Open Innovation in Science – Bevölkerung wünscht sich mehr Forschung für Kinder psychisch Kranker sowie die Entstigmatisierung Betroffener

nn n n nn n nn n n

Wien (ots) – \“Wir brauchen das Wissen der Betroffenen\“ – Ein Pilotprojekt der Open Innovation in Science Initiative der Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG) hatte sich aufgemacht, neue Forschungsfragen im Bereich psychische Erkrankungen zu entwickeln. Dafür wurde die Öffentlichkeit direkt in den Forschungsprozess einbezogen und zwar über die wissenschaftliche Crowdsourcing Plattform \“Reden Sie mit\“. Mit den dort gesammelten und von ExpertInnen ausgewerteten Forschungsfragen werden sich die nächsten vier Jahre zwei interdisziplinäre Forschungsgruppen beschäftigen. Sie gehen nun der Frage nach, mit welchen Maßnahmen und digitalen Technologien Kinder psychisch erkrankter Eltern in ihrer persönlichen Entwicklung und Integration in ihrem sozialen Umfeld unterstützt werden können.

Mit Open Innovation in Science verfolgt die LBG das Ziel, Wissenschaft und Gesellschaft näher zusammenzubringen und bislang ungenutztes Wissen für die Forschung zugänglich zu machen. In insgesamt 400 Beiträgen haben Angehörige psychisch kranker Menschen, PatientInnen, Pflegepersonal, ÄrztInnen, PsychotherapeutInnen und PsychologInnen beschrieben, welche Bereiche in Bezug auf psychische Erkrankungen wissenschaftlich erforscht werden sollten. Alle eingereichten Beiträge wurden einer semantischen Analyse unterzogen und in einem weiteren Schritt von einer interdisziplinären Jury hinsichtlich gesellschaftlicher Relevanz und Forschungsrelevanz bewertet. Ermittelt wurden so drei wesentliche Handlungsfelder für die Forschung: detaillierte Forschung zur Situation von Kindern psychisch kranker Eltern, Möglichkeiten der Entstigmatisierung Betroffener sowie weitreichendere Versorgungsforschung.

Die Ludwig Boltzmann Gesellschaft wird in den kommenden Jahren – im Rahmen ihrer laufenden OIS Initiative – noch intensiver an der gezielten Öffnung wissenschaftlicher Prozesse arbeiten. Dr. Lucia Malfent, Leiterin des Open Innovation in Science Research and Competence Centers: \“Wir wollen sicherstellen, dass unsere Forschung den Nutzern auch bestmöglich hilft und nicht nur um sich selbst kreist. Der Einbezug der Bevölkerung oder anderer externer Gruppen über Open Innovation in Science birgt gerade auch durch die neuen Medien großes Potenzial, Forschungsfelder zu identifizieren: Die Kinder psychisch kranker Eltern wurden beispielsweise in der Wissenschaft bislang kaum beachtet, obwohl es hier einen hohen Bedarf und ebenfalls viel Wissen in der Bevölkerung, bei Angehörigen oder Betroffenen selbst gibt. Dieses Wissen wollen wir den ForscherInnen zugänglich machen und zum Wohle der Betroffenen einsetzen.\“

Das \“Open Innovation in Science Research and Competence Center\“ der Ludwig Boltzmann Gesellschaft (OIS Center) startete im Oktober 2016. Seine Aufgaben liegen in der Forschung zum Thema OIS, Entwicklung von Methoden und Services für Wissenschaft und Gesellschaft und der Ausbildung von WissenschaftlerInnen. Beispiele für Anwendungen sind Crowdsourcing zur Generierung von neuen Forschungsfragen oder Technological Competence Leveraging zur Identifikation neuer Anwendungsbereiche von erfolgreichen bestehenden Technologien. Die Ergebnisse aus dem OIS Center fließen direkt in die Forschungsinstitute der LBG ein und werden darüber hinaus auch extern angeboten. Über das Lab for Open Innovation in Science (LOIS) bildet die LBG WissenschaftlerInnen erstmals auch im Bereich Open Innovation in Science aus.

Pressekontakt:

Open Innovation in Science Research and Competence Center (OIS
nCenter)
nLudwig Boltzmann Gesellschaft
nNußdorfer Straße 64, 4. Stock
n1090 Wien, Österreich
noffice.ois@lbg.ac.at
nTelefon: +43 1 513 27 50 – 25

nn

n Open Innovation in Science – Bevölkerung wünscht sich mehr Forschung für Kinder psychisch Kranker sowie die Entstigmatisierung Betroffenern Unternehmenskauf

Postbank Studie Wohnatlas 2017Bochum: Immobilienpreise geben nach

nn n n nn n nn n n

Bonn (ots)

   - Dem Preisanstieg geht die Puste ausn   - Wohneigentum vergleichsweise erschwinglich 

Wer in Bochum eine Immobilie erwerben möchte, kommt immer noch günstig weg. Durchschnittlich 1.391 Euro pro Quadratmeter mussten Käufer im vergangenen Jahr einplanen. Zwar sind die Immobilienpreise inflationsbereinigt zwischen 2012 und 2016 um 8,2 Prozent gestiegen, der Preisanstieg fällt jedoch vergleichsweise moderat aus: Unter den 40 größten deutschen Städten verzeichneten in diesem Zeitraum insgesamt 36 ein stärkeres Preisplus. Lediglich in den Nachbarstädten Wuppertal, Gelsenkirchen und Duisburg war der Zuwachs noch bescheidener. In 32 Städten lagen die Quadratmeterpreise höher als in Bochum. Dies sind Ergebnisse des Postbank Wohnatlas 2017, der die Immobilienmärkte in 402 deutschen Landkreisen und kreisfreien Städten unter die Lupe nimmt.

Bochumer kommen schneller in die eigenen vier Wände

Reale Kaufpreissteigerungen gab es seit 2012 in allen deutschen Großstädten ab 200.000 Einwohnern. Grund ist die anhaltende Niedrigzinsphase, die die Nachfrage auf dem Immobilienmarkt antreibt. Denn einerseits sorgen die niedrigen Zinsen für günstige Immobiliendarlehen, zum anderen sind viele klassische Anlageformen finanziell unattraktiv. In Bochum ist dieser Effekt offenbar nicht ganz so stark wie andernorts. Ähnlich große Städte wie Bonn, Münster oder Mannheim verzeichnen Preissteigerungen um 25 Prozent.

Der Immobilienkauf bleibt in Bochum daher vergleichsweise günstig: 6,7 örtliche Pro-Kopf-Jahreseinkommen* müssen Bochumer aufbringen, um eine 100-Quadratmeter-Wohnung zu kaufen. In Deutschlands teuerster Stadt München liegt der Wert mehr als dreimal so hoch. Auch im Vergleich zu den Mieten sind die Kaufpreise in Bochum gemäßigt. Umgerechnet 18,3 Jahresnettokaltmieten werden durchschnittlich für den Wohnungskauf fällig. Im Vergleich mit den Großstädten des Ruhrgebiets ist dieser Wert zwar hoch, im bundesweiten Vergleich jedoch günstig.

Tabelle: Ruhrgebiet in Zahlen

A Preis/qm 2016 nB Kaufpreis/Einkommen* 2016 nC Preiswachstum real 2012-2016 nD Vervielfältiger** 2016 nE Bevölkerungswachstum p.a. 2016-2030 nF Kaufpreisprognose p.a. real 2016-2030 
                     A      B      C      D     E       FnBochum, Stadt        1391 EUR 6,7  8,2 %  18,3 -0,40 % -1,16 %nDortmund, Stadt      1417 EUR 7,0 11,6 %  18,2 -0,26 % -0,64 %nEssen, Stadt         1436 EUR 6,7 13,2 %  18,3 -0,32 % -1,08 %nGelsenkirchen, Stadt  974 EUR 5,5  1,9 %  15,2 -0,70 % -2,02 %nDuisburg, Stadt      1062 EUR 5,8  0,8 %  15,7 -0,49 % -1,31 % 
* Kaufpreis einer 100-Quadratmeter-Wohnung in Relation zum nverfügbaren Einkommen pro Kopf, n** Kaufpreis als Vielfaches der Jahresnettokaltmiete. Quellen: nEmpirica (2017); MB Research (2016); BBSR (2015); Berechnungen des nHWWI. 

Preise im Sinkflug

Wie in vielen Städten im Revier ist künftig auch in Bochum mit schrumpfenden Einwohnerzahlen zu rechnen. Dies dürfte – neben anderen Faktoren – die Preise drücken. Die Experten des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI), die den Wohnatlas 2017 für die Postbank erstellt haben, prognostizieren einen jährlichen Wertverlust von durchschnittlich 1,16 Prozent bis 2030. In diese Kaufpreis-Prognose** sind neben der Bevölkerungsentwicklung auch Parameter wie Haushaltsgröße, Einkommensentwicklung und Wohnausgaben eingeflossen. \“Wer in Bochum im Eigenheim wohnen möchte, sollte seine Wunschimmobilie genau prüfen. Denn nicht jedes Objekt muss zwangsläufig Wertverluste erleiden. Die Suche nach der passenden Immobilie muss doppelt sorgfältig geschehen\“, rät Jörg Maberg, Baufinanzierungsspezialist der Postbank. \“Wer unsicher ist, sollte einen Fachmann hinzuziehen, der das Investment bewertet. Auch in Bochum gibt es Objekte mit Potenzial zu entdecken.\“

Hintergrundinformationen zur Postbank Studie Wohnatlas 2017

Die Postbank Studie Wohnatlas 2017 wurde unter der Leitung von Prof. Dr. Alkis Henri Otto, Forschungsbereichsleiter Hamburg, Städte und Regionen, vom Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) durchgeführt. Analysiert wurden 402 Landkreise und kreisfreie Städte (darunter noch der Landkreis Osterode am Harz, der am 1. November 2016 Teil des Landkreises Göttingen wurde).

* Definition verfügbares Jahreseinkommen pro Kopf:

Netto-Gesamteinkommen der privaten Haushalte einer Stadt, umgerechnet auf ihre Einwohner, Kinder und Rentner eingeschlossen. Das Netto-Jahreseinkommen setzt sich zusammen aus Löhnen und Gehältern, Einkommen aus selbstständiger Arbeit, Vermögenseinkommen in Form von Zinsen und anderen Kapitalerträgen, Mieteinnahmen sowie Sozialleistungen (Renten, Kindergeld, Arbeitslosengeld und Sozialleistungen) – abzüglich Steuern und Sozialabgaben. Das verfügbare Einkommen pro Kopf ist ein Indikator für die finanziellen Verhältnisse der Bevölkerung in einer Region oder Stadt.

** Prognose reales Preiswachstum pro Jahr in Prozent bis 2030 nach dem HWWI-Wohnungsmarktmodell:

Anhand verschiedener Regionaldaten zur Bevölkerungs- und Altersstruktur, Haushaltsgröße, Einkommensentwicklung und Wohnausgaben wurde die Nachfrageentwicklung berechnet. Die Entwicklung des Angebots bleibt davon nicht unberührt. In das HWWI-Wohnungsmarktmodell flossen sowohl die Entwicklung der Nachfrage als auch die des Angebots ein. Mit diesem Prognose-Instrument lässt sich nachzeichnen, wie sich beide Faktoren wechselseitig beeinflussen. Am Ende steht die Kaufpreisprognose für den Zeitraum 2016-2030.

Pressekontakt:

Postbank
nRalf Palm
n+49 228 920 12109
nralf.palm@postbank.de

nn

n Postbank Studie Wohnatlas 2017
Bochum: Immobilienpreise geben nachn kann gesellschaft immobilien kaufen

Wenn Lanzhou-Rindfleisch-Nudeln auf Pasta treffen: ein kulturelles Festmahl

nn n n nn n nn n n

Peking (ots/PRNewswire) – Lanzhou-Rindfleisch-Nudeln ist eines der repräsentativsten aus Mehl produzierten Gerichte Chinas, während Pasta eine der berühmten Delikatessen des Westens ist. Was passiert wohl, wenn die beiden beliebten Gerichte aufeinander treffen?

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/582367/Chef_De_Cuisine_Amedeo_Ferri.jpg

Eine Veranstaltung, die als Brücke zwischen den Kulturen der Städte dienen sollte, fand am 11. Oktober im Ritz-Carlton Beijing statt, um dieses Zusammentreffen zu demonstrieren. Unter dem Titel \“When Lanzhou beef noodle meets pasta\“ (\“Wenn Lanzhou-Rindfleisch-Nudeln auf Pasta treffen\“) trafen chinesische und westliche Küchenchefs in einem wundervollen Kochduell aufeinander, bei dem leckere Lanzhou-Rindfleisch-Nudeln und Pasta vor Ort frisch zubereitet wurden. Dieses \“kulinarische Fest\“ förderte zudem den chinesisch-westlichen kulinarischen und kulturellen Austausch und bereicherte Veranstaltung geschmacklich.

Die Veranstaltung wurde von der Abteilung für Werbung des Komitees der Kommunistischen Partei Chinas von Lanzhou und dem Handelsbüro der italienischen Botschaft in Peking organisiert. Sowohl China als auch Italien legen großen Wert auf Nudeln und die Veranstaltung für den Austausch zwischen den Städten durch Nudeln sollte die Kommunikation und den Austausch zwischen den zwei Ländern in den Bereichen Business, Logistik, Tourismus, Kultur und in anderen Bereichen zusätzlich ankurbeln. Es wird zudem erwartet, dass die Interaktion zwischen den Städten sowie die Werbung, der Ruf und der Einfluss dieses Lebensmittels der beiden Länder verbessert werden wird.

Als eines der zehn berühmtesten Nudelgerichte Chinas haben Lanzhou-Rindfleisch-Nudeln eine 102-jährige Geschichte und ist für seine leckeren Bestandteile – Rindfleisch, Suppe und Nudeln – bekannt. Lanzhou gilt zudem als die Heimat chinesischer Rindfleisch-Nudeln.

Laut Zhang Hui, stellvertretender Direktor der Abteilung für Werbung des Komitees der Kommunistischen Partei Chinas von Lanzhou erlebte Lanzhou als eine der wichtigen Städte entlang der alten Seidenstraße die mühevollen Anstrengungen unserer Vorfahren und ihrer Meisterleistung zur Schaffung der Seidenstraße.

Die kulinarische Kultur Lanzhous habe ihre eigenen altehrwürdigen Eigenschaften entwickelt. Die Veranstaltung werde dafür sorgen, dass sich der Duft von Lanzhou-Rindfleisch-Nudeln dank der Teilnahme der Nudelmeister beider Länder durch die \“One Belt, One Road\“-Initiative nicht nur in ganz Lanzhou, sondern in der ganzen Welt verbreitet. Sie werde zudem den kulturellen und kulinarischen Austausch fördern, ergänzte Zhang.

Zhang wies darauf hin, dass die Menschen aus Lanzhou gerne mit Freunden in der Heimat und im Ausland zusammenarbeiten würden, um kulinarische Innovationen und Entwicklungen zu fördern, und dass sie darauf hofften, in Zukunft mehr kulturellen Austausch wie diesen in Italien und in Lanzhou erleben zu können.

Pasta sei aufgrund ihres exotischen Geschmacks auch eine beliebte Delikatesse in China. Diese Veranstaltung werde den kulinarischen Austausch fördern und die beiden Länder näher zusammenbringen, erklärte Enrico Berti, I. Sekretär des Handelsbüros der italienischen Botschaft in Peking, und ergänzte, dass beide Länder trotz ihrer Entfernung eine altehrwürdige Geschichte und Kultur hätten und sowohl Lanzhou-Rindfleisch-Nudeln als auch Pasta trotz ihrer zahlreichen Unterschiede beide köstlich seien.

Lanzhou-Rindfleisch-Nudeln sind zur Visitenkarte der Stadt geworden und die Entwicklung der Fertigkeiten zur gekonnten Lanzhou-Brühen-Rindfleisch-Nudel-Herstellung ist zu einem der Projekte für den Schutz immateriellen Kulturerbes von Lanzhou geworden. Ma Wenbin ist ein Lanzhou-Rindfleisch-Nudel-Senior-Küchenchef, der die Spitzenfertigkeiten der Nudelherstellung meisterhaft beherrscht. Er bereitete die Lanzhou-Rindfleisch-Nudeln vor Ort frisch zu, wobei sich der Teig in Sekundenschnelle in Nudeln verwandelte. In einer Minute bereitet er sechs Schüsseln Nudeln zu und kann 12 verschiedene Nudelformen herstellen.

Chef De Cuisine Amedeo Ferri vom Barolo im Ritz-Carlton Beijing bereitete ebenfalls Pasta vor Ort frisch zu. Der italienische Küchenchef verfügt über eine vielfältige Erfahrung in der kulinarischen Kochkunst, die er während seiner Arbeit in Italien, Dubai, Japan, Thailand und in anderen Länden gesammelt hat. Er brachte es fertig, für jedes Gericht einen einzigartigen Geschmack zu kreieren, eine Leistung, die seinem genauen Studium und seiner Interpretation der kulinarischen Unterschiede zwischen verschiedenen Regionen zu verdanken ist.

Währenddessen versuchten sich acht Veranstaltungsteilnehmer selbst an der Herstellung von Lanzhou-Rindfleisch-Nudeln und Pasta. Diese interessante Erfahrung verlieh den Teilnehmern einen tieferen Einblick in die chinesische und westliche Küche.

Eine Schüssel köstlicher Nudeln wird zu einer wichtigen Brücke des kulturellen Austauschs, die China und Italien miteinander verbindet. Gerichte und Zutaten verbreiten sich mit der \“One Belt, One Road\“-Initiative durch die Region und bereichern den Genuss und das gegenseitige Verständnis der Menschen. Die Veranstaltung wird nicht nur die globale Verbreitung von Lanzhou-Rindfleisch-Nudeln, sondern auch die Einführung von Lebensmitteln aus anderen Regionen, insbesondere aus den Ländern der \“One Belt, One Road\“-Initiative nach Lanzhou fördern.

Laut Li Yaguang, stellvertretender Direktor der China Cuisine Association, hatten die Gäste durch diese Veranstaltung des kulturellen Austauschs zwischen den Städten die Möglichkeit, die Esskultur durch Interaktion vor Ort zu erleben. Zudem wurde das Vertrauen in die globale Verbreitung chinesischer Lebensmittel gestärkt. Sowohl China als auch Italien messen der Entwicklung der kulinarischen Kultur große Bedeutung bei und genießen vielversprechende Globalisierungschancen.

Durch Essen eine Verbindung zwischen den beiden Ländern zu knüpfen, werde den bilateralen kulinarischen und kulturellen Austausch und die Zusammenarbeit zusätzlich fördern und durch die gemeinsame Expansion auf den internationalen Markt zur Weiterentwicklung der \“One Belt, One Road\“-Initiative beitragen. Es gebe vielversprechende Möglichkeiten für die globale Verbreitung chinesischen Essens sowie für die Expansion italienischen Essens in China, ergänzet Li.

Links zu Bild-Anhängen:

http://asianetnews.net/view-attachment?attach-id=298556

http://asianetnews.net/view-attachment?attach-id=298557

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/582368/Chef_Ma_Wenbin.jpg

Pressekontakt:

Herr Chen
nTel.: 86-10-6307-6224

nn

n Wenn Lanzhou-Rindfleisch-Nudeln auf Pasta treffen: ein kulturelles Festmahln gmbh kaufen preis

Rheinische Post: Neuhauser wundert Hollywood-Skandal nicht

nn n n nn n nn n n

Düsseldorf (ots) – Dass Hollywood gerade vom Sex-Skandal um Harvey Weinstein erschüttert wird, überrascht die österreichische Schauspielerin Adele Neuhauser nicht. \“Ich frage mich eher, warum das jetzt erst spruchreif wird. Hinter vorgehaltener Hand war eh immer klar, dass es eine Besetzungscouch gibt\“, sagte die 58-jährige \“Tatort\“-Kommissarin der in Düsseldorf erscheinenden \“Rheinischen Post\“ (Samstagausgabe). Ihr selbst sei so etwas zwar nicht passiert. \“Aber wie viele Männer diese Situation ausgenutzt haben, weiß man.\“ Allerdings sie sei als Schauspielerin immer wieder begrenzt und kategorisiert worden. \“Zum Beispiel wegen meiner Art, meiner Stimme. Ich war immer die Taffe, die Brutale oder die vertrocknete Sekretärin.\“

Neuhauser hat sich bei Österreich-Wahl so schwer getan wie nie Am Sonntag, 15. Oktober, wird in Österreich gewählt, und für Schauspielerin Adele Neuhauser war die Entscheidung nicht leicht: Sie habe ihre Stimme schon abgegeben, aber habe sich so schwer getan wie noch nie. \“Ich verstehe nicht, warum wir immer noch so schmutzig herumgrundeln, statt aktiv an der Veränderung des Systems arbeiten\“, sagt die \“Tatort\“-Kommissarin der in Düsseldorf erscheinenden \“Rheinischen Post (Samstagausgabe). \“Aber ich verzweifele nicht, denn man muss gemeinsam weitermachen.\“ Das Negative sei immer so wahnsinnig laut, die Rechtspopulisten würden die Angst der Menschen noch verstärken, statt, dass man ihnen Mut macht. Das findet sie \“grauslig\“.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
nRedaktion
n
nTelefon: (0211) 505-2621

nn

n Rheinische Post: Neuhauser wundert Hollywood-Skandal nichtn gmbh kaufen hamburg

Wirecard agiert als Technologieanbieter für Twisto, um kontaktloses Bezahlen in Tschechien zu ermöglichenWirecard gibt kontaktlose Karten und Wearables für Online-Zahlungsanbieter Twisto heraus

nn n n nn n nn n n

Aschheim (München) (ots) – Wirecard, der weltweit führende Spezialist für Bezahllösungen und Internet-Technologie, arbeitet mit Twisto zusammen, um in Tschechien kontaktlose Zahlungen mittels Kreditkarten und Wearables am Point-of-Sale (POS) zu ermöglichen. Twisto ist das erste FinTech in der Region, das Zahlungen mit physischen Kreditkarten anbietet. Das Unternehmen wurde bei den European FinTech Awards 2017 als \“Bestes europäisches Zahlungs- und Transferunternehmen\“ ausgezeichnet. Im Anschluss an Twistos Erfolg im Bereich von Kreditzahlungslösungen im E-Commerce mit \“buy now, pay later solution\“ erweitert das Unternehmen nun sein Angebot durch kontaktlose Zahlungen für den physischen Einzelhandel in Kombination mit einer mobilen App. Als Twistos offizieller Partner ist Wirecard für die Ausgabe von Karten und Wearables verantwortlich.

Parallel zum E-Commerce Boom in Tschechien finden immer noch 90 Prozent aller Verkäufe weiterhin in Einzelhandelsläden statt. Twisto wird seine Dienste diesem Trend entsprechend mit der Einführung der Twisto-Karte sowie den Wearabes in Kombination mit der mobilen App auszuweiten. Die neue kontaktlose Bezahllösung \“Twisto Card\“ wird in Twistos mobile App integriert, die den Kunden ein zinsfreies Zahlungsziel von 45 Tagen bietet. Die App ermöglicht Kunden zudem einen Echtzeit-Überblick über alle Transaktionen, was den Zahlungsprozess schnell und transparent macht.

Michael Smida, CEO bei Twisto: \“Bei Twisto wollen wir einfache und faire tägliche Finanzierungslösungen für die Online-Generation bieten. Nach unserem Erfolg mit Online-Sofortkrediten sind wir jetzt bereit, unsere Zielgruppe zu erweitern, indem wir Kreditzahlungen überall anbieten. Wirecards Know-how und umfassende Erfahrungen mit diversen mobilen Zahlungsprojekten zeigen, dass unser neuer Partner optimal aufgestellt ist, um uns mit den besten Issuing-Lösungen und modernster Technologie zu unterstützen.\“

Thorsten Holten, Executive Vice President Sales Financial Institution and FinTech Europe, ergänzt: \“Es freut uns, die neue strategische Partnerschaft mit Twisto bekanntzugeben. Diese Bezahllösung ist ein perfektes Beispiel dafür, wie moderne Online-Zahlungen am POS funktionieren. In Zukunft werden wir diese Zusammenarbeit auf weitere europäische Länder ausbauen.\“

Mit der neuen Kreditkartenlösung können Endkunden Twistos Mikrokredite überall einsetzen. Twisto versorgt Endkunden seit 2013 mit Online-Sofortkrediten und hat sich seitdem zu einem der erfolgreichsten Online-Zahlungsanbietern Tschechiens entwickelt. Seit dem Unternehmensstart hat Twisto über 200.000 Qualitätskunden bedient, die nun die Twisto Card angeboten bekommen.

Über Wirecard:

Die Wirecard AG ist ein globaler Technologiekonzern, der Unternehmen dabei unterstützt, Zahlungen aus allen Vertriebskanälen anzunehmen. Als ein führender unabhängiger Anbieter bietet die Wirecard Gruppe Outsourcing- und White-Label-Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr. Über eine globale Plattform stehen internationale Zahlungsakzeptanzen und -verfahren mit ergänzenden Lösungen zur Betrugsprävention zur Auswahl. Für die Herausgabe eigener Zahlungsinstrumente in Form von Karten oder mobilen Zahlungslösungen stellt die Wirecard Gruppe Unternehmen die komplette Infrastruktur inklusive der notwendigen Lizenzen für Karten- und Kontoprodukte bereit. Die Wirecard AG ist an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (TecDAX, ISIN DE0007472060, WDI). Weitere Informationen finden Sie im Internet auf www.wirecard.de oder folgen Sie uns auf Twitter @wirecard.

Über Twisto:

Twisto ist ein Prager FinTech-Unternehmen, das seit 2013 innovative Online-Zahlungsmöglichkeiten anbietet. Das Unternehmen ist in Tschechien Marktführer im Bereich Zahlungen nach dem Prinzip \“Buy now – Pay later\“ (\“Jetzt kaufen, später zahlen\“). Twisto betreut über 200.000 Kunden in mehr als 350 Onlineshops. Das Herzstück von Twisto ist das unternehmenseigene Risikoanalysetool Nikita, das mithilfe von Big Data und maschinellen Lernalgorithmen in Millisekunden Kreditentscheidungen liefern kann. Nikita bewertet die Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit der Kunden, ohne dazu an Schuldnerlisten angeschlossen sein zu müssen oder sensible Kundendaten zu benötigen. Diese Kapitalgeber haben in Twisto investiert: ING Group, UNIQA, ENERN, Partners, Cezary Smorszczewski und Miton.

Wirecard-Medienkontakt:

Wirecard AG
nJana Tilz
nTel.: +49 (0) 89 4424 1363
nE-Mail: jana.tilz@wirecard.com
n
nTwisto-Medienkontakt:
n
nTwisto Payments a.s.
nJan Husták
nTel.: +421 604 346 032
nE-Mail: jan.hustak@twisto.cz

nn

n Wirecard agiert als Technologieanbieter für Twisto, um kontaktloses Bezahlen in Tschechien zu ermöglichen
Wirecard gibt kontaktlose Karten und Wearables für Online-Zahlungsanbieter Twisto herausn schnelle Gründung

Elektrotechnik

Top Betriebe aus dem Staatsgut Elektrotechnik in Gronau:

  1. Altec Elektronik Dienstleistung für den Handeln
  2. Amexus Informationstechnik GmbH & Co. KGn
  3. Bröckers Hermannn
  4. Brunsch Computerservice GmbHn
  5. BWI Informationstechnik GmbHn
  6. ECS-Eper Computerservicen
  7. epro ELEKTRONIK & SYSTEMTECHNIK GmbHn
  8. epro ELEKTRONIK & SYSTEMTECHNIK GmbH Mechanikn
  9. epro ELEKTRONIK & SYSTEMTECHNIK GmbH MMSn
  10. Gebr. Mannebeck GmbH & Co.KGn




Stuttgarter Zeitung: zu Rajoy und Katalonien

nn n n nn n nn n n

Stuttgart (ots) – Mariano Rajoy hat an diesem Mittwoch genau den richtigen Ton getroffen. Das ist man nicht von ihm gewohnt. Er hat den katalanischen Ministerpräsidenten um Klarheit gebeten, wo Rajoy nur Konfusion erkennen kann. Rajoy ist bereit, den Verfassungsartikel 155 in Anschlag zu bringen, eine potenziell scharfe Waffe, die – mit Umsicht eingesetzt – die verfahrene Lage in Katalonien wieder unter Kontrolle bringen könnte. Vor allem hat Rajoy klargestellt, wer für diesen Schritt die Verantwortung tragen wird: Puigdemont und seine separatistische Regierung. Wer den Rechtsstaat provoziert, bekommt die Antwort vom Rechtsstaat. Es gibt keine samtenen Revolutionen.

Pressekontakt:

Stuttgarter Zeitung
nRedaktionelle Koordination
nTelefon: 0711 / 72052424
nE-Mail: spaetdienst@stzn.de
nhttp://www.stuttgarter-zeitung.de

nn

n Stuttgarter Zeitung: zu Rajoy und Katalonienn gmbh firmen kaufen