CIP Capital investiert strategisch in WilsonHCG

nn n n nn n nn n n

Tampa, Florida (ots/PRNewswire)Wachstumsorientierte Firma mit Schwerpunkt auf bestimmten Sektoren gibt Partnerschaft mit führendem weltweitem Anbieter innovativer Talentlösungen bekannt

CIP Capital hat eine Investition in Wilson Human Capital Group Inc. (WilsonHCG) abgeschlossen, weltweit führend bei innovativen Talentlösungen. Die Partnerschaft mit CIP Capital ermöglicht WilsonHCG beschleunigtes Wachstum und stärkt seine Position auf den globalen Märkten. Die Investitionen der Firma in Talentlösungen und Technologien werden unterstützt.

\“Wir sind höchst erfreut, die Partnerschaft mit CIP Capital bekannt geben zu können, welche uns die Möglichkeit gibt, uns weiterhin auf Innovation zu konzentrieren und die weltweite Position von WilsonHCG zu bestärken\“, sagte John Wilson, der CEO von WilsonHCG. \“CIP Capital arbeitet wie wir hier bei WilsonHCG an Wachstum, Partnerschaft und Belegschaft. Die Entscheidung, uns zusammenzutun, fiel damit leicht und ist überzeugend. Wir werden zusammen mit CIP Capital weiterhin engagiert im Bereich der Belegschaft, Kunden und Talente arbeiten.\“

\“WilsonHCG hat ein klar strukturiertes Angebot im Markt für ausgelagerte Recruitment-Verfahren und Talente entwickelt. Firmen sind in der Lage, die Aufgaben des Findens und Haltens von Mitarbeitern, die immer schwieriger werden, effizient abzuwickeln\“, sagte Bobby Kelly, Managing Director von CIP Capital. \“John Wilson und sein Team haben eine Kultur steten Engagements für den Kundendienst geschaffen und stehen ihren Kunden so in einem bereiten Bereich der Talentakquise zur Verfügung. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit WilsonHCG, um ihre Kapazitäten für ausgelagerte Personalverwaltung weiter auszubauen und zu verbessern.\“

WilsonHCG ist die dritte Investition von CIP Capital in der Branche des Personalwesens.

Über WilsonHCG

Die Wilson Human Capital Group Inc. (WilsonHCG) ist ein Weltmarktführer für innovative Talentlösungen, der nach dem Prinzip verfährt, seinen Kunden echte Partnerschaft bereitzustellen. WilsonHCG unterstützt die Bestrebungen von Organisationen, genau die erforderlichen Mitarbeiter anzuziehen, einzubinden und zu halten, um sich im schnell wandelnden Markt für Talente durchzusetzen. Durch unser integriertes und hoch konfigurierbares Modell Talent Ecosystem(TM) transformieren wir jede Funktion für Talente bei den Kunden zu einem bevorzugten Arbeitgebermodell, das strategische und geschäftliche Ergebnisse voranbringt. Die Optimierung der kundenseitigen Talentstrategien ist entscheidend. Zudem ist WilsonHCG sich bewusst, dass es die Partnerbeziehungen sind, die zu den Ergebnissen für die Kunden führen. Better People, Better Business.® Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.wilsonhcg.com.

Medienkontakt nRichard Wardn1.715.214.9144nRichard.Ward@WilsonHCG.com 

Über CIP Capital

CIP Capital ist eine Private-Equity-Firma mit Sitz in New York, die sich auf Investitionen in wachstumsorientierte Unternehmen des Mittelstands in den Sektoren Business Information und Tech-Enabled Services in Nordamerika konzentriert. Der Fonds investiert in bewährte, profitable Unternehmen, die ihren Kundenstamm mit wichtigen Informationen, firmeneigenen Inhalten und wertschöpfenden, ausgelagerten Dienstleistungen versorgen. CIP Capital zielt auf Investitionen in Dienstleistungsbereiche für Geschäft, Marketing und Informationen ab. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.cip-capital.com.

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/584069/WILSONHCG_LOGO.jpg

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/584070/CIP_Capital_Logo.jpg

nn

n CIP Capital investiert strategisch in WilsonHCGn Gesellschaftskauf

Postbank Studie Wohnatlas 2017Wuppertal: Immobilienpreise geben nach

nn n n nn n nn n n

Bonn (ots)

   - Wertsteigerungen der vergangenen Jahre deutlich unter n     Bundestrendn   - Spitze der Preisentwicklung erreicht 

Der Immobilienmarkt in Wuppertal hat sich schwächer entwickelt als in anderen Teilen Deutschlands: Von 2012 bis 2016 stiegen die Preise inflationsbereinigt lediglich um 7,8 Prozent. Damit liegt Wuppertal auf Platz 38 der 40 größten deutschen Städte. 1.185 Euro pro Quadratmeter mussten Käufer im vergangenen Jahr durchschnittlich investieren. Das ist nicht einmal ein Fünftel dessen, was in Deutschlands teuerster Stadt München fällig wird. Dies sind Ergebnisse des Postbank Wohnatlas 2017, der die Immobilienmärkte in 402 deutschen Landkreisen und kreisfreien Städten unter die Lupe nimmt.

Der Erwerb einer 100-Quadratmeter-Wohnung kostet in Wuppertal durchschnittlich 5,5 örtliche Pro-Kopf-Jahreseinkommen*. In kaum einer deutschen Großstadt kommt man günstiger in die eigenen vier Wände. Auch im Vergleich zum Mietpreisniveau lohnt sich der Kauf: Wohneigentum kostet im Schnitt so viel wie 16,5 Jahresnettokaltmieten. Wer also nichts mehr für Miete ausgibt, sondern mit derselben monatlichen Summe ein Immobiliendarlehen bedient, hat das Eigenheim trotz Zinsen in deutlich weniger als zwanzig Jahren abbezahlt.

Tabelle: Wuppertal in Zahlen

   A Preis/qm 2016 n   B Kaufpreis/Einkommen* 2016 n   C Preiswachstum real 2012-2016 n   D Vervielfältiger** 2016 n   E Bevölkerungswachstum p.a. 2016-2030 n   F Kaufpreisprognose p.a. real 2016-2030 
             A           B    C       D       E         F nWuppertal    1.185 EUR   5,5  7,8 %   16,5   -0,41 %   -1,30 % 
* Kaufpreis einer 100-Quadratmeter-Wohnung in Relation zum nverfügbaren Einkommen pro Kopf, n** Kaufpreis als Vielfaches der Jahresnettokaltmiete. Quellen: nEmpirica (2017); MB Research (2016); BBSR (2015); Berechnungen des nHWWI. 

Wer nicht kauft, um Miete zu sparen, sondern um sein Geld gewinnbringend zu investieren, sollte Objekte in Wuppertal genau prüfen: Als Wertanlage ist nicht jede Immobilie geeignet. Die Experten des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI), die den Wohnatlas 2017 für die Postbank erstellt haben, rechnen insgesamt mit fallenden Preisen. Der Rückgang beträgt bis 2030 durchschnittlich 1,30 Prozent pro Jahr. In diese Kaufpreis-Prognose** sind neben der künftigen Entwicklung der Einwohnerzahlen auch Parameter wie Haushaltsgröße, Einkommen und Wohnausgaben eingeflossen. \“Die Situation in Wuppertal ist ähnlich wie im benachbarten Ruhrgebiet: Die Bevölkerungszahl sinkt, das verringert den Preisdruck\“, sagt Matthias Grimbs, Regionaldirektor der Postbank Finanzberatung. \“Wuppertal bietet deshalb einen Käufermarkt. Wer Miete sparen möchte, hat beste Chancen. Wer einfach nur sein Geld vor Ort investieren möchte, sollte sich kompetent beraten lassen. Lage, Bausubstanz und Ausstattung entscheiden über die Wertstabilität.\“

Hintergrundinformationen zur Postbank Studie Wohnatlas 2017

Die Postbank Studie Wohnatlas 2017 wurde unter der Leitung von Prof. Dr. Alkis Henri Otto, Forschungsbereichsleiter Hamburg, Städte und Regionen, vom Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) durchgeführt. Analysiert wurden 402 Landkreise und kreisfreie Städte (darunter noch der Landkreis Osterode am Harz, der am 1. November 2016 Teil des Landkreises Göttingen wurde).

* Definition verfügbares Jahreseinkommen pro Kopf:

Netto-Gesamteinkommen der privaten Haushalte einer Stadt, umgerechnet auf ihre Einwohner, Kinder und Rentner eingeschlossen. Das Netto-Jahreseinkommen setzt sich zusammen aus Löhnen und Gehältern, Einkommen aus selbstständiger Arbeit, Vermögenseinkommen in Form von Zinsen und anderen Kapitalerträgen, Mieteinnahmen sowie Sozialleistungen (Renten, Kindergeld, Arbeitslosengeld und Sozialleistungen) – abzüglich Steuern und Sozialabgaben. Das verfügbare Einkommen pro Kopf ist ein Indikator für die finanziellen Verhältnisse der Bevölkerung in einer Region oder Stadt.

** Prognose reales Preiswachstum pro Jahr in Prozent bis 2030 nach dem HWWI-Wohnungsmarktmodell:

Anhand verschiedener Regionaldaten zur Bevölkerungs- und Altersstruktur, Haushaltsgröße, Einkommensentwicklung und Wohnausgaben wurde die Nachfrageentwicklung berechnet. Die Entwicklung des Angebots bleibt davon nicht unberührt. In das HWWI-Wohnungsmarktmodell flossen sowohl die Entwicklung der Nachfrage als auch die des Angebots ein. Mit diesem Prognose-Instrument lässt sich nachzeichnen, wie sich beide Faktoren wechselseitig beeinflussen. Am Ende steht die Kaufpreisprognose für den Zeitraum 2016-2030.

Pressekontakt:

Postbank
nRalf Palm
n+49 228 920 12109
nralf.palm@postbank.de

nn

n Postbank Studie Wohnatlas 2017
Wuppertal: Immobilienpreise geben nachn gmbh kaufen gesucht