9.00 Uhr Gäste im ARD-Morgenmagazin

nn n n nn n nn n n

Köln (ots) – 7.35 Uhr und 8.35 Uhr, Joachim Herrmann, CSU-Spitzenkandidat, Thema: Frühstück mit Spitzenpolitikern vor der Bundestagswahl (mit Christiane Meier in Erlangen)

Pressekontakt:

Kontakt: WDR Presse und Information, wdrpressedesk@wdr.de, Tel. 0221
n220 7100 
nAgentur Ulrike Boldt, Tel. 02150 – 20 65 62

nn